International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Italian Premier Giuseppe Conte adjusts his face mask as he arrives at the Lower Chamber of Deputies of the Italian Parliament, in Rome, Tuesday, April 21, 2020. Conte said the easing of lockdown restrictions for Italy's devastating COVID-19 outbreak will be gradual and evenly distributed throughout the country. Italians have been eagerly awaiting to learn what limits they still will have on their personal, social and work life after the government decree on restrictive measures expires on May 3. (Roberto Monaldo/LaPresse via AP)

Premierminister Giuseppe Conte will den Lockdown lockern. Bild: AP

Italien lockert die Corona-Beschränkungen

Die italienische Regierung hat am Sonntag den Startschuss gegeben für ein schrittweises Ende der strengen Corona-Sperren. Das Land lockert ab dem 4. Mai eine Reihe von Beschränkungen.



Erlaubt werden den Bürgern zum Beispiel wieder mehr Sport im Freien und mehr Bewegungsmöglichkeiten in der eigenen Region. Das kündigte Ministerpräsident Giuseppe Conte am Sonntagabend in Rom bei der Vorstellung eines Gesamtplans zur allmählichen Öffnung des Landes an. Auch die Wirtschaft solle in mehreren Etappen starten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Regierung in Rom hatte die besonders strikten Ausgangsverbote für die Bürger am 10. März verhängt. Ausserdem stehen grosse Teile der Wirtschaft in dem EU-Land still.

Der Regierungschef sagte am Sonntag, dass im Mai Bewegungen innerhalb der eigenen Region unter Einhaltung von bestimmten Regeln möglich sein sollen. Fahrten in andere Regionen blieben zunächst weitgehend untersagt. Conte mahnte die Bürger, dass der Kampf gegen das Virus noch lange nicht geschafft sei. «Wir werden auch in den nächsten Monaten noch auf eine harte Probe gestellt», sagte er.

Italien registrierte seit Februar mehr als 26'600 Corona-Tote. Insgesamt zählte der Zivilschutz fast 200'000 Menschen, die sich offiziell mit dem Sars-CoV-2-Erreger infiziert hatten. Experten gehen zudem von einer sehr hohen Dunkelziffer aus. Nach Wochen des steilen Anstiegs der Zahlen gab es jetzt über eine längere Phase viele positive Signale. Die Lage in den lange überfüllten Krankenhäusern entspannt sich.

«Wir können den Lockdown nicht weiter verlängern. Uns drohen ansonsten zu heftige Schäden im sozialen und wirtschaftlichen Bereich», hatte Conte bereits zuvor im Interview der Zeitung «La Repubblica» gesagt. Und er hatte bekanntgegeben, dass die 60 Millionen Bürger vom 4. Mai an nicht gleich ihre volle Bewegungsfreiheit zurückerhalten würden. Italiens Schulen bleiben bis zu den Sommerferien geschlossen, wie der Regierungschef sagte. Sie öffnen erst im September wieder.

Schon in der kommenden Woche sollen erste Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe, die für den Export produzieren, wieder loslegen dürfen, hiess es. Voraussetzung sei jedoch, dass sie ihre Beschäftigten vor Ansteckung schützen könnten.

Um die Wirtschaft wieder in Schwung zu bekommen, hat das EU-Land schon mehrere grosse Milliarden-Pakete teils auf den Weg gebracht und teils in Vorbereitung. Die Regierung kündigte vergangenen Freitag an, sie plane eine zusätzliche Neuverschuldung von 55 Milliarden Euro. Damit werde sich das Haushaltsdefizit 2020 auf insgesamt auf 10,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) erhöhen.

In ganz Italien dürfen die Menschen bisher ihr Haus nur selten verlassen. Längere Wege sind nur für Einkäufe erlaubt oder wenn man unbedingt zur Arbeit oder zum Arzt muss. Jeder muss auf einem Formular, das man ausdrucken kann, den Grund für seinen Ausgang erklären. Andernfalls drohen Geldstrafen. Viele machen Homeoffice. Schulen, Universitäten und Kindergärten sind ebenfalls zu.

Zudem sind die meisten Geschäfte dicht. Nur Lebensmittelläden und andere Geschäfte für den aktuellen Bedarf haben offen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Messe für Niemanden - der Papst in Zeiten Coronas

Damit Oma auch während dem Corona-Lockdown einkaufen gehen kann

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona stoppt Migrationsbewegungen: So wenig Flüchtlinge kommen noch in die Schweiz

Einst prägten sie die Nachrichten, jetzt sind geflüchtete Personen gänzlich aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden – was nicht heisst, dass es sie nicht mehr gibt. Die wichtigsten Asylzahlen und -grafiken im Überblick.

Im Corona-Jahr gerieten Asylsuchende aus dem Fokus von Politik und Medien – was nicht heisst, dass keine da waren. Zwar stellten so wenige Personen in der Schweiz ein Asylgesuch wie zuletzt vor dreizehn Jahren, doch gerade an den europäischen Aussengrenzen versuchen nach wie vor viele Menschen, die Grenzen zu überwinden.

Im Jahr 2020 wurden 11'041 Asylgesuche gestellt. Das sind 22,6 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Es ist der tiefste Wert seit dem Jahr 2007 mit 10'844 Gesuchen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel