DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Psychischer Zustand von Kindermörder und -vergewaltiger Dutroux wird neu bewertet



FILE - In this Monday, March 20, 2000 file photo, Marc Dutroux, right, is led out the courthouse of Neufchateau, Belgium, 180 kilometers (130 miles) east of Brussels. Marc Dutroux, a pedophile and child-killer who became one of Belgium’s most notorious criminals, is asking a sentencing court on Monday, Feb. 4, 2013 to release him from prison and monitor him with an electronic ankle bracelet. Dutroux, who is now 56, is serving a life term for kidnapping, torturing and abusing six girls in 1995 and 1996, and murdering four of them. He has been in prison for 16 years. His former wife, Michelle Martin, 53, who let two girls starve to death in the cellar while her husband was in jail for theft was approved for early release in July. She now lives in a convent. The court is not expected to rule on Dutroux’s request for freedom until Feb 18. Prison officials and prosecutors have recommended against his release. (AP Photo/Yves Logghe, File)

Marc Dutroux. Bild: AP

Ein Experten-Team wird ein neues psychiatrisches Gutachten des verurteilten Kindermörders Marc Dutroux erstellen. Ein Brüsseler Gericht gab am Montag einem entsprechenden Antrag der Anwälte des Belgiers statt.

Demnach sollen der psychische Zustand des 62-Jährigen und die von ihm ausgehende Gefahr für die Allgemeinheit erneut untersucht werden. Die Anwälte wollen so mittelfristig eine Haftentlassung unter Auflagen für ihren zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe verurteilten Mandanten erwirken.

Dutroux, der als einer der schlimmsten Verbrecher in der Geschichte Belgiens gilt, war 1996 festgenommen und 2004 von einem Schwurgericht verurteilt worden.

Die Geschworenen befanden ihn für schuldig, in den Jahren 1995 und 1996 zwei Mädchen und einen Komplizen ermordet sowie insgesamt sechs Mädchen entführt und vergewaltigt zu haben. Experten beschrieben Dutroux damals als «echten Psychopathen», «narzisstisch pervers» und «manipulativ».

Letzte Überprüfung 2013

Bruno Dayez, einer der Anwälte von Dutroux, hatte Anfang 2018 angekündigt, sich für eine vorzeitige Haftentlassung seines Mandanten nach 25 Jahren Haft, also im Jahr 2021 einzusetzen.

Main accused Marc Dutroux sits in the box at the Arlon assize court, Wednesday, 09 June 2004, during a session of the trial of Marc Dutroux and his accomplices Michelle Martin, Michel Lelievre and Michel Nihoul.  (KEYSTONE/EPA/DIDIER BAUWERAERTS)

Dutroux vor Gericht. Bild: EPA

Ein neues psychiatrisches Gutachten sei dafür ein «notwendiger Schritt». Demnach ist Dutroux' psychische Gesundheit seit 2013 nicht mehr untersucht worden.

Auch die belgische Staatsanwaltschaft hatte sich grundsätzlich für die Erstellung eines neuen Gutachtens ausgesprochen. Bis Mai nächsten Jahres soll dieses nun vorliegen.

Bewertung der Experten

Anschliessend hängt es von der Bewertung der Experten ab, ob weitere Schritte hin zu einer Freilassung unter Auflagen unternommen werden. Eine negative Bewertung würde den Bestrebungen der Anwälte wohl bis auf Weiteres einen Riegel vorschieben.

Dutroux' Ex-Frau Michelle Martin, die wegen ihrer Beteiligung an den Verbrechen zu 30 Jahren Haft verurteilt worden war, wurde 2012 unter Auflagen freigelassen.

Vergangenen Monat wurde auch Dutroux' Komplize Michel Lelièvre die Freilassung unter Auflagen zugestanden. Er war zu 25 Jahren Haft verurteilt worden. Ein erster Antrag auf Dutroux' vorzeitige Haftentlassung – mit einer elektronischen Fussfessel – war 2013 gescheitert. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Charles Manson ist tot

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Polizistin nach Tötung von Daunte Wright wegen Totschlags angeklagt

Nach der Tötung des Afroamerikaners Daunte Wright bei einem Polizeieinsatz in den USA wirft die Staatsanwaltschaft der verantwortlichen weissen Beamtin Totschlag zweiten Grades vor. Sie habe den Tod Wrights verursacht und müsse dafür zur Rechenschaft gezogen werden, erklärte die Staatsanwaltschaft im Bezirk Washington im US-Bundesstaat Minnesota am Mittwoch.

Der Ex-Polizistin Kim Potter könnten damit bis zu zehn Jahre Haft und eine Geldstrafe drohen. Totschlag zweiten Grades setzt «schuldhafte …

Artikel lesen
Link zum Artikel