International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Jan. 4, 2016 photo, Juliana, a rebel soldier of the 36th Front of the Revolutionary Armed Forces of Colombia, or FARC, sits her with boyfriend Alexis, in their makeshift tent, inside their hidden camp in Antioquia, Colombia. “Inside the guerrilla we don’t touch money, everything is given to us, from medicine to cigarettes. That’s why there’s no dependency in which she expects me to provide for her as is common in Latin America,” explains Alexis. “Between us there’s just love.” (AP Photo/Rodrigo Abd)

Zwei Kämpfer der kolumbianischen FARC-Guerilla in einem geheimen Versteck in der Region Antioquia. 
Bild: Rodrigo Abd/AP/KEYSTONE

Ein Schweizer hat mitgeholfen: FARC und Regierung haben sich so gern, dass bald der Papst kommt

Der frühere Schweizer Vermittler in Kolumbien, Jean-Pierre Gontard, zeigt sich überzeugt, dass die FARC-Guerilla und die kolumbianische Regierung noch in diesem Jahr ein Abkommen abschliessen. Er hält es für erstaunlich, dass die UNO eingeschaltet wurde.



Die UNO hatte sich in der vergangenen Woche damit einverstanden erklärt, den geplanten Waffenstillstand in Kolumbien zu überwachen. Das sei erstaunlich, sagte Gontard im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA. In den letzten 30 Jahren habe sich die kolumbianische Regierung gegen eine Einmischung des UNO-Sicherheitsrats in ihre internen Angelegenheiten gewehrt.

Dieser Widerstand sei vor allem während der Präsidentschaft von Alvaro Uribe von 2002 bis 2010 ausgeprägt gewesen. «Doch Kolumbien hat sich verändert», sagte Gontard. Dafür verantwortlich sei vor allem die Aussenministerin Maria Angela Holguin.

This undated photo shows Swiss peace envoy Jean-Pierre Gontard, second from left, embracing Ricardo Palmera, left, a former commander of the Revolutionary Armed Forces of Colombia, or FARC, in San Vicente del Caguan, Colombia. Colombia's government has cut loose the envoys, alleging  Gontard was too friendly with the rebels and leaked documents suggesting he even carried money for them to a confederate in Switzerland. The man at right is unidentified. (AP Photo/El Tiempo)

Jean-Pierre Gontard umarmt einen ehemaligen Kommandanten der Farc-Rebellen. 
Bild: AP El Tiempo

Im Rahmen der jahrelangen Schweizer Bemühungen im Konflikt in Kolumbien hatte der Genfer Professor Gontard zeitweise ein Vermittlungsmandat inne. Er geriet dabei auch ins Visier der kolumbianischen Justiz. Diese entlastete ihn allerdings 2012 vom Vorwurf einer angeblichen Lösegeldzahlung im Jahr 2001 an die FARC.

Papst soll schon Reise planen

Gontard spricht sich im Gespräch weiter dafür aus, dass ein Lateinamerikaner die geplante unbewaffnete UNO-Beobachtermission anführen soll. Er stellt sich dabei jemandem vom Schlage des ehemaligen UNO-Koordinators für den Nahen Osten, Alvaro de Soto, vor.

Er sei überzeugt, dass das Abkommen noch in diesem Jahr unterzeichnet wird. Nach seinen Informationen werde sich Papst Franziskus einige Monate nach der Inkraftsetzung, wohl im ersten Halbjahr 2017, für einige Tage nach Kolumbien begeben.

epa05047022 Pope Francis (L) greets people during a visit to a refugee camp in Bangui, Central African Republic, 29 November 2015. Pope Francis is on the last leg of a six days visit that took him to Kenya, Uganda and the Repulic of Central Africa from 25 to 30 November.  EPA/DANIEL DAL ZENNARO

Ein Papst ohne Berührungsängste: Hier besucht das Oberhaupt der katholischen Kirche die zentralfrikanische Hauptstadt Bangui. 
Bild: EPA/ANSA

Die Verhandlungen zwischen den FARC-Rebellen und der Regierung in Havanna verliefen aus Gontards Sicht «exemplarisch». Zur Rolle der Schweiz, die zwei Experten zur Verfügung stellte, will sich Gontard vorerst nicht äussern. Zuerst müsse ein Abkommen umgesetzt werden.

Heikle Fragen zu Strafrecht und Waffen

Der Druck von Nichtregierungsorganisationen, die eine Verfolgung von Straftaten vor dem internationalen Strafgerichtshof fordern, dürften den Diskussionen nicht schaden, sagte Gontard weiter. Frieden könne nicht auf dem Strafrecht alleine aufbauen. Je mehr die Justiz eingeschaltet werde, desto weniger Frieden gebe es.

Für die Opfer werde es Entschädigungen und symbolische Akte geben. Heute sei es beispielsweise selten, dass die Leichen der von den Guerilla oder Paramilitärs Getöteten gefunden werden. Die FARC habe nun aber Hinweise darauf gegeben, wo Leichen gefunden werden könnten.

Mehr Zeit werde die Frage nach einer Entwaffnung der FARC benötigen, sagte Gontard weiter. Es werde festgelegt werden müssen, was mit den zahlreichen leichten Waffen der Gruppierung geschehen soll. (sda/cma)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Comeback des Liberalismus? Der Juni war ein übler Monat für Autokraten

Für Russlands Präsident Wladimir Putin hat der Liberalismus ausgedient. Dabei strafen seine eigenen «Untertanen» ihn gerade Lügen. Auch in China und der Türkei lassen sich die Menschen nicht mehr alles bieten.

Ein Interview sorgt für Furore: Während 90 Minuten sprach der russische Präsident Wladimir Putin mit der «Financial Times» und erklärte seine Sicht der Welt. Die Zukunft gehöre Nationalisten und Populisten, die «biblische Werte» verträten. Die liberale Idee habe «ausgedient»: Sie stehe im Widerspruch zu den Interessen «einer überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung».

Putin liegt nicht falsch: 2018 war das 13. Jahr in Folge, in dem die Demokratie sich weltweit auf dem Rückzug befand, hielt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel