International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei in Sizilien schnappt bekanntes Mafia-Trio



Im Bild die Mafia-Hochburg Corleone südlich von Palermo (Symbolbild vom November 2017).

Sizilien ist eine Mafia-Hochburg. Bild: EPA ANSA

Die italienische Polizei hat bei einem Schlag gegen die Mafia in Sizilien mehrere Mitglieder einer bekannten Kriminellen-Familie festgenommen. Laut Medienberichten vom Dienstag sind drei Scotto-Brüder bei einer grösseren Razzia in Palermo geschnappt worden.

Einer der Brüder sei Gaetano Scotto, der im Zusammenhang mit dem Attentat auf den Mafiajäger und Juristen Paolo Borsellino von 1992 in Verdacht geraten war, hiess es. Er sass schon im Gefängnis. Die Ermittler werfen ihm jetzt vor, als Mafia-Boss stets weitergemacht zu haben. Unter anderem wird er zudem verdächtigt, an einem Mord an einem Polizisten und dessen Frau im August 1989 in Carini beteiligt gewesen zu sein. Er hatte das stets bestritten.

Die Ermittler nahmen nach den Berichten zudem Pietro und Francesco Paolo Scotto fest. Pietro Scotto war wegen des Anschlags auf den Richter Borsellino zu einer lebenslangen Haft verurteilt worden. 1999 sprach ihn ein Berufungsgericht in Palermo wieder frei. Ein Belastungszeuge hatte seine Aussagen geändert und war als unglaubwürdig eingestuft worden.

Insgesamt habe die sizilianische Polizei bei ihrer Razzia gegen die Cosa Nostra jetzt acht Verdächtige gefasst, hiess es. (sda/dpa)

Geil spitz: Der Mafioso-Kragen

Mafiosi-Treffen in Frauenfeld gefilmt

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nach Corona-Ausbruch in Alterszentrum: Pfleger lassen Bewohner zurück – neun Tote

In einem süditalienischen Alterszentrum ist das Coronavirus ausgebrochen. Das Pflegepersonal liess die Bewohner danach anscheinend einfach zurück. Bereits neun Leute sind gestorben.

In den vergangenen Tagen sind neun Bewohner des Altersheims «La Fontanella» im apulischen Soleto ums Leben gekommen. Im Alterszentrum war das Coronavirus ausgebrochen. Doch nicht alle Opfer sind an Covid-19 gestorben – einige von ihnen sind verhungert.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Der italienische TV-Sender La7 berichtet, das Pflegepersonal habe das Alterszentrum nach dem Ausbruch des Virus verlassen. Als der Bürgermeister von Soleto Ärzte ins Altersheim schickte, fanden diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel