DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Adiós a las armas – FARC-Rebellen in Kolumbien geben mehr als die Hälfte der Waffen ab

14.06.2017, 06:4514.06.2017, 06:52
Waffenabgabe unter dem wachsamen Blick von UNO-Mitarbeitern. 
Waffenabgabe unter dem wachsamen Blick von UNO-Mitarbeitern. Bild: EPA/EFE/FARC

Die FARC-Rebellen in Kolumbien haben nach eigenen Angaben mehr als 60 Prozent ihrer Waffen an UNO-Vertreter übergeben. Die Entwaffnung schreite «sehr schnell» voran, erklärte Präsident Juan Manuel Santos am Dienstag im Ort La Elvira im Norden Kolumbiens.

Die restlichen Waffen sollen bis zum 20. Juni in den 26 sogenannten Entwaffnungszonen im ganzen Land übergeben werden.

Die Entwaffnung der FARC-Guerilla ist Teil des historischen Friedensabkommens vom vergangenen Jahr. Die nach vierjährigen Verhandlungen besiegelte Vereinbarung beendete den jahrzehntelangen Konflikt zwischen den linksgerichteten Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (FARC) und der kolumbianischen Regierung.

Die rund 7000 entwaffneten FARC-Kämpfer sollen gemäss des Friedensabkommens in das zivile Leben zurückkehren. Nach dem ursprünglichen Zeitplan sollten sie ihre Waffen bereits bis zum 1. Mai in UNO-Containern entsorgen. Nach Angaben der UNO kam es jedoch zu Verzögerungen bei der Ankunft der Rebellen in den Entwaffnungszonen.

Mit dem im November unterzeichneten Friedensabkommen wurde der seit 1964 andauernde Konflikt zwischen der Armee und der FARC, anderen linksgerichteten Guerillagruppen und rechten Paramilitärs beigelegt, in dem mehr als 260'000 Menschen getötet wurden. Etwa sieben Millionen Menschen wurden zur Flucht gezwungen, mehr als 60'000 werden vermisst.

Für seine Aussöhnungspolitik hatte der kolumbianische Präsident Santos im vergangenen Jahr den Friedensnobelpreis erhalten. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nordkorea feuert über Japan fliegende Rakete ab: Bevölkerung zu Schutzsuche aufgerufen

Nordkorea hat die jüngste Serie von Raketentests fortgesetzt. Nach Angaben des südkoreanischen Militärs flog die ballistische Rakete am Dienstag (Ortszeit) in Richtung des Japanischen Meeres (koreanisch: Ostmeer), wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete. Demnach wurde die Rakete in der nördlichen Provinz Jagang nahe der Grenze zu China abgeschossen. Südkoreas Präsident Yoon Suk Yeol warnte vor einer entschlossenen Reaktion. Die Rakete flog seinen Angaben zufolge 4000 Kilometer.

Zur Story