DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hundebesitzerin muss in den Knast – weil ihr Rottweiler ein Kleinkind tötete



ABD0010_20190325 - WIEN - ÖSTERREICH: Die angeklagte Besitzerin einer Rottweilers vor Beginn der Gerichtsverhandlung, nachdem ein 17 Monate alter Bub nach einem Biss des Hundes gestorben war, am Montag, 25. März 2019, am Straflandesgericht Wien. - FOTO: APA/ROLAND SCHLAGER (KEYSTONE/APA/Roland Schlager)

Die angeklagte Hundebesitzerin vor Beginn der Gerichtsverhandlung am 25. März. Bild: APA/APA

Eine Hundebesitzerin ist nach einem tödlichen Angriff ihres Rottweilers auf ein kleines Kind in Wien wegen fahrlässiger Tötung zu 18 Monaten Haft verurteilt worden. Ein Jahr davon setzte das Landgericht Wien zur Bewährung aus.

Ausserdem erhielten die Eltern und Grosseltern des Opfers in dem noch nicht rechtskräftigen Urteil vom Montag 65'000 Euro Trauerschmerzensgeld zugesprochen.

Der Hund hatte im September 2018 den 17 Monate alten Jungen, der in Begleitung seiner Grosseltern unterwegs war, auf offener Strasse attackiert. Das angeleinte Tier hatte sich losgerissen. Die 49-jährige Hundehalterin hatte 1.4 Promille Alkohol im Blut. Das Kind erlitt schwerste Kopf- und Schädelverletzungen und starb zweieinhalb Wochen später in einem Spital.

Der Hundebesitzerin wurde der Rottweiler abgenommen, er wurde in einem Tierquartier unter Quarantäne gestellt. Nachdem er auf einen Tierpfleger losgegangen war, wurde er eingeschläfert. Der Fall löste in Österreich enormes mediales Interesse und Diskussionen um schärfere Regeln für bestimmte Hunderassen aus. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder:

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Beim Thema Hundekurs streiten sich die Gemüter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prozess gegen Epsteins Ex-Freundin Maxwell verschoben

Der Prozess gegen die inhaftierte Ex-Freundin des verstorbenen Sexualstraftäters Jeffrey Epstein, Ghislaine Maxwell, vor einem New Yorker Gericht wird verschoben.

Richterin Alison Nathan entschied am Montag (Ortszeit), dass eine kurze Verzögerung wegen neuer Anschuldigungen der Staatsanwaltschaft angemessen sei. Die Verteidigung hatte mehr Zeit für die Vorbereitung beantragt.

«Das Gericht hält eine Vertagung bis Herbst 2021 für angemessen», schrieb Nathan. Der Prozess hatte am 12. Juli …

Artikel lesen
Link zum Artikel