International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britische Behörden erhalten US-Auslieferungsantrag für Assange



epa07622698 (FILE) - Wikileaks co-founder Julian Assange, in a prison van, as he leaves Southwark Crown Court in London, Britain, 01 May 2019 (reissued 03 June 2019). Reports on 03 June 2019 state Uppsala District Court in Uppsala, Sweden, 03 June 2019 denied a request of  detention of Julian Assange in absentia on rape allegations. Assange was arrested at Ecuadorean embassy in March 2019.  EPA/NEIL HALL

Bild: EPA/EPA

Britische Behörden haben einen offiziellen Auslieferungsantrag für den Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, Julian Assange, aus den USA erhalten. Das bestätigte das Innenministerium in London am Mittwoch.

Bislang hatte nur ein vorläufiger Antrag vorgelegen. Über eine Auslieferung muss nun die britische Justiz entscheiden. An diesem Freitag soll die nächste Anhörung in dem Fall stattfinden. Erwartet wird, dass Assange daran per Videoschaltung aus dem Gefängnis teilnehmen wird.

Die USA werfen Assange vor, der amerikanischen Whistleblowerin Chelsea Manning - damals noch Bradley Manning - geholfen zu haben, geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan zu veröffentlichen. Insgesamt liegen 18 Anklagepunkte vor. Bei einer Verurteilung in allen Punkten drohen ihm 175 Jahre Haft.

Gegen Kautionsauflagen verstossen

Assange sitzt seit April im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh im Osten der britischen Hauptstadt, nachdem ihm das Botschaftsasyl in der ecuadorianischen Landesvertretung entzogen worden war. Er hatte sich dort jahrelang verschanzt, um einer Auslieferung an Schweden zu entgehen. Dort wurde wegen Vergewaltigung gegen ihn ermittelt.

Assange behauptete stets, die Vorwürfe in Schweden seien nur ein Vorwand, um ihn festnehmen und an die USA ausliefern zu können. 2017 hatte die schwedische Staatsanwaltschaft die Vorermittlungen eingestellt, weil es ihr nicht gelungen war, die Vorwürfe ausreichend zu untersuchen. Später wurden sie wieder aufgenommen.

Am 11. April dieses Jahres wurde Assange schliesslich festgenommen, nachdem ihm die Regierung in Quito das Botschaftsasyl entzogen hatte. Nun befindet sich der Australier in Grossbritannien in Haft, weil er mit der Flucht in die Botschaft gegen Kautionsauflagen verstossen hatte.

Besuch von Ai Weiwei

Am Dienstag hatte ihn dort der chinesische Künstler Ai Weiwei besucht, der sich besorgt über Assanges Gesundheitszustand äusserte. Ai Weiwei forderte Grossbritannien und Europa auf, die Auslieferung des Wikileaks-Gründers zu stoppen.

Nach Ansicht der Uno-Sonderberichterstatters für Folter, Nils Melzer, war Assange über Jahre hinweg psychologischer Folter ausgesetzt. Er weise alle entsprechenden Symptome auf, «dazu gehören extremer Stress, chronische Angst und ein schweres psychologisches Trauma», sagte Melzer. Er hatte Assange am 9. Mai gemeinsam mit Medizinern im Gefängnis besucht. (aeg/sda/dpa)

Sieben Jahre in der Botschaft: Der Fall Julian Assange

Julian Assange in der Botschaft Ecuadors festgenommen

Play Icon

Mehr zu Wikileaks

Wikileaks wirft Ecuador (illegale) Überwachung von Julian Assange vor

Link zum Artikel

Fliegt Assange aus Ecuadors Botschaft? Der Wikileaks-Gründer macht sich unbeliebt

Link zum Artikel

Paul Manafort soll geheime Gespräche mit Julian Assange geführt haben

Link zum Artikel

Gegen diese Darknet-Seite ist Wikileaks ein zahnloser Tiger – wann platzt die erste Bombe?

Link zum Artikel

Ecuador kappt Wikileaks-Gründer Julian Assange das Internet

Link zum Artikel

«Legolas' rassistischer Onkel» – die lustigsten Tweets zu Julian Assanges Frisur​

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zu Wikileaks

Wikileaks wirft Ecuador (illegale) Überwachung von Julian Assange vor

1
Link zum Artikel

Fliegt Assange aus Ecuadors Botschaft? Der Wikileaks-Gründer macht sich unbeliebt

2
Link zum Artikel

Paul Manafort soll geheime Gespräche mit Julian Assange geführt haben

25
Link zum Artikel

Gegen diese Darknet-Seite ist Wikileaks ein zahnloser Tiger – wann platzt die erste Bombe?

21
Link zum Artikel

Ecuador kappt Wikileaks-Gründer Julian Assange das Internet

23
Link zum Artikel

«Legolas' rassistischer Onkel» – die lustigsten Tweets zu Julian Assanges Frisur​

10
Link zum Artikel

Mehr zu Wikileaks

Wikileaks wirft Ecuador (illegale) Überwachung von Julian Assange vor

1
Link zum Artikel

Fliegt Assange aus Ecuadors Botschaft? Der Wikileaks-Gründer macht sich unbeliebt

2
Link zum Artikel

Paul Manafort soll geheime Gespräche mit Julian Assange geführt haben

25
Link zum Artikel

Gegen diese Darknet-Seite ist Wikileaks ein zahnloser Tiger – wann platzt die erste Bombe?

21
Link zum Artikel

Ecuador kappt Wikileaks-Gründer Julian Assange das Internet

23
Link zum Artikel

«Legolas' rassistischer Onkel» – die lustigsten Tweets zu Julian Assanges Frisur​

10
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TingelTangel 12.06.2019 20:27
    Highlight Highlight Hab mir damals noch die Augen gerieben als der nach England geflohen ist. Die Schweden wollen mich an die USA ausliefern ich Fliehe nach England - Mol , Guter Plan.
  • Maya Eldorado 12.06.2019 15:08
    Highlight Highlight Er war doch schon mehrere Jahre in der Equadorianischen Botschat eingeschlossen - gefangen in den vier Wänden.
    Er ist seit vielen Jahren kein freier Bürger mehr.
    Also, äusserlich ist er nicht frei. Wie frei er sich da innerlich aus sich selbst fühlte, weiss ja nur er selbst.
  • Mate Barwas 12.06.2019 11:49
    Highlight Highlight Bin dagegen. Bei Auslieferung wäre er ausgeliefert. Wortwörtlich.

39 Leichen in Lastwagen in England gefunden – Fahrer verhaftet

In der englischen Provinz Essex hat die Polizei ineinem Lastwagen 39 Leichen entdeckt. Der Fahrer des Fahrzeugs wurde verhaftet, wie diverse Medien berichten.

Man habe den Lkw um 1.40 Uhr in der Nacht in einem Industriegebiet in Grays angehalten. 38 der Opfer seien Erwachsene, eines ein Teenager. Der Fahrer sei ein 25-jähriger Nordire.

Die Identität der Opfer werde derzeit untersucht, meldet die Polizei - dies werde allerdings eine Weile dauern. Man vermute, der Lkw komme aus Bulgarien und sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel