International
Italien

Italien will Laborfleisch verbieten

Italien will Laborfleisch verbieten

Italien will die Herstellung und den Verkauf künstlich hergestellter Lebensmittel verbieten, insbesondere Fleisch aus dem Labor. Die Regierung in Rom beschloss am Dienstagabend einen entsprechenden Gesetzentwurf.
29.03.2023, 03:54
Mehr «International»

Dieser folge «dem Prinzip der Vorsicht», erklärte Gesundheitsminister Orazio Schillaci. Nach seinen Worten gibt es «keinen wissenschaftlichen Beweis», dass der Konsum von «synthetisch hergestellten Lebensmitteln keine schädlichen Auswirkungen» habe.

Ochakov Food Ingredients Plant produces cultured meat
MOSCOW, RUSSIA SEPTEMBER 27, 2019: Producing cultured meat in a lab at the Ochakov Food Ingredients Plant (OKPI). Vyacheslav Prokofyev/TASS (Photo ...
Bild: getty

Ein Verstoss gegen das Verbot, das insbesondere die Herstellung von Fleisch im Labor auf der Basis von tierischen Stammzellen im Visier hat, hätte vor allem Geldstrafen von bis zu 60'000 Euro zur Folge. Das Parlament muss dem Gesetz noch zustimmen.

Italiens Landwirtschaftsvereinigung Coldiretti demonstrierte vor dem Regierungssitz in Rom und forderte ein «Nein zu synthetischem Essen». Italien habe als europäischer Vorreiter bei Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln die Pflicht, Unternehmen und Bürger zu schützen. Bisher gibt es in der EU noch keinen Antrag, solche Lebensmittel produzieren oder vermarkten zu dürfen.

In den Niederlanden stellten Wissenschaftler derweil ein grosses Fleischstück aus dem Fleisch des ausgestorbenen Wollhaar-Mammuts vor. Die in Australien ansässige Firma Vow präsentierte das im Labor gezüchtete Fleisch im Wissenschaftsmuseum in Amsterdam.

Die Forscher identifizierten zunächst DNA-Sequenzen des Mammuts, nutzten Gene des Afrikanischen Elefanten zur Ergänzung und pflanzten das Ganze dann in Schafszellen ein. Zum Essen sei das Fleisch derzeit nicht gedacht, erklärte die Firma – das über 4000 Jahre alte Protein des Mammuts müsse erst auf seine Lebensmitteltauglichkeit getestet werden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Unicron
29.03.2023 05:20registriert November 2016
Hat da jemand Angst um seine Fleischindustrie?
14432
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pachyderm
29.03.2023 06:41registriert Dezember 2015
Man KANN nicht wissenschaftlich beweisen, dass etwas keine schädlichen Auswirkungen hat. 🙄

(Die schädlichen Auswirkungen der Massentierhaltung hingegen lassen sich durchaus belegen.)
12320
Melden
Zum Kommentar
avatar
ChocolateChipCookie
29.03.2023 05:43registriert Juli 2022
Spannend wird es dann, wenn sie definieren müssen, was denn eigentlich synthetisch ist. Wie sieht es mit mikrobiellem Lab aus, mit Zitronensäure, Hefe oder Vitamin C?
8312
Melden
Zum Kommentar
47
Hochrechnungen: Regierungspartei in Kroatien bei Parlamentswahl vorne

Bei der Parlamentswahl in Kroatien am Mittwoch ist die bürgerliche Partei HDZ von Ministerpräsident Andrej Plenkovic nach Hochrechnungen auf Basis von vorläufigen Teilergebnissen stärkste Kraft geworden, hat aber die absolute Mehrheit für eine Regierungsbildung verfehlt.

Zur Story