International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdrutsch reisst in Norditalien Autos mit sich – mindestens drei Tote



Bei einem Erdrutsch in San Vito di Cadore in der Dolomiten-Provinz Belluno sind am Dienstagabend mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Rettungskräfte bargen die Leiche eines vermissten polnischen Touristen, dessen Fahrzeug in einen Bach gerissen wurde.

Zwei Leichen konnten bisher nicht identifiziert wurden, berichteten Medien. Sie wurden einen Kilometer von der Stelle entfernt entdeckt, wo der tote Pole gefunden wurde. 

Rettungsteams waren am Mittwochvormittag auf der Suche nach weiteren Opfern. Medien hatten berichtet, dass drei Autos von dem Erdrutsch weggerissen wurden. Eine Frau, die sich mit dem Polen im Auto befand, konnte sich retten. (whr/sda/apa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ultrarechte Lega-Partei von Salvini triumphiert bei Regionalwahl in Italien

Die ultrarechte Lega-Partei von Italiens Innenminister Matteo Salvini hat bei der Regionalwahl in den Abruzzen einen klaren Erfolg erzielt. Wie das Innenministerium in Rom am Montag mitteilte, kam Salvinis Partei bei der Abstimmung am Sonntag auf 28 Prozent der Stimmen.

Ihr Koalitionspartner in Rom, die populistische Fünf-Sterne-Bewegung (M5S), kam auf 19 Prozent. Bei der Parlamentswahl im vergangenen März hatte die Fünf-Sterne-Bewegung mit 33 Prozent deutlich vor der Lega gelegen, die damals …

Artikel lesen
Link zum Artikel