DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massaker hinter Gittern: Über 100 Tote bei Bandenkämpfen in Ecuador

30.09.2021, 06:3430.09.2021, 14:17

Verfeindete Gangs haben in einem Gefängnis nahe der ecuadorianischen Wirtschaftsmetropole Guayaquil ein Blutbad angerichtet: 116 Gefangene kamen bei gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen kriminellen Banden in der Haftanstalt Guayas N1 ums Leben, wie die Staatsanwaltschaft des südamerikanischen Landes am Mittwoch mitteilte. Weitere 78 Gefangene und zwei Polizisten seien bei den Kämpfen verletzt worden. Es handelte sich um das bislang schwerste Massaker im ecuadorianischen Strafvollzug.

Verwandte von Insassen haben sich vor dem Gefängnis versammelt.
Verwandte von Insassen haben sich vor dem Gefängnis versammelt.
Bild: keystone

«Es ist eine Tragödie, dass die kriminellen Banden im Kampf um die Kontrolle so weit gehen», sagte der Leiter des Strafvollzugs, Bolívar Garzón, im Radiosender FM Mundo. Mehrere Opfer sollen enthauptet worden sein. Soldaten zogen einen Sicherheitskordon um die Haftanstalt, um die Arbeit der Ermittler und Forensiker abzusichern.

Schusswaffen und Sprengsätze

Bei den Bandenkämpfen kamen demnach auch Schusswaffen und Sprengsätze zum Einsatz. Spezialeinsatzkräfte der Polizei brachten die Haftanstalt danach wieder unter ihre Kontrolle. Rund 400 Beamte seien an dem Einsatz beteiligt gewesen, sagte Polizeichef Fausto Buenaño. Die Polizisten seien beschossen worden. Bei dem Einsatz wurden demnach Schusswaffen, Messer, Munition und Drogen sichergestellt.

Den Banden gelinge es immer wieder, Waffen in das Gefängnis zu schmuggeln, räumte der Leiter des Strafvollzugs, Garzón, ein. Er war zum Zeitpunkt des Massakers gerade einmal einen Tag im Amt. Möglicherweise seien auch Justizvollzugsbeamte in den Schmuggel verwickelt.

Vor dem Leichenschauhaus in Guayaquil warteten zahlreiche Angehörige von Häftlingen auf Informationen. «Wie soll ich meiner Tochter sagen, dass sie ihrem Vater den Kopf abgeschnitten haben? Das ist die schlimmste Art des Todes», sagte die 35-jährige Nancy der Zeitung «El Universo». Sie habe den Kopf ihres Mannes in einem Video aus dem Gefängnis erkannt. Er habe eine einjährige Freiheitsstrafe abgesessen und wäre in drei Monaten entlassen worden, sagte die Mutter.

Die Lage in dem Gefängnis blieb auch nach dem Ende der Kämpfe angespannt. Die Streitkräfte rückten mit gepanzerten Fahrzeugen in die Haftanstalt ein. Die Gefängnisleitung untersagte zunächst die Lieferung von Lebensmitteln. Damit solle verhindert werden, dass Menschen von ausserhalb als Geiseln genommen werden, sagte Garzón. Ausserdem schwäche es die Gefangenen und breche den Kampfgeist.

Ausnahmezustand verhängt

Präsident Guillermo Lasso verhängte für 60 Tage den Ausnahmezustand