DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Japaner ersteigern zwei Melonen für 20'000 Euro

24.05.2021, 06:1824.05.2021, 13:24
Zwei Yubari-Melonen.
Zwei Yubari-Melonen.bild: tumblr

In Japan haben zwei der berühmten Yubari-Melonen bei der traditionellen Auktion zum Saisonauftakt umgerechnet rund 20'000 Euro erzielt. Die 2,7 Millionen Yen seien mehr als das 22-Fache des Vorjahrespreises, wie die Veranstalter am Montag stolz bekanntgaben. Im vergangenen Jahr hatte ein Paar Melonen wegen der Corona-Krise noch den «Schnäppchenpreis» von 120'000 Yen erzielt. Das war ein Bruchteil dessen, was zum Auftakt der Saison auf Japans nördlichster Hauptinsel Hokkaido normalerweise erzielt wird. So war im Jahr davor bei der traditionellen Auktion auf einem Grossmarkt ein Melonen-Paar noch zum Rekordpreis von fünf Millionen Yen ersteigert worden.

Die alljährliche Auktion wird als feierlicher Beginn der Auslieferung der edlen Früchte abgehalten, die der ganze Stolz der Region sind. Yubari-Melonen werden unter höchst schwierigen Bedingungen im harten Winter Hokkaidos gezüchtet. Die Ernte beginnt im Mai und dauert bis zum August. Im normalen Handel kostet eine solche Melone «lediglich» wenige Tausend Yen – was allerdings immer noch ein stolzer Preis ist.

Die hohen Investitionen bei der traditionellen Auktion lohnen sich für die Händler dennoch: Denn es ist eine geschickte PR-Aktion, über die die Medien alljährlich berichten. In keinem anderen Land bekommt Obst eine derartige mediale Aufmerksamkeit. Ein Marketing-Trick, der in Japan auch beim Thunfisch angewendet wird. Insgesamt wurden in diesem Jahr zum Saisonauftakt 466 der berühmten Melonen ausgeliefert.

Den Höchstpreis zahlte nach örtlichen Medienberichten diesmal ein Produzent von Babynahrung. Die ersteigerten Melonen werde man an Familien mit kleinen Kindern spenden, die zuvor über das Internet ausgelost worden seien, hiess es. Es seien wegen der Corona-Pandemie harte Zeiten, «aber ich wünsche mir, dass es ihnen mit den Melonen wieder besser geht», wurde der Chef des Unternehmens zitiert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fundsachen-Versteigerung im Volkiland

1 / 12
Fundsachen-Versteigerung im Volkiland
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Roelli
24.05.2021 08:15registriert November 2014
Der würde auch besser die 20000€ spenden anstelle von zwei Melonen.🤦🏻‍♂️
6215
Melden
Zum Kommentar
avatar
Antinatalist
24.05.2021 08:22registriert September 2019
Die Melonen im Handel sind allerdings auch nicht ganz so perfekt wie diese exklusiven, von Hand erlesenen Spitzenfrüchte.
Man kann sagen, je schöner die Melone, umso teurer. 50'000 bis 120'000 Yen Strassenpreis sind in Tokyo daher keine Seltenheit. 10'000 Yen sind etwas mehr als 80 Franken. Man gönnt sich ja sonst nichts. Im OK kann man Früchte dagegen relativ günstig einkaufen. Nur sollte man die dann tunlichst niemandem schenken. Von wegen Wertschätzung und so. 😊

Generell muss man aber auch sagen, dass in Japan die ausgestellten Früchte im Vergleich zur CH auch wirklich hochwertig sind.
2413
Melden
Zum Kommentar
16
Die Ukraine feiert «Sieg im Suppenkrieg» mit Moskau – und das wird so richtig bejubelt

Die UN-Kulturorganisation Unesco hat die ukrainische Kochkultur der Rote-Beete-Suppe Borschtsch auf ihre Liste des zu schützenden Kulturerbes gesetzt. Grund sei eine Bedrohung durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine, teilte das Unesco-Welterbekomitee am Freitag mit. Kiew zeigte sich hocherfreut.

Zur Story