International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Polizei gelang ein Schlag gegen den organisierten Kinderhandel in Europa (Symbolbild). Bild: KEYSTONE

70 Festnahmen bei Polizeiaktion gegen Kinderhandel in Europa



Bei Polizeiaktionen gegen Kinderhandel in Europa sind 53 minderjährige Opfer identifiziert und 70 Tatverdächtige festgenommen worden. Die Einsätze in 18 Ländern unter Federführung Grossbritanniens seien gegen sexuellen Missbrauch, erzwungene Bettelei und die Ausbeutung von Minderjährigen als Arbeitskräfte gerichtet gewesen, teilte die europäische Polizeibehörde Europol am Freitag in Den Haag mit.

Neben 16 EU-Staaten waren an den Einsätzen zwischen dem 17. und 23. Juni auch die Schweiz und Island beteiligt. Laut Europol wurden 36 mutmassliche Täter unter anderem im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch von Kindern sowie 34 wegen Menschenhandels inhaftiert.

Insgesamt hätten in den beteiligten Ländern 31 neue Strafverfahren wegen Menschenhandels eröffnet werden können. An den Polizeieinsätzen seien auch Sozialarbeiter und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen beteiligt (mim/sda/dpa)

«This ist not for Humans» – eine Nacht im Flüchtlingscamp in Idomeni

Verbrechen gegen Menschlichkeit in Myanmar

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 09.08.2019 23:31
    Highlight Highlight In diesem Business werden nur die Soldaten verhaftet.
    Die Generäle nicht.
    Wenn die Ermittler den Generälen zu nahe kommen,
    werden sie durch andere ersetzt.
    Siehe den Fall Marc Dutroux, damals in Belgien.
  • dertypvonnebenan 09.08.2019 16:41
    Highlight Highlight Endlich mal wieder schöne Nachrichten. :-)

Wird Ungarn jetzt zur Diktatur? 7 Dinge, die du über das Notstandsgesetz wissen musst

Das ungarische Parlament hat im Zuge der Corona-Krise wie erwartet die umstrittenen Notstandsgesetze verabschiedet. Sie setzen den Rechtsstaat auf unbegrenzte Zeit aus. 

Die ungarische Fidesz-Partei von Ministerpräsident Viktor Orban hat ihre umstrittenen Notstandsgesetze zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfolgreich durchs Parlament gebracht. Am Montagnachmittag stimmte die notwendige Zweidrittelmehrheit der Abgeordneten im zweiten Anlauf für das Gesetzespaket. Die rechtsnationale Fidesz-Partei und ihr christdemokratischer Koalitionspartner KDNP verfügen im Parlament exakt über die erforderliche Mehrheit. 

Dem Gesetz zufolge kann die Regierung den am 11. März …

Artikel lesen
Link zum Artikel