International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Adiós a las armas – FARC-Rebellen in Kolumbien geben mehr als die Hälfte der Waffen ab



epa06026972 A handout photo made available by the Revolutionary Armed Forces of Colombia (FARC) shows members of the United Nations Mission in Colombia during an inspection of FARC weapons at La Elvira, Colombia, 13 June 2017. Revolutionary Armed Forces of Colombia (FARC) began the delivery of a second batch of weapons constituting 30% of its arsenal to the UN Mission in the rural area of La Elvira in the department of Cauca in the southwest.  EPA/FARC HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Waffenabgabe unter dem wachsamen Blick von UNO-Mitarbeitern.  Bild: EPA/EFE/FARC

Die FARC-Rebellen in Kolumbien haben nach eigenen Angaben mehr als 60 Prozent ihrer Waffen an UNO-Vertreter übergeben. Die Entwaffnung schreite «sehr schnell» voran, erklärte Präsident Juan Manuel Santos am Dienstag im Ort La Elvira im Norden Kolumbiens.

Die restlichen Waffen sollen bis zum 20. Juni in den 26 sogenannten Entwaffnungszonen im ganzen Land übergeben werden.

Die Entwaffnung der FARC-Guerilla ist Teil des historischen Friedensabkommens vom vergangenen Jahr. Die nach vierjährigen Verhandlungen besiegelte Vereinbarung beendete den jahrzehntelangen Konflikt zwischen den linksgerichteten Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (FARC) und der kolumbianischen Regierung.

Die rund 7000 entwaffneten FARC-Kämpfer sollen gemäss des Friedensabkommens in das zivile Leben zurückkehren. Nach dem ursprünglichen Zeitplan sollten sie ihre Waffen bereits bis zum 1. Mai in UNO-Containern entsorgen. Nach Angaben der UNO kam es jedoch zu Verzögerungen bei der Ankunft der Rebellen in den Entwaffnungszonen.

Mit dem im November unterzeichneten Friedensabkommen wurde der seit 1964 andauernde Konflikt zwischen der Armee und der FARC, anderen linksgerichteten Guerillagruppen und rechten Paramilitärs beigelegt, in dem mehr als 260'000 Menschen getötet wurden. Etwa sieben Millionen Menschen wurden zur Flucht gezwungen, mehr als 60'000 werden vermisst.

Für seine Aussöhnungspolitik hatte der kolumbianische Präsident Santos im vergangenen Jahr den Friedensnobelpreis erhalten. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brasilien zwischen Ignoranz und Angst

Marco Antonio do Nascimento ist wiedergekommen an den Strand von Copacabana. Mit seinem Sohn Lucas Cruz steht er zwischen 100 schwarzen Kreuzen im Sand, die an die Kreuze auf einem Friedhof erinnern, auf dem Opfer der Corona-Pandemie in Rio de Janeiro begraben wurden. Die beiden Männer halten eine brasilianische Fahne, während 1000 rote Luftballons zu Ehren der Opfer des Coronavirus aufsteigen. Das ist am Morgen, am Samstagabend hat Brasilien die Marke von 100'000 Toten im Zusammenhang mit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel