International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oper einer Elfjährigen feiert in Wien Premiere



In this Nov. 17, 2016 picture Alma Deutscher plays violin during a rehearsal in Vienna, Austria. Alma Deutscher is a composer, virtuoso pianist and concert violinist who wrote her first sonata five years ago and whose first full opera will have its world premiere next month. All of which is special only because she 11. (AP Photo/Ronald Zak)

Spielte bei der Uraufführung kurz selbst auf der Geige: die junge Komponistin Alma Deutscher. Bild: Ronald Zak/AP/KEYSTONE

Sie wird bald zwölf Jahre alt und hat soeben die Uraufführung ihrer ersten Oper namens «Cinderella» feiern können. Alma Deutscher begeisterte das Publikum. Die Premiere im Casino Baumgarten in Wien ist geglückt – für ihre Oper gab es Standing Ovations.

Alma ist wahrlich ein musikalisches Wunderkind. Ihre erste Klaviersonate schrieb die elfjährige Britin bereits im Alter von sechs Jahren. Neben dem Klavier spielt Alma auch auf der Geige. Mit ihr hatte sie in der Wiener Vorstellung sogar einen kurzen Auftritt.

In this Nov. 17, 2016 picture Alma Deutscher and her sister Helen Deutscher, from left, play piano during a rehearsal in Vienna, Austria. Alma Deutscher is a composer, virtuoso pianist and concert violinist who wrote her first sonata five years ago and whose first full opera will have its world premiere next month. All of which is special only because she 11. (AP Photo/Ronald Zak)

Bereits mit sechs Jahren schrieb sie ihre erste Klaviersonate.  Bild: Ronald Zak/AP/KEYSTONE

«Cinderella» erzählt angelehnt an das Märchen Aschenputtel der Gebrüder Grimm die Geschichte einer Komponistin, die sich in einen Poeten verliebt. Anstelle des passenden Schuhs gilt es am Schluss, das Gedicht korrekt zu ergänzen. Vier Vorstellungen der Oper in der Hauptstadt Österreichs sind um die Jahreswende geplant.

Die junge Komponistin hat indes schon weitere Pläne für die Zukunft parat: Gegenüber der britischen BBC sagt Alma, sie wolle sich künftig mit neuen Projekten beschäftigen, darunter ein Klavierkonzert, ein Buch, ein Film und weitere Kompositionen. (blu)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Mit 26 schrieb die Amerikanerin «Prozac Nation», das nächste grosse Suchtbuch einer Frau nach «Wir Kinder vom Bahnhof Zoo». Aber nicht die Drogen haben sie jetzt getötet, sondern der Krebs. Ein Nachruf.

Sie nannte sich Bitch. Machte das Wort zum Titel eines Buches, das sie ganz auf Heroin schrieb. Liess sich nackt aufs Cover setzen. Sorgte damit für einen verlagsinternen Skandal. Der Grafiker retouchierte ihre linke, bis dahin gut sichtbare Brustwarze weg. Da war sie 31 und «Bitch» war ihr Wutbuch. Ein feministisches Manifest. Eine Frustration.

Das Buch erschien 1998, ganze zwanzig Jahre vor #MeToo. Es pflügte sich durch die amerikanische Kultur- und Mediengeschichte, lieferte ganze Opfer- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel