DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Taifun vor Japan: Frachter mit mehr als 40 Menschen an Bord verschollen



Ein Frachter mit mehr als 40 Besatzungsmitgliedern und rund 5800 Rindern an Bord gilt inmitten eines Taifuns vor dem Südwesten Japans als vermisst. Ein philippinisches Crewmitglied sei am Mittwochabend lebend geborgen worden, teilte die japanische Küstenwache mit.

In der Nacht davor hatten Mitarbeiter der Behörde demnach ein Notsignal von der «Gulf Livestock 1» rund 185 Kilometer westlich der Insel Amami-Oshima empfangen.

epa08643119 A handout photo made available by the Japan Coast Guard (JCG) 10th Coast Guard Headquarters shows Japan Coast Guard officers rescuing a Filipino crew member of the Gulf Livestock 1 cargo vessel, after it sank during Typhoon Maysak in the East China Sea, about 185km west of Amami-Oshima Island, Japan, 02 September 2020 (issued 03 September 2020). One survivor was rescued by JCG with over 40 crew members still missing.  EPA/JAPAN COAST GUARD 10TH REGIONAL COAST GUARD HEADQUARTERS HANDOUT JAPAN OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Hier rettet die japanische Küstenwache das Crewmitglied. Bild: keystone

Das Crewmitglied, das laut Medienberichten mit einer Rettungsweste im Ostchinesischen Meer treibend aufgefunden worden war, wurde in ein Krankenhaus auf der Insel Amami-Oshima gebracht. Von seinen 42 Kollegen – 38 Philippiner, zwei Australier und zwei Neuseeländer – fehle bislang weiterhin jede Spur.

epa08643118 A handout photo made available by the Japan Coast Guard (JCG) 10th Coast Guard Headquarters shows Japan Coast Guard officers rescuing a Filipino crew member of the Gulf Livestock 1 cargo vessel, after it sank during Typhoon Maysak in the East China Sea, about 185km west of Amami-Oshima Island, Japan, 02 September 2020 (issued 03 September 2020). One survivor was rescued by JCG with over 40 crew members still missing.  EPA/JAPAN COAST GUARD 10TH REGIONAL COAST GUARD HEADQUARTERS HANDOUT JAPAN OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: keystone

Nach Angaben des geretteten Philippiners kenterte und sank der Frachter, nachdem bei starkem Wellengang ein Motor ausgefallen war. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es zunächst nicht. Dem Bericht des Mannes zufolge waren alle Besatzungsmitglieder aufgefordert worden, sich Rettungswesten anzulegen. Der 45-Jährige sprang demnach ins Wasser, sah aber keinen seiner Kollegen, bevor die Küstenwache ihn fand.

Die Insel Amami-Oshima südlich von Japan:

Die durch den Taifun «Maysak» bedingten starken Regenfälle und Winde behinderten laut den Behörden die Suche nach den Vermissten. Der unter panamaischer Flagge fahrende Frachter war Mitte August von Neuseeland aus nach China aufgebrochen, wo er am Freitag eintreffen sollte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Japan: Eine Insel wächst und wächst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erste Rede nach 100 Tagen im Amt: So will Joe Biden Amerika prägen

In seiner ersten Rede vor dem US-Kongress hat US-Präsident Joe Biden Aufbruchstimmung verbreitet. Er warb vor allem für seine Infrastruktur- und Sozialpolitikpläne.

«Amerika ist wieder in Bewegung.» US-Präsident Joe Biden hat bei seiner ersten Ansprache vor den beiden Kammern des US-Kongresses positiv auf die kommenden Monate im Land geblickt. Die Menschen würden Gefahren wieder in Möglichkeiten verwandeln, Krisen in Chancen und Rückschläge in Stärken. «Das Leben kann uns umhauen. Aber in Amerika bleiben wir niemals am Boden liegen», sagte Biden.  

Gleichzeitig zog der Präsident am Vorabend seines 100. Tages im Amt eine Bilanz seiner bisherigen Politik – …

Artikel lesen
Link zum Artikel