International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Banker gesteht Tötung von Kundin (86) mit Münzstrumpf und Folie



Ein österreichischer Finanzberater soll eine Kundin jahrzehntelang belogen und schliesslich brutal umgebracht haben.

Aus Angst um seinen Ruf habe er der Frau weisgemacht, ihr Vermögen betrage rund 700'000 Euro, obwohl er sich vor 20 Jahren verspekuliert habe, gestand der Banker am Dienstag zum Auftakt des Prozesses vor dem Landgericht Wiener Neustadt.

Er habe den Verlust von damals rund 140'000 Euro auszugleichen versucht und falsche Kontostände vorgelegt – aus Angst vor der Reaktion der Kundin, die er seit mehr als drei Jahrzehnten kannte, und auch aus Angst um seinen Beruf als Berater und Gerichtsgutacher. Zum Schluss waren die Konten der Bauunternehmerin und Erbin laut einem Zeugen so gut wie leer.

Aus Sicht der Staatsanwaltschaft beging der Bankberater deshalb im September 2019 einen lange und kaltblütig geplanten Mord. Seine Verteidiger argumentierten dagegen mit einer Affekttat. Er habe von Beginn an reumütig und umfassend ausgesagt und der Polizei Details erzählt, die er nicht habe erzählen müssen, hiess es.

Als der Mann endgültig aufzufliegen drohte, habe er mehrere Optionen erwogen – die 86-Jährige umzubringen, ebenso wie Suizid. Mit einem mit Münzen gefüllten Strumpf, einem Messer und Frischhaltefolie im Gepäck sei er mehrfach zum Haus der Frau gefahren – zuletzt am 16. September mit einem Mietwagen.

Flucht zu Fuss auf der Autobahn

An den Hergang der Tat laut Anklage – die Frau wurde demnach zehnmal mit dem Strumpf gegen den Kopf geschlagen, dann mit Frischhaltefolie und schliesslich mit den Händen erstickt – erinnere er sich nur in Bruchstücken. Unter dem Vorwand, die Toilette benutzen zu müssen, sei er mit den versteckten Utensilien ins Haus der Frau im niederösterreichischen Bezirk Neunkirchen gelangt. Dann habe er der 86-Jährigen gestanden, dass von ihrem Vermögen nur noch mehrere zehntausend Euro übrig seien.

Das laute Gespräch, in dem die Kundin ihn einen Verbrecher genannt habe, hörte ein Nachbar, der daraufhin an der Tür klopfte. «In dem Moment habe ich gedacht, jetzt ist es vorbei», so der 62-Jährige – und habe dann auf die Frau eingeschlagen. Nach ihrem Tod floh er zu Fuss auf die Autobahn und versuchte zweimal, sich von einem Lastwagen erfassen zu lassen. Der Mann überlebte schwer verletzt.

Ein Urteil wird am kommenden Dienstag (28. Juli) erwartet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Leben als Sträfling in El Salvador

Nach 34 Jahren Knast – Hugo Portmann im Juli auf freiem Fuss

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AfD soll wegen Schweizer Spenden mehr als 500'000 Euro Strafe zahlen

Die AfD soll wegen rechtswidriger Spenden erneut mehr als eine halbe Million Euro Strafe zahlen. Das teilte die Bundestagsverwaltung der Partei am Donnerstag mit.

Die deutsche, rechtspopulistische Partei «Alternative für Deutschland» (AfD) soll Strafe zahlen. Dabei geht es vor allem um den Fall der heutigen Fraktionschefin Alice Weidel. Von Juli bis September 2017 gingen laut Bundestag auf das Geschäftskonto ihres damaligen AfD-Kreisverbandes Bodensee Spenden über mehrere Einzelüberweisungen in Höhe von insgesamt rund 132'000 Euro von Schweizer Konten ein.

Es liege ein Verstoss gegen das im Parteiengesetz verankerte Verbot vor, Spenden anzunehmen, die im …

Artikel lesen
Link zum Artikel