International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Inhaftierter Puigdemont twittert: «Ich werde nicht aufgeben»



Der in Deutschland inhaftierte katalanische Ex-Regionalchef Carles Puigdemont hat sich am Samstag erstmals seit seiner Festnahme persönlich zu Wort gemeldet.

In einem Tweet des 55-Jährigen, der derzeit in der Justizvollzugsanstalt Neumünster einsitzt, heisst es: «Damit das für alle klar ist: Ich werde nicht aufgeben, ich werde nicht verzichten, ich werde nicht vor den unrechtmässigen Handlungen derjenigen zurückweichen, die an den Urnen verloren haben.»

Weiter kritisierte er offenbar mit Blick auf die Zentralregierung in Madrid, diese wolle die Rechtsstaatlichkeit aufs Spiel setzen, nur um die Einheit des Landes zu gewährleisten.

Puigdemont verfügt nach Angaben des schleswig-holsteinischen Justizministeriums in der Haftanstalt Neumünster nicht über einen Zugang zum Internet. Er dürfe telefonieren sowie unter Aufsicht skypen, also mit Bildübertragung sprechen, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Samstag in Kiel. Einen Zugang zum Internet gebe es in keiner Haftanstalt. Der Tweet Puidgemonts dürfte somit von Helfern ausserhalb der Haftanstalt abgesetzt worden sein.

Puigdemont, der im vergangenen Herbst ins Exil nach Brüssel gegangen war, war am vergangenen Sonntag auf Grundlage eines europäischen Haftbefehls in Schleswig-Holstein festgenommen worden. Die Justiz prüft, ob er nach Spanien ausgeliefert werden soll. Der 55-Jährige soll sich in seiner Heimat unter anderem wegen Rebellion verantworten. Darauf stehen bis zu 30 Jahre Haft. (sda/dpa)

