DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP

Pariser Klima-Kundgebung von Ausschreitungen überschattet

22.09.2019, 17:51

In Paris ist eine Klima-Kundgebung mit mehr als 15'000 Teilnehmern am Wochenende von Gewalt und Ausschreitungen überschattet worden. Wie die Behörden mitteilten, mischten sich «gewaltbereite» Mitglieder des sogenannten Schwarzen Blocks am Samstag unter die Teilnehmer.

Am gleichen Tag fand eine Gewerkschaftskundgebung gegen die Rentenreform der Regierung statt, ausserdem demonstrierten die «Gelbwesten» erneut in Paris. Laut Behörden gingen die gewaltbereiten Demonstranten zunächst zusammen mit den «Gelbwesten» auf die Strasse und schlossen sich dann der Klimakundgebung an.

Etwa 150 teilweise maskierte Demonstranten hätten Beamte beworfen, Scheiben eingeschlagen, Bankfilialen attackiert und Abfalleimer sowie E-Scooter angezündet, weshalb die Sicherheitskräfte eingeschritten seien. Die Polizei setzte Tränengas ein und schoss mit sogenannten nicht-tödlichen Waffen, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete.

158 Festnahmen

Laut Polizei kamen 158 Menschen in Polizeigewahrsam, darunter auch ein Polizist aus dem Innenministerium, der ausserhalb seiner Dienstzeit an einer der Demonstrationen teilgenommen hatte und wegen Beleidigung und Rebellion festgenommen wurde. Insgesamt hatten nach Angaben der Polizeipräfektur tausend «radikale» Demonstranten an der Kundgebung teilgenommen.

Bild: AP

An der Kundgebung «Für das Klima und die soziale Gerechtigkeit» nahmen in Paris nach Angaben der Veranstalter insgesamt 50'000 Menschen teil, die Präfektur sprach von 16'000 Teilnehmern. Der Fachdienst Occurence, der für AFP und andere Medien Zählungen vornimmt, kam auf gut 15'200 Teilnehmer.

Zwei der Veranstalter der Klima-Kundgebung, Greenpeace und Youth for Climate, hatten die Demonstranten angesichts der Ausschreitungen aufgerufen, den Protest abzubrechen und nach Hause zu gehen. Greenpeace warf der Polizei vor, auch gegen friedliche Demonstranten, darunter Familien, Tränengas eingesetzt zu haben.

Tränengas gegen Gelbwesten

Am Samstagvormittag hatten sich mehrere hundert «Gelbwesten» in Paris versammelt, die nach Polizeiangaben teils Hämmer und Benzinkanister bei sich führten. Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein, um die Demonstranten auseinanderzutreiben, die in Richtung der Champs-Elysées unterwegs waren.

Auch Touristen und Pariser, die Sehenswürdigkeiten besichtigen wollten, wurden von der Polizei zurückgedrängt. Für den Pariser Prachtboulevard war zuvor ein Demonstrationsverbot verhängt worden.

In Sicherheitskreisen war befürchtet worden, dass sich Mitglieder der sozialen Protestbewegung der «Gelbwesten» und Mitglieder des «Schwarzen Blocks, die alles zerstören wollen», zusammentun könnten. Einige Gebäude blieben am Tag des Denkmals geschlossen, unter anderem der Arc de Triomphe, der im Dezember von Demonstranten schwer beschädigt worden war.

Nach Polizeiangaben waren rund 7500 Sicherheitskräfte im Einsatz - so viele wie zuletzt am 1. Mai, als es in Paris schwere Krawalle gab. Auch Wasserwerfer und gepanzerte Fahrzeuge standen bereit. Polizisten in Uniform und in Zivil kontrollierten zahlreiche Menschen.

Klimaproteste in ganz Frankreich

Auch in anderen französischen Städten war mit Blick auf den bevorstehenden Uno-Klimagipfel in New York am Montag zu Klima-Kundgebungen aufgerufen worden, unter anderem in Strassburg, Lyon und Bordeaux. In Lyon versammelten sich laut Präfektur rund 5000 Menschen.

Landesweit gingen nach Angaben der Organisatoren etwa 150'000 Menschen auf die Strassen. Am Weltklimastreik am Freitag hatten sich in Paris nur knapp 10'000 Menschen beteiligt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Weltklimarat schlägt Alarm

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Designer der Stars: Italienischer Modeschöpfer Nino Cerruti gestorben

Der berühmte italienische Modeschöpfer Nino Cerruti ist tot. Die Firmen-Mitarbeiter seien am Samstag über seinen Tod informiert worden, bestätigte das Unternehmen Lanificio Fratelli Cerruti am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Cerruti starb demnach im Alter von 91 Jahren in einem Krankenhaus im Vercelli, das zwischen Turin und Mailand liegt. «Für die Familie, Freunde und Mitarbeiter von Lanificio Cerruti und die gesamte italienische Modewelt ist heute ein sehr trauriger Tag, wegen des Todes von Signor Nino», schrieb das Unternehmen aus Biella im Nordwesten Italiens in einem Facebook-Post. «Wir haben einen talentierten Mann und aussergewöhnlichen Designer verloren.»

Zur Story