klar-4°
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Justiz

Völkermord von Srebrenica: Ex-General Mladic fordert Freispruch

Völkermord von Srebrenica: Ex-General Mladic fordert Freispruch

25.08.2020, 12:0725.08.2020, 13:58
epa08624150 A handout photo made available by the UN International Residual Mechanism for Criminal Tribunals (UN-IRMCT) shows Bosnian Serb former general Ratko Mladic (C) arriving for his appeal again ...
Mladic im Gerichtssaal.Bild: keystone

Der serbische Ex-General Ratko Mladic, einer der Hauptverantwortlichen für den Völkermord von Srebrenica, will vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal die Aufhebung seiner lebenslangen Haftstrafe erreichen. Im Berufungsverfahren forderten seine Verteidiger am Dienstag Freispruch.

Der 77 Jahre alte Mladic war wegen schlimmster Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord in erster Instanz 2017 zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Mladic wird wegen der Gräueltaten im Bosnienkrieg (1992–1995) der «Schlächter vom Balkan» genannt – dazu gehören die jahrelange Belagerung Sarajevos mit mehr als 10'000 Toten und der Völkermord von Srebrenica. Unter seiner Führung hatten serbische Truppen 1995 die UN-Schutzzone Srebrenica überrannt und anschliessend mehr als 8000 bosnisch-muslimische Männer und Jungen ermordet.

Die Anklage legte ebenfalls Berufung ein, will aber eine weitere Verurteilung für Völkermord erreichen. Die Richter sollten auch die Verfolgung von bosnischen Muslimen und Kroaten in Kommunen als Genozid anerkennen.

epa08529962 (FILE) - Republika Srpska leader Radovan Karadzic (R) listens to VRS Commander Ratko Mladic (L) during a meeting in Pale, Bosnia and Herzegovina, 05 August 1993 (reissued 06 July 2020). A  ...
Mladic mit Karadzic.Bild: keystone

Der Prozess war zweimal verschoben worden, erst wegen Krankheit des Angeklagten, später wegen der Corona-Pandemie. Wegen der Corona-Massnahmen ist kein Publikum im Gerichtssaal zugelassen und auch zwei Richter verfolgen die Anhörung über eine Videoverbindung.

Die Verteidigung hatte vergeblich versucht, die Anhörung mit Hinweis auf den schwachen Gesundheitszustand des Angeklagten erneut zu verschieben. Mladic, der beim Betreten des Gerichtssaales einen Mundnasenschutz trug, äusserte sich zunächst nicht.

Für das Berufungsverfahren sind zwei Sitzungstage anberaumt. Ein Urteil wird nicht vor Ende des Jahres erwartet. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Massaker von Srebrenica

1 / 15
Massaker von Srebrenica
quelle: epa/epa / fehim demir
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vergessen können die Hinterbliebenen nicht

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Name_nicht_relevant
25.08.2020 15:15registriert Mai 2019
Ich finde Kriege grausam und vor allem sollten alle Beteiligten hoch bestraft werden, ebenso Soldaten. Wenn jemand Morden muss kann er es auch ohne Verstümmelung oder Vergewaltigung, Folter oder sonstigem langen leiden tun. Ich habe von Verwandten schlimme dinge gehört und Überreste der Verwandten zu essen, ist nur eines das ich furchtbar und grausam fand. Es wurden Schwangeren Frauen das Kind genommen, Väter vor den Augen der Familien enthauptet und und. Da ist Lebenslang nichts gegen all diese Leiden.
211
Melden
Zum Kommentar
2
«Mein Heimatdorf existiert nicht mehr» – Basler stemmen Sammelaktion für Erdbebenopfer
Das Erdbeben in der Türkei trifft die kurdisch-alevitische Community in Basel schwer. Zwei Brüder mobilisieren zur Spendenaktion und laden heute Abend einen 18-Tonner, der in 48 Stunden im Epizentrum sein sollte.

Als das Erdbeben mit der Stärke 7.7 sein Heimatdorf Pazarcik um vier Uhr morgens trifft, befindet sich Sabri Catar 3300 km entfernt «im Tiefschlaf». Der 38-jährige Kurde erfährt erst am Morgen von seiner in Basel wohnhaften Mutter von der Katastrophe, die nicht nur seiner Familie ihre Existenz raubt: «In meinem Umkreis in Basel ist praktisch jeder betroffen», sagt Catar. Denn: Eine Mehrheit der in Basel wohnhaften Menschen mit türkisch-kurdischer Herkunft stammen aus den am schwersten betroffenen Dörfern Pazarcik, Elbistan und Narli.

Zur Story