Tausende protestieren gegen Festnahme Puigdemonts

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 01.04.2018 07:19
    Highlight Highlight Der "Putschende Dämon" tat mir von Anfang an leid.
    Er wirkte bei seinen öffentlichen Auftritten und auf Protest-Zügen immer irgendwie so, wie ein Bücherwurm, der von der Unabhängigkeits-Bewegung aus seiner Lieblings-Bibliothek herausgeholt und jetzt vorwärts geschoben wird, bis zur Klippe, wo sie ihm zurufen:
    "Und nun spring in die Freiheit, oh Held unseres geliebten Katalaniens!"
    Dem drohen jetzt bis zu 30 Jahren Zuchthaus wegen Aufstand und Volksverhetzung gegen Spanien!
    Sieht so etwa Freiheit aus?
    (Das Leben ist hart und nie so, wie wir es erwarten...)
  • rocky53 31.03.2018 19:18
    Highlight Highlight gut den EU machthabern namens deutschland nicht gehorchen,denn nur sie befehlen,andere sind nur zubehör wo erwachen sollten,denn sie untertanen von merkel und co.
    • ujay 01.04.2018 17:52
      Highlight Highlight @Rocky...Inhalt, Satzbau und Grammatik, alles ungenügend bis dilettantisch....😂😂😂
  • Sophia 31.03.2018 18:20
    Highlight Highlight Der Pui macht eine gefährliche Politik, die ich nicht gut finde. Was wollen denn die Katalanen allein in der Welt ausrichten, wo immer mehr die ganz grossen Völker das Sagen haben? Aber er ist von den Katalanen gewählt und wegen politischen Meinungen darf in Europa niemand verfolgt werden.
    Vernünftig wäre, wenn beide Konfliktparteien endlich mal ernsthaft einen Kompromiss suchen würden und politische Differenzen auch politisch und nicht juristisch zu lösen versuchten. Die Deutschen waren mal wieder überkorrekt, sie haben sich da was eingehandelt, was sie kaum mehr gütlich zu lösen vermögen.
    • rodolofo 01.04.2018 07:25
      Highlight Highlight Vor allem überlegen sich die Separatisten nicht, was für Folge-Probleme sie sich einhandeln würden, wenn sie mit ihrer Unabhängigkeit durchkämen.
      Etwa die Hälfte der Katalanen würde dann zurück zu Spanien wollen und ganze Enklaven würden sich als Spanisch-Katalanen von Katalonien abspalten wollen, ähnlich wie heute die Kosovo-Serben sich vom neuen Staat Kosovo abspalten wollen.
      Die Abspalterei würde also immer weiter gehen!
      Am Ende würden auch einzelne Häuserblocks ihre Unabhängigkeit vom Quartier proklamieren...
    • Sophia 01.04.2018 14:03
      Highlight Highlight Rodolfo, aber ich halte nichts von der Dominothese, oder wie es damals hiess, Dominotheorie (Truman). Der spanische Staat könnte die Katalanen so in Europa und der Welt isolieren, dass die gar nicht mehr auf die Beine kämen, und das wäre eher für andere abschreckend. Die Katalen wollen unabhängig sein, weil es ihnen wirtschaftl. besser geht, als dem übrigen Spanien, das trifft nicht auf andere Gliedstaaten zu. Die Basken haben deswegen eingelenkt! Nein, der Seperatismus blüht immer dann, wenn sich Wohlstand einseitg verteilt, es geht immer nur ums Geld und um nichts anderes!
  • ujay 31.03.2018 17:19
    Highlight Highlight Puigdemont, der Täter inszeniert sich weiter als Opfer. Gerade er muss nicht von unrechtmässigem Handeln schwafeln. Nur so nebenbei....wohin ist das dem spanischen Staat unterschlagene Geld versickert?
    • Mario Kesselring 31.03.2018 20:11
      Highlight Highlight @ujay wohl noch nie was von der Unschuldsvermutung gehört? Rajoy selbst hat in einer Rede vor dem spanischen Parlament zugegeben das kein Cent Vom FLA in die Organisation des Referendums geflossen ist. Puigdemont hat nie zu Gewallt aufgerufen und nie Gewallt angewandt. Weder Rebellion noch Sedicion noch sonst was. Da bleibt wohl nicht sehr viel vom Täter übrig. Die spanische Regierung hat ihn in ihrem Siegesrausch aufgefordert sich den Wahlen vom 21. Dezember zu stellen, um dann mit Schrecken festzustellen, dass eine Mehrheit im Catalanischen Parlament ihn erneut zum Präsidenten wählen würde.
    • Sophia 01.04.2018 14:11
      Highlight Highlight Richtig, und die Rajoy-Partei hat völlig unnötig ein relativ gut funktionierendes Vertragswerk mit den Katalanen richterlich wieder rückgängig machen lassen, und das Verfassungsgericht ist gelinde gesagt, ein Franco-Veteranen Verein. Ein weiteres Beispiel konservativ-rechter Politik. Wäre Zapatero noch Regierungschef, wäre es nicht zu dieser verfahrenen Situation gekommen. Wählt niemals Rechte, die treten das Recht so lange, bis es weich ist, siehe Polen, siehe Ungarn, siehe Türkei!
    • ujay 01.04.2018 17:48
      Highlight Highlight @Kesselring@Sofia. Klar, das Katalonien- Referendum war natürlich höchst demokratisch. Und die verschwundenen Staatsgelder wurde nur verlegt und in Spanien regiert noch Franco. Klar gilt die Unschuldsvermutung, umso verdächtiger das rumgeeier von Puigdemont. Ihr macht es euch sehr leicht mit eurer Interpretation von Demokratie.

Diese neuen Fotos sollen beweisen, dass der Iran hinter den Tanker-Angriffen im Golf steht

Der Konflikt zwischen dem Iran und den USA spitzt sich zu. Am Montag veröffentlichte die USA mehrere Bilder, die beweisen sollen, dass der Iran für die Angriffe auf zwei Öltanker verantwortlich ist.

Vergangenen Donnerstag wurden zwei Öltanker im Golf von Oman angegriffen. Die USA machen den Iran für die Angriffe verantwortlich. Mehrere Bilder, die die USA am Montag veröffentlicht haben, sollen die Verantwortung des Iran belegen.

Die Fotos zeigen unter anderem einen Magneten, mit dem eine Mine an einem der Tanker befestigt worden sein soll. Der Sprengsatz, der nicht explodiert war, soll nach Darstellung der US-Regierung von einem Kommando der iranischen Revolutionsgarden vom Rumpf des …

Artikel lesen
Link zum Artikel