International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dass eine unterstützende Ansprache für Bernie Sanders gehalten wurde, war in den Regeln des Parteitages vorgeschrieben: Alexandria Ocasio-Cortez. bild: screenshot youtube

Tanzte AOC aus der Reihe? Diese 5 Szenen der #DemConvention gaben zu Reden



In der Nacht auf heute Montag haben die US-Demokraten Joe Biden offiziell zum Präsidentschaftskandidaten ihrer Partei nominiert. Wie zu erwarten lief auch dieser Tag nicht gänzlich ohne Nebengeräusche ab.

Tanzte AOC aus der Reihe?

Nein, um es vorneweg zu nehmen.

Alexandria Ocasio-Cortez, kurz AOC, sorgte in den sozialen Medien für mächtig Wirbel, unterstützte die Demokratin doch tatsächlich einen anderen Kandidaten als Joe Biden.

Nur die halbe Wahrheit: AOC unterstützt Senator Sanders.

Es ist jedoch die gängige Praxis und sogar in den offiziellen Konventionen-Regeln vermerkt, dass jeder Kandidat, welcher eine gewisse Anzahl an Delegiertenstimmen erhalten hatte, eine Nominierungsansprache erhält.

Bernie Sanders hatte zum Zeitpunkt seines Ausscheidens 1073 Delegiertenstimmen verdient. Ocasio-Cortez wurde dann angefragt, ob sie die Rede für Sanders halten würde.

Sanders erhielt dann prompt knapp einen Viertel der Delegiertenstimmen. Ein Signal des progressiven Flügels an Biden.

Jill oder Joe?

«Yanny »oder «Laurel», wer erinnert sich?

Nun, ganz so extrem ist es dann doch nicht. Aber für Biden-Gegner ist es wieder einmal gefundenes Fressen. Nach der Rede seiner Frau Jill übernahm Joe – und stellte sich vor als Jill Biden's Ehemann. Oder etwa doch nicht? Entscheide selbst und stimme ab.

Jill oder Joe: Was hörst du?

Sally Yates schiesst gegen Trump

«Trump treats our country like it's his family business.»

Sally Yates

Die frühere Generalstaatsanwältin Sally Yates kritisierte Präsident Trump heftig und sprach sich für Biden aus. Yates wurde als Generalstaatsanwältin entlassen, wenige Tage nachdem Trump das Ruder übernommen hatte. Dies, weil sie das Justizdepartement dazu aufgerufen hatte, Trumps Einreisestopp nicht in Kraft zu setzen.

In this image from video, former Acting Attorney General Sally Yates speaks during the second night of the Democratic National Convention on Tuesday, Aug. 18, 2020. (Democratic National Convention via AP)

Die frühere US-Generalstaatsanwältin Sally Yates. Bild: keystone

«There are countless stories of Joe Biden reaching out to someone in their moment of need. This is our country’s moment of need.»

Sally Yates

Es gäbe zahlreiche Geschichten über Joe Biden, als er Menschen in Not geholfen hatte. Jetzt brauche ihn die ganze Nation, meine Yates.

Bill Clinton vergleicht Trump und Biden

Der frühere US-Präsident Bill Clinton nutzte die Gunst der Stunde, um zu zeigen, dass er immer noch in die Partei passt. Er pickte Momente aus Trumps Präsidentschaft heraus und zeigte auf, wie «family-first» Biden reagiert hätte. Die wichtigsten Punkte:

Colin Powell spricht sich für Biden aus

Der Republikaner und frühere Aussenminister Colin Powell sagte, Amerika brauche wieder einen Oberbefehlshaber, der sich um seine Armee kümmere, als wäre es seine Familie.

«Ich unterstütze Joe Biden, weil er vom ersten Tag an Amerikas Autorität wiederherstellen wird.»

Colin Powell

epa08611931 A framegrab from the Democratic National Convention Committee livestream showing former US Secretary of State Colin Powell speaking during the second night of the 2020 Democratic National Convention in Milwaukee, Wisconsin, USA, 18 August 2020. The convention, which was expected to draw 50,000 people to the city, is now taking place virtually due to coronavirus pandemic concerns.  EPA/DNCC

Powell bei seiner Ansprache am zweiten Tag der Demokraten-Konvention. Bild: keystone

(bal)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Joe Biden streichelt Frau des neuen US-Verteidigungsministers

Sharon Stone veröffentlicht emotionalen Corona-Appell

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Exil oder Knast: Was bei einer Abwahl auf Donald Trump zukommt

Strafverfahren, Pleiten und narzisstischer Tod drohen: Trump hat allen Grund, um die Macht zu kämpfen.

Der Comedian Jimmy Kimmel brachte es mit einem Wortspiel auf den Punkt: «Trump will do another term, either in the White House or in jail.» Übersetzt heisst dies: Der Präsident wird die nächsten vier Jahre entweder im Oval Office oder in einer Gefängniszelle verbringen.

Im Trump-Lager dürfte dieser Witz schlecht angekommen sein. Tatsächlich ist der Präsident derzeit schon in mehr als ein Dutzend Strafverfahren und Zivilklagen verwickelt. In einem davon ist er de facto schon schuldig …

Artikel lesen
Link zum Artikel