DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einsturz der «Ponte Morandi»: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

17.02.2022, 13:5717.02.2022, 14:27

Die Staatsanwaltschaft im italienischen Genua hat im Fall der 2018 eingestürzten Autobahnbrücke «Ponte Morandi» Anklage gegen 59 Beschuldigte und zwei Firmen erhoben.

Dass es Probleme an der Brücke gab, hätte auch ein Rentner gesehen, zitierte der «Corriere della Sera» am Donnerstag einen Staatsanwalt aus der Anhörung am Mittwoch.

14. August 2018, die Morandi-Brücke ist eingestürzt.
14. August 2018, die Morandi-Brücke ist eingestürzt.Bild: EPA/ANSA

Das Polcevera-Viadukt der Autobahn 10 in der norditalienischen Küstenstadt stürzte am 14. August 2018 ein, das Unglück forderte insgesamt 43 Todesopfer. Hunderte Menschen, die darunter wohnten, wurden obdachlos. Im August 2020 wurde ein Neubau namens San-Giorgio-Brücke eingeweiht.

Den 59 Beschuldigten und zwei Firmen wirft die Justiz unter anderem mehrfache fahrlässige Tötung sowie Verstoss gegen die Sicherheit im Strassenverkehr, Falschaussage und Unterlassung von Amtshandlung vor. In Medien kursierten Vorwürfe, Mängel an der Brücke seien ignoriert worden.

43 Menschen verloren aufgrund des Einsturzes ihr Leben.
43 Menschen verloren aufgrund des Einsturzes ihr Leben.Bild: keystone

«Wir Familienangehörigen warten mit Spannung darauf, dass der Weg weitergeht», schrieb die Vorsitzende einer Opfervereinigung am Donnerstag. Das Gefühl der Angehörigen sei, dass es um den Fall still geworden sei und die Schwere dessen, was geschah, unterschätzt werde.

Dem «Corriere della Sera» zufolge hätten die Zivilparteien und die Verteidigung in den kommenden Tagen noch Gelegenheit, sich zu äussern. Zwischen Ende März und Anfang April müsse der Untersuchungsrichter nun entscheiden, welchen Beschuldigten der Prozess gemacht wird.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Salbitbrücke im Kanton Uri

1 / 9
Salbitbrücke im Kanton Uri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Video vom massiven Brückeneinsturz in Genua

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Eine Pannenserie im französischen AKW-Park bedroht die Versorgungssicherheit
In Frankreich steht über die Hälfte der 56 Reaktoren still. Der Atomkurs der Regierung verliert damit sein wichtigstes Argument – das der Versorgungssicherheit.

Frankreich ist stolz auf den zweitgrössten AKW-Park nach den USA. Bloss funktioniert er nur noch halbwegs. 29 von 56 Reaktoren stehen derzeit still, wie der Stromkonzern Electricité de France (EDF) auf Anfrage bestätigt. Für 61.4 Gigawatt konzipiert, liefern die Kernkraftwerke insgesamt weniger als 30 Gigawatt. So wenig Strom haben französische Meiler noch nie produziert, seitdem sie Ende des 20. Jahrhunderts ihren heutigen Bestand erreicht hatten.

Zur Story