International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unfall oder Mord? Schauspieler stirbt bei Probe in Japan durch Samuraischwert 



SHIMIZU KU, SHIZUOKA CITY, TOKYO, 16 OCTOBER 2014: Advanced students practise sword skills in the dojo of Master Sensei Yoshimitsu (Kagehiro) Katsuse, a master of all 18 of the Samurai arts. This dojo dates back to the 16th century and is one of very few pure Samurai dojos that survive today. Series Name: The last SamuraiSeries Description: This series depicts the state of the Samurai today, as seen through the 4 most revered remaining masters and their students.

Tödliches Samuraischwert – hier in den Händen von Sensei Yoshimitsu Katsuse.

Während einer Theaterprobe ist in Japan ein Schauspieler mit einem Samuraischwert erstochen worden. Der 33-jährige Daigo Kashino habe am Montag zusammen mit mehreren Kollegen in einem Studio in Tokio geprobt, als sich der Vorfall ereignete, berichtete der Fernsehsender NHK am Dienstag. Er sei in ein Spital gebracht worden und dort gestorben.

Nach Angaben der Polizei war unklar, ob das Samuraischwert eine echte Waffe war oder eine Attrappe. Die Polizei untersuchte zudem, ob es sich um einen Unfall oder eine vorsätzliche Tat handelte. Örtliche Medien berichten, niemand habe gesehen, wie Kashino gestochen wurde. Seine Kollegen hätten sich erst nach ihm umgedreht, als sie ihn ächzen hörten.

(sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen dieses Plakats wollen AfD-Politiker jetzt Coca-Cola boykottieren

Was würde der Weihnachtsmann eigentlich von der Politik der AfD halten? Wenn man einem vermeintlichen Coca-Cola-Plakat, das am Montag in Berlin aufgetaucht ist, Glauben schenkt, nicht allzu viel. 

Ganz zufällig ist das Plakat wohl nicht platziert worden, steht es doch nur einige Meter von der AfD-Zentrale am Berliner Lützowplatz entfernt. Aber würde der Coca-Cola-Konzern wirklich politische Werbung für die AfD machen?

Einige AfD-Politiker stellten sich die Frage am Montag sehr ernsthaft. Der …

Artikel lesen
Link to Article