International
Klima

Greta Thunberg demonstriert in Norwegen gegen Windpark

Greta Thunberg demonstriert in Norwegen gegen Windpark

28.02.2023, 22:4110.03.2023, 10:24
Mehr «International»

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat in Oslo gegen einen norwegischen Windpark demonstriert, der einem Urteil zufolge die Rechte indigener Völker verletzt.

epa10493440 Gretha Thunberg (R) has joined the campaigners from Nature and Youth and Norwegian Samirs Riksforbund Nuorat who are blocking the entrances to the Ministry of Oil and Energy in Oslo, Norwa ...
Greta Thunberg in Oslo. Bild: keystone

Thunberg und Dutzende andere Aktivistinnen und Aktivisten blockierten am Dienstag den Eingang des norwegischen Finanzministeriums und ketteten sich teilweise fest, wie die Nachrichtenagentur NTB meldete. Polizisten gingen gegen die Sitzblockade vor und trugen nach eigenen Angaben Demonstranten fort. Am Montag hatten die Aktivisten bereits das Energieministerium blockiert.

Die Proteste richten sich gegen einen Windpark auf der Halbinsel Fosen an der Westküste Norwegens. Das höchste Gericht des Landes hatte NTB zufolge im Oktober 2021 geurteilt, dass der Windpark die Rechte der indigenen Völker in der Region - der Samen - verletzt.

Viele Rentierzüchter leben in der betroffenen Region. Da seitdem jedoch Berichten zufolge nichts passierte und mittlerweile mehr als 500 Tage verstrichen sind, fordern die Aktivisten die Regierung auf, den Windpark zu entfernen.

Thunberg sagte dem norwegischen Sender NRK, sie protestiere nicht gegen grüne Energie, sondern gegen die Verletzung der Rechte indigener Völker. «Es ist komplett absurd, dass das passiert, und es sieht so aus, als würde der norwegische Staat es ignorieren», so die Schwedin. Thunberg sieht in dem Konflikt einen Fall von «grünem Kolonialismus». Klimaschutz dürfe nicht auf dem Rücken dieser Gruppen ausgetragen werden, sondern müsse fair und gerecht stattfinden.

Der norwegische Premierminister Jonas Gahr Støre sagte dem Sender, man arbeite an einer politischen Lösung und nehme die Sorgen insbesondere der lokalen Rentierzüchter sehr ernst. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pummelfee
28.02.2023 23:52registriert Mai 2020
Tja, wenn man auf jede Minderheit Rücksicht nehmen soll beim Bau von Windkraftanlagen, dürfen wohl keine mehr gebaut werden. Jeder will saubere Energie, aber um Gottes Willen kein Windrad in Sichtnähe, keine Solaranlagen im Hochgebirge und keine erhöhten Staumauern. Das ist dasselbe problem wie jeder immer und überall das Handy benutzen, aber nur ja keine Natelantenne in der Nachbarschaft will. DAS FUNKTIONIERT NUN MAL NICHT!
6316
Melden
Zum Kommentar
avatar
bärn
01.03.2023 04:07registriert Juli 2016
...je länger umso mehr glaubwürdigkeit und vertrauen gewinnt sie (und all ihre trittbrettfahrer/innen) bei mir!!!

wer die ironie findet darf sie grün anmalen und auf eine strasse kleben
4339
Melden
Zum Kommentar
27
«In einer perfekten Welt würde Biden den Platz für Kamala Harris freimachen»
Soll Joe Biden nun früher nominiert werden oder gar nicht? Und ist Kritik an Donald Trump zurzeit sinnvoll? Es scheint, als hätten die Demokraten nur schlechte Optionen.

Die Demokratische Partei ist in Aufruhr. Zwei Fragen treiben sie besonders um: Soll Joe Biden ihr Präsidentschaftskandidat bleiben? Und wie sollen sie mit Donald Trump umgehen, nachdem dieser ein Attentat überlebt hat?

Zur Story