International
Kylian Mbappé

Mbappé äussert sich zu Teenager-Tod durch Polizeigewalt

epa10671528 Paris Saint Germain's Kylian Mbappe in action during the French Ligue 1 soccer match between Paris Saint Germain and Clermont Foot 63 in Paris, France, 03 June 2023. EPA/CHRISTOPHE PE ...
Kylian Mbappé äussert sich zu den Krawallen in der Pariser Vorstadt.Bild: keystone

«Mein Frankreich schmerzt mich»: Mbappé äussert sich zu Teenager-Tod durch Polizeigewalt

Die Erschiessung eines 17-Jährigen durch die Polizei hat in Frankreichs Banlieue-Vierteln schwere Krawalle ausgelöst. Für Präsident Macron kommt das Drama in einem politisch sehr ungünstigen Moment.
29.06.2023, 02:2529.06.2023, 06:20
Stefan Brändle, Paris / ch media
Mehr «International»

Sogar Kylian Mbappé reagierte voller Empörung: «Mein Frankreich schmerzt mich», schrieb der Fussballstar der französischen Nationalelf auf Twitter. Er bezog sich auf den Tod eines 17-Jährigen namens Nahel. Der Teenager und Freizeit-Rugbyspieler aus einer Banlieue-Siedlung in Paris-Nanterre war am Dienstagmorgen mit zwei Kumpels in seinem Sportwagen von einer Motorradpatrouille angehalten worden.

Auf einem Video ist zu sehen, wie ein Polizist sein Gewehr auf den Fahrer am Steuerrad gerichtet hält, während er mit dem Fahrer durch das geöffnete Wagenfenster spricht. Nach kurzer Zeit fährt der gelbe Mercedes brüsk los. Wohl in diesem Moment löst sich aus der Waffe des Polizisten ein Schuss. Etwas weiter kracht der Wagen in eine Leitplanke. Ein Kumpel flieht, der zweite wird festgenommen. Nahel erliegt wenige Minuten später im Beisein der Rettungsmannschaft seiner Schussverletzung.

In ersten Stellungnahmen der Behörden hiess es, die zwei Streifenpolizisten hätten auf Notwehr plädiert. Von einer Notlage sieht man aber nichts auf dem Video, das alsbald auf Internet zirkulierte. Der Anwalt von Nahels Mutter erklärte, der Minderjährige sei «kaltblütig niedergestreckt» worden, ohne dass auf dem verwackelten und tonlosen Video auch nur der Ansatz eines Notwehrargumentes sichtbar sei. Der Tatbestand der vorsätzlichen Tötung sei zweifellos erfüllt.

In this grab taken from video provided by @Ohana_FNG, two police officers question a driver, one pointing a gun towards the window of a yellow car, in Nanterre, France, Tuesday, June 27, 2023. France? ...
Anstoss zu heftigen Krawallen: Warum richtete ein Polizist sein Gewehr auf den 17-jährigen Nahel?Bild: keystone

Der Polizeischütze wurde in Gewahrsam genommen. Eine Untersuchung lautet auf vorsätzliche Tötung. Ermittelt wird auch wegen Befehlsverweigerung. Nahel verfügte dem Vernehmen nach über keinen Fahrausweis und hatte sich der polizeilichen Autorität schon früher mehrmals entzogen.

In den sozialen Medien gehen die Wogen hoch. Auch der Schauspieler Omar Sy oder der Rapper Rohff verlangen restlose Aufklärung.

In der Nacht kam es in Wohnsiedlungen von Nanterre zu heftigen Krawallen. Vermummte steckten Autos und Mülltonnen in Brand; sie errichteten Barrikaden und griffen die Einsatzpolizei mit Wurfgeschossen und Feuerwerk an. Auch ein Schulgebäude brannte teilweise aus, die anrückende Feuerwehr wurde an der Löscharbeit gehindert.

Später in der Nacht griffen die Ausschreitungen auf Pariser Vororte, aber auch auf die Burgunderstadt Dijon über. Gewalttätige Proteste gab es auch in Clichy-sous-Bois. Dort waren 2005 die bisher schwersten Banlieue-Unruhen ausgebrochen, nachdem eine Polizeikontrolle mit dem Tod zweier Minderjähriger geendet hatte.

A charred vehicle is pictured Wednesday, June 28, 2023 in Nanterre, outside Paris. France's government announced heightened police presence around Paris and other big cities and called for calm a ...
In Nanterre kam es zu heftigen Krawallen.Bild: keystone

Der polizeiliche «bavure» (Schnitzer) in Nanterre könnte für Emmanuel Macron unangenehme Folgen haben. Der Präsident steht seit langem unter Druck der Rechten, die ihm vorwirft, er unternehme nichts gegen die landesweite Häufung von Gewaltakten, Einbrüchen, Femiziden und Schiessereien von Drogenbanden. Einzelne Soziologen sprechen gar von einer «décivilisation», also einer «Entzivilisierung» oder Verwilderung der Sitten.

Als Antwort darauf wollte Macron die Polizeikräfte ausbauen, Gefängnisplätze erstellen und ein neues Immigrationsgesetz erlassen. Damit lockte er die konservativen Republikaner, auf deren Stimmen er in der Nationalversammlung angewiesen ist, weil seine Partei dort in der Minderheit ist.

Dieser Kurs nach rechts wird nun von dem Todesfall in Nanterre auf einen Schlag durchkreuzt. Jetzt muss sich Macron plötzlich wieder gegen Angriffe von links verteidigen. «Was bleibt von unserem Rechtsstaat, wenn eine Befehlsverweigerung zu einer standesrechtlichen Erschiessung führt?», fragte Clémentine Autain von der Partei der Unbeugsamen. Parteichef Jean-Luc Mélenchon twitterte bitterböse:

«Die Todesstrafe existiert nicht mehr in Frankreich.»

Macron musste am Mittwoch improvisieren. Er sprach von einem «unerklärbaren» und «unentschuldbaren» Akt und fügte an: «Nichts rechtfertigt den Tod eines Jungen.» Fast scheint es, dass es mit diesen Worten für den Staatschef nicht getan sein wird. Innenminister Gérald Darmanin ordnete jedenfalls für die zweite Nacht nach dem Todesfall über 2000 Einsatzpolizisten im Grossraum Paris auf. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dievobärn
29.06.2023 07:59registriert September 2015
Löst sich aus der Waffe des Polizisten ein Schuss - ihr wisst schon wie viel Macht Sprache hat oder? Wieso die Dinge nicht benennen wie sie sind? Es hat sich nicht wie durch Zauberhand „ein Schuss gelöst“, der Polizist hat abgedrückt! Kein Grund dies zu verschönern, es ist wichtig, dass solche Vebrechen benennt werden!
218
Melden
Zum Kommentar
8
Diese 4 Parteien verhelfen Labour (ungewollt) zum Wahlsieg
Die oppositionelle Labour-Partei steuert bei der britischen Unterhauswahl am 4. Juli auf einen Erdrutschsieg zu. Sie erhält dabei Schützenhilfe von mehreren anderen Parteien.

Es war einer jener Auftritte, die man als symbolträchtig bezeichnen kann. Als der britische Premierminister Rishi Sunak am Mittwoch vor seinem Amtssitz in London Neuwahlen für den 4. Juli ankündigte, stand er wortwörtlich im Regen. Gleiches lässt sich von seiner Konservativen Partei behaupten. Ihr droht eine krachende Niederlage.

Zur Story