DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kamala Harris und Joe Biden stehen an der Spitze der vielfältigsten Regierung der Geschichte.
Kamala Harris und Joe Biden stehen an der Spitze der vielfältigsten Regierung der Geschichte.Bild: keystone

Weiblich, divers, kompetent: Das ist Joe Bidens Kabinett der Vielfalt

21.01.2021, 13:5222.01.2021, 08:46

Donald Trumps Regierung war wie ihr Chef: überwiegend weiss und männlich. Der neue Präsident Joe Biden markiert auch in diesem Bereich einen Bruch mit seinem Vorgänger: Sein Kabinett ist so vielfältig wie keines zuvor. «Meine Regierung wird wie Amerika aussehen», hatte er versprochen.

Die Liste der Nominierungen zeigt: Biden hält sein Versprechen. In seiner Regierung gibt es mehr Frauen und Angehörige von Minderheiten als je zuvor. Vizepräsidentin Kamala Harris ist dafür das beste Beispiel. Die Tochter einer Inderin und eines Jamaikaners ist gleichzeitig die erste Frau in einem der beiden mächtigsten Regierungsämter.

Highlights von Bidens Antrittsrede

Video: watson/een

Bidens Kabinettsmitglieder müssen noch vom Senat bestätigt werden. Weil er seit Mittwoch von den Demokraten kontrolliert wird und für Personalentscheide nur die einfache Mehrheit benötigt wird, dürfte dieses Prozedere ziemlich glatt über die Bühne gehen. Hier ein Überblick über die wichtigsten Posten:

Minister

Bild: keystone

Aussenminister: Der 58-jährige Antony Blinken ist von Amtes wegen die Nummer 3 im Kabinett. Der Sohn jüdischer Eltern ist ein langjähriger Vertrauter von Joe Biden. Er befürwortet den Multilateralismus und soll die traditionellen Allianzen wiederbeleben.

Bild: sda

Finanzministerin: Die 74-jährige Janet Yellen soll als erste Frau das US-Schatzamt übernehmen. Als ehemalige Vorsitzende der Notenbank Fed bringt sie alle Voraussetzungen für den schwierigen Job mit.

Bild: sda

Verteidigungsminister: Der frühere Viersternegeneral Lloyd Austin (67) ist der erste Schwarze an der Spitze des Pentagons. Er braucht eine Ausnahmegenehmigung für den Job, weil seit seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst weniger als die verlangten sieben Jahre vergangen sind.

Bild: keystone

Justizminister: In einem Senat ohne demokratische Mehrheit hätte es Merrick Garland (68) wohl schwer gehabt, denn er hat mit den Republikanern eine fette Rechnung offen. Sie hatten seine Ernennung zum Richter am Supreme Court sabotiert. Als Generalstaatsanwalt kann Garland weitere Ermittlungen gegen Donald Trump anordnen.

Bild: keystone

Innenministerin: Mit einem gewissen norwegischen Fussballer ist Deb Haaland (60) kaum verwandt. Die Pueblo-Indianerin ist vielmehr das erste Mitglied der indigenen Bevölkerung auf einem Kabinettsposten. Als alleinerziehende Mutter war sie zeitweise obdachlos. Jetzt wird sie unter anderem für den Naturschutz zuständig sein.

Bild: keystone

Gesundheitsminister: Das Amt ist in der Corona-Pandemie von grösster Bedeutung. Präsident Joe Biden vertraut es einem Latino an, dem kalifornischen Justizminister Xavier Becerra (62). Er wird eine zentrale Rolle bei der geplanten Impfoffensive spielen.

Bild: keystone

Verkehrsminister: Mit dem 39-jährigen Pete Buttigieg, der Biden in den demokratischen Vorwahlen herausgefordert hatte, erhalten die USA ihren ersten offen homosexuellen Minister. Er soll das Infrastrukturprogramm des Präsidenten vorantreiben.

Bild: keystone

Heimatschutzminister: Ein Latino und Einwanderer soll das nach 9/11 geschaffene Ministerium übernehmen, das unter anderem für die Terrorabwehr und den Grenzschutz zuständig ist. Alejandro Mayorkas (61) wurde in Havanna geboren.

Kabinettsmitglieder

Bild: keystone

Stabschef: Den Posten des Büroleiters im Weissen Haus soll der 61-jährige Ron Klain übernehmen. Der jüdische Anwalt bringt dafür die besten Voraussetzungen mit. Er war bereits Joe Bidens Stabschef in dessen Amtszeit als Vizepräsident.

