International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Guatemala's former president Otto Perez Molina, center, leaves the court room surrounded by police officers after a hearing on corruption allegations that led him to resign, in Guatemala City, Tuesday, Sept. 8, 2015. Perez Molina was ordered jailed on charges of fraud, conspiracy and bribery in connection to a customs corruption scandal that took down much of his government and forced him to resign. (AP Photo/Moises Castillo)

Otto Pérez Molina inmitten von Polizisten vor Gericht.
Bild: Moises Castillo/AP/KEYSTONE

Es wird eng für Otto Pérez: Hauptverdächtiger belastet Guatemalas Ex-Präsidenten schwer

Einer der Hauptverdächtigen im Korruptionsskandal um Guatemalas Ex-Präsidenten Otto Pérez hat den zurückgetretenen Staatschef schwer belastet. «In dieser Regierung geschah nichts ohne das Wissen und Wollen von Präsident Pérez und Vizepräsidentin Roxana Baldetti.»



Das sagte Baldettis ehemaliger Sekretär Juan Carlos Monzón am Montag bei einer Anhörung vor Gericht. Er war monatelang auf der Flucht und hatte sich schliesslich den Behörden gestellt. Die Generalstaatsanwaltschaft wirft Monzón Bestechlichkeit, Betrug und Bildung einer kriminellen Vereinigung vor.

Am Montag bat er um Schutz für sich und seine Familie. «Sie haben immer noch Mittel und Wege, um mich zum Schweigen zu bringen», sagte er über seine früheren Vorgesetzten.

Monzón soll den Korruptionsring «La Línea» geführt haben. Die Gruppe aus Politikern und Unternehmern ermöglichte es Firmen, gegen Schmiergeldzahlungen Waren am Zollamt vorbei ins Land einzuführen. Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Internationalen Kommission gegen Straffreiheit (Cicig) flossen allein zwischen Mai 2014 und April 2015 mindestens 3.7 Millionen US-Dollar an Bestechungsgeldern.

Pérez und Baldetti waren wegen der Enthüllungen zurückgetreten und sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft. Insgesamt wird im Zusammenhang mit «La Línea» gegen 40 Personen ermittelt.

epa04944213 Former Director of Customs Office of Guatemala, Claudia Mendez Ascencio, attends a hearing in Guatemala City, Guatemala, 22 September 2015. A judge ordered preventive prison for Mendez Ascencio, accused of being linked with the corruption network known as 'La Linea' (The Line), which allegedly involved former President Otto Perez Molina and former Vice President Roxana Baldetti.  EPA/ESTEBAN BIBA

Roxana Baldetti.
Bild: EPA/EFE

Bereits vor Wochenfrist hatte der ebenfalls angeklagte Unternehmer Salvador Estuardo González Álvarez den Ex-Präsidenten schwer belastet. Álvarez führte ein Netz aus Tarnfirmen und war nach eigener Aussage für die Verteilung der Bestechungsgelder verantwortlich. Pérez und seine Stellvertreterin Baldetti hätten die Hälfte der Schmiergelder erhalten. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Oberstes US-Gericht ebnet Weg für Wiederaufnahme von Hinrichtungen

Das Oberste Gericht der USA hat den Weg zur Wiederaufnahme von Hinrichtungen auf Bundesebene geebnet. Damit könnten nach etwa 17 Jahren bald wieder Todesurteile vom Bund vollstreckt werden. Die Richter entschieden am Montag mehrheitlich, dass über die von der Trump-Regierung geänderten Regularien für die angestrebte Wiederaufnahme nicht verhandelt wird.

Während viele US-Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hat es auf Bundesebene seit 2003, also etwa 17 Jahren, keine Hinrichtung mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel