International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schockierendes Video: Zweifache Mutter wird brutal von US-Polizisten verprügelt – angeblich wegen nicht angelegtem Sicherheitsgurt



Es sind Methoden, wie man sie zur Festnahme eines schwerbewaffneten Verbrechers erwarten würde: Ein Polizist kniet mit seinem ganzen Gewicht auf Cindy Hahn und drückt ihren Kopf auf den Rasen, ein weiterer rammt ihr sein Knie in den Oberkörper und verpasst ihr einen Faustschlag ins Gesicht.

Bild

Brutale Szenen in Carlsbad: Ein Polizist fixiert Cindy Hahn, ein weiterer schlägt ihr mit der Faust ins Gesicht.
bild: screenshot/youtube

Nur: Cindy Hahn ist keine Schwerverbrecherin. Die zweifache Mutter war im Juli 2013 in Carlsbad, Kalifornien, auf dem Rückweg von einer Party, als sie nach eigenen Angaben einen Polizisten um Rat fragte. Der antwortet ihr brüsk, sie solle sich um ihren eigenen Kram kümmern. Hahn stieg wieder in ihr Auto – und wurde kurz darauf vom gleichen Polizisten angehalten. Angeblich wegen eines nicht angelegten Sicherheitsgurts.

Der Polizist zwang die 40-Jährige, aus dem Auto auszusteigen. Die anschliessenden Szenen hält ein Video fest, das vor einigen Tagen im Netz auftauchte. 

abspielen

Eine Passantin filmt die brutale Behandlung der 40-Jährigen Cindy Hahn durch zwei Polizeibeamte.
YouTube/Political Junkie 2

Jetzt hat Cindy Hahn die beteiligten Polizisten verklagt. Zwei Jahre nach dem Vorfall. Die grosse Zeitspanne erklärt sich damit, dass Hahn ihrerseits von den Polizisten angeklagt worden war – wegen Beamtenbeleidigung und Widerstand gegen die Staatsgewalt. Die Klage wurde aber mittlerweile fallengelassen.

Vor Gericht vertreten wird die 40-Jährige von einem der renommiertesten Verteidiger in den USA, Mark Gerago, der auch schon

Michael Jackson verteidigt hatte. Die Polizei von Carlsbad im US-Bundesstaat Kalifornien erklärte, sie werde vollumfänglich mit den Ermittlungsbehörden zusammenarbeiten.

Immer wieder erschüttern Vorkommnisse von brutaler Polizeigewalt die USA. Der jüngste Vorfall ereignete sich Ende September, als Polizisten im US-Bundesstaat Delaware einen 28-Jährigen Rollstuhlfahrer erschossen hatten. Vor einem Jahr brachen in Ferguson, Missouri, tagelange Massenunruhen aus, nachdem Polizisten den unbewaffneten Teenager Michael Brown erschossen hatten. (wst)

Proteste gegen Polizeigewalt in den USA

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Iran erlässt Haftbefehl gegen Trump

Der Iran hat laut Medienberichten einen Haftbefehl gegen US-Präsident Trump und weitere Personen ausgestellt. Insgesamt soll es um 36 Personen aus den USA und anderen Ländern gehen. Staatsanwalt Ali Alkassimehr sagte am Montag laut der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur Irna, Trump und den anderen Personen werde «Mord und Terrorverbrechen» vorgeworfen. Die iranischen Behörden hätten Interpol um Hilfe bei der Festnahme gebeten. Die internationale Polizeibehörde, die ihren Sitz in …

Artikel lesen
Link zum Artikel