Bild: keystone

Handelsbeauftragte: Der Handelsstreit mit China wird auch die Regierung Biden beschäftigen. Katherine Tai, die als Tochter chinesischer Eltern zeitweise in Taiwan aufwuchs, kann mit ihrer Herkunft punkten. In ihrem Job könnte sie auch eine wichtige Ansprechperson für die Schweiz werden.

Bild: keystone

Geheimdienstkoordinatorin: Die 51-jährige Avril Haines wird die 17 US-Geheimdienste beaufsichtigen. Das steht bereits fest. Sie wurde als erstes Kabinettsmitglied vom Senat bestätigt, mit 84 zu 10 Stimmen.

Bild: keystone

Budgetdirektorin: Nach der Nominierung von Neera Tanden (50) kündigten die Republikaner Widerstand gegen die Tochter indischer Einwanderer an. Das dürfte sich nun erledigt haben. Sie tritt ein heikles Amt an in Zeiten hoher Verschuldung und Defizite.

Bild: keystone

UNO-Botschafterin: Die 68-jährige Linda Thomas-Greenfield ist eine erfahrene Diplomatin. Sie war im Aussenministerium von 2013 bis 2017 für Afrika zuständig. Nun soll sie das Ansehen der USA aufpolieren.

Weitere Posten

Bild: keystone

Sicherheitsberater: Er ist kein Kabinettsmitglied und spielt dennoch eine Schlüsselrolle für die Aussen- und Sicherheitspolitik des Präsidenten. Mit dem 43-jährigen Jake Sullivan übernimmt ein jüngerer und doch sehr erfahrener Mann diesen Job im «Vorzimmer» von Joe Biden.

Bild: keystone

Stv. Gesundheitsministerin: Dieser Job ist normalerweise nicht der Rede wert. Die 64-jährige Rachel Levine aber ist das erste transsexuelle Regierungsmitglied der US-Geschichte. Als Kinderärztin und derzeitige Gesundheitsministerin von Pennsylvania bringt sie alle Voraussetzungen mit.

Bild: keystone

Börsenaufseher: In einem republikanisch dominierten Senat könnte Gary Gensler kaum auf eine Bestätigung als Chef der Börsenaufsicht SEC hoffen. Der 63-Jährige war selber Banker, bevor er in die Politik wechselte und zu einem scharfen Kritiker der Wall Street wurde. Gensler ist auch ein ausgewiesener Experte für Kryptowährungen.

Bild: keystone

Bankkundenschutz: Als Konsequenz aus der Finanzkrise schuf Präsident Barack Obama ein Büro zum Schutz von Bankkunden. Es wurde von Donald Trump faktisch lahmgelegt. Der frühere Vizedirektor Rohit Chopra soll diese Behörde nun wiederbeleben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Amtseinführung von Joe Biden

1 / 14
Die Amtseinführung von Joe Biden
quelle: keystone / saul loeb
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Donald Trump verlässt das Weisse Haus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
alingher
21.01.2021 14:09registriert August 2014
Wow krass, ein Kabinett voller Leute die Ahnung von ihrem Ressort haben und nicht früher mal für Biden Leichen aus dem Keller geräumt haben...

Aber, habe ich richtig gelesen? 17 US Geheimdienste? Ich wusste dass es mehr als drei sind...aber 17??
36228
Melden
Zum Kommentar
avatar
Vertigo
21.01.2021 14:26registriert Juni 2018
Ethisch, naja ... ihr hättet noch erwähnen können, dass der Verteidigungsminister Lloyd Austin im Board of Directors von Raytheon sitzt, dem weltweit grössten Produzenten von guided missiles und einer der Hauptprofiteure von Kriegen, in denen die USA verwickelt ist. Sehe nur ich da einen Interessenskonflikt?
23128
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fairness
21.01.2021 14:43registriert Dezember 2018
Schön, dass Biden/Harris’ Leute eine Ahnung haben von dem, was sie tun. Biden/Harris mit ihrem Engagement und ihrer normalen, fröhlichen Art tun nicht nur Amerika richtig gut.
17145
Melden
Zum Kommentar
60
Russland erobert Luhansk: «Die grosse Gegenoffensive ist eine Illusion»
Die Schlinge um den Donbass hat sich weiter zugezogen. Die Ukraine sieht sich für die weiteren Schlachten dennoch gut gewappnet. Ist das naiv?

Die Stadt Lyssytschansk ist gefallen. Nach wochenlangen Kämpfen haben die ukrainischen Truppen die Verteidigung der Stadt in der Region Luhansk am Sonntag aufgegeben – «um das Leben der ukrainischen Verteidiger zu schützen», teilte der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte mit. Damit ist eine der beiden selbst ernannten «Volksrepubliken» im Donbass komplett unter russischer Kontrolle.

Zur Story