International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Human Rights Watch beklagt Kinderfolter in Ägypten



Die US-Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat der ägyptischen Polizei die Folterung von Kindern vorgeworfen. In einem am Donnerstag vorgelegten Bericht dokumentiert HRW 20 Fälle von Folter, in acht der Fälle waren Kinder die Opfer.

epa05260626 A police officer stands near Egyptian Journalists Syndicate, in Cairo, Egypt, 15 April 2016. Activists organised protests across the greater Cairo area against Egypt's acknowledgement that the two islands of Tiran and Sanafir in the Gulf of Aqaba belong to Saudi Arabia and had only been placed under Egypt's control temporarily.  EPA/MOHAMED HOSSAM

Ein Polizist Mitte April in Kairo.
Bild: MOHAMED HOSSAM/EPA/KEYSTONE

«Einige ägyptische Beamte haben Kinder verschwinden lassen», erklärte die Kinder-Beauftragte von HRW, Sama Coursen-Neff, in dem Bericht. Sie hätten die Kinder offenbar gefoltert und dann die Gefangenenlisten gefälscht, um die Vorfälle zu vertuschen. Die Behörden weigerten sich, den Hinweisen nachzugehen.

Im Februar seien in der Küstenstadt Alexandria sechs Menschen festgenommen und misshandelt worden, beklagte HRW. Sie hätten Angehörigen anvertraut, dass sie geschlagen und gefoltert worden seien. Mehrere Häftlinge schilderten der Organisation, dass sie an den Armen aufgehängt und mit Stromschlägen in die Genitalien malträtiert wurden.

2013 war der islamistische Präsident Mohammed Mursi entmachtet worden. Der aktuelle Staatschef und ehemalige Armeechef Abdel Fattah al-Sisi steht an der Spitze einer autoritären Staatsführung, die die Opposition unterdrückt. Die Muslimbruderschaft, aus der Mursi hervorging, wurde zur Terrororganisation erklärt.

Folterinstrumente made in China

(sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Basler Grossratspräsident schmeisst stillende Politikerin raus – «Das ist unglaublich!»

Eine Basler Grossrätin wurde am Mittwoch vom Grossratspräsidenten aus dem Saal gewiesen, weil sie ihren zwei Monate alten Sohn dabei hatte. Grünen-Nationalrätin Irène Kälin, selbst Mutter von einem fünfmonatigen Sohn, war schockiert über die Szenen.

Die Szene erhitzte die Gemüter: Der Basler Grossratspräsident Remo Gallacchi warf am Mittwochnachmittag die grüne Grossrätin Lea Steinle aus dem Saal. Steinle kam kurz zuvor mit ihrem Kind im Tragtuch in den Saal, um abzustimmen. 

Im Grossen Rat sorgte Steinles Saalverweis für tumultartige Szenen. SP-Grossrätin Danielle Kaufmann stellt einen Ordnungsantrag: «Es kann nicht sein, dass ein gewähltes Mitglied nicht im Saal sein darf, weil sie ein Kind hat, das gestillt werden muss», …

Artikel lesen
Link to Article