DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brüste raus! Mütter protestieren auf den Philippinen

Noch immer ist es in vielen Ländern verpönt oder gar verboten, dem Kind in der Öffentlichkeit die Brust zu geben. Beherzte Frauen auf den Philippinen wollen dies mit einer eindrücklichen Kundgebung ändern.



Hunderte Mütter auf den Philippinen haben sich der Still-Bewegung angeschlossen. In der Hauptstadt Manila versammelten sich rund 600 Frauen, um ihren Kindern in der Öffentlichkeit die Brust zu geben.

Video: reuters.com

Die Demonstration war Teil der sogenannten Welt-Still-Woche (findet im September statt). Diese soll Frauen überall auf der Welt über die Ernährung ihrer Säuglinge aufklären.

Auch Sharon Lopez ist dabei: «Na klar mache ich mit. Durch das Stillen wird die Verbindung zwischen Kind und Mutter gestärkt».

Argentinierin kassierte Busse

Und nicht nur das. Studien der Vereinten Nationen zufolge ist das Stillen der Gesundheit zuträglich und verbessert die Nährstoffversorgung während des Wachstumsphase in den ersten sechs Lebensmonaten.

Doch nicht überall gilt das Stillen als selbstverständlich. In einigen Ländern ist es verpönt oder gar verboten, dem Kind in der Öffentlichkeit die Brust zu geben.

In Argentinien hatte zuletzt eine junge Frau ein Strafgeld riskiert, nachdem sie auf einem öffentlichen Platz gestillt hatte. Über das Internet hatte sich dort eine Protestbewegung gebildet.

(Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was WhatsApp über dich an Dritte verrät – und warum das gefährlich ist

Onlinezeiten, Nutzungsdauer, Chatverhalten: Spionage-Apps greifen tief in die Privatsphäre von WhatsApp-Nutzern ein. Hier erfährst du die Hintergründe und wie man sich schützen kann.

Sie tarnen sich als Software für besorgte Eltern und dienen doch im Kern vor allem Stalkern, eifersüchtigen Partnern und übergriffigen Ex-Freunden und Ex-Freundinnen: Viele Spionage-Apps bei WhatsApp sind im Playstore von Google beliebt. 

Den Ausspionierten ist dabei nicht einmal bewusst, dass sie ausgespäht werden und in welcher Tiefe die Programme in ihre Privatsphäre eindringen. Ohne eine Software auf dem Handy des Opfers zu platzieren, können die Nutzer der Spionage-Apps herausfinden, wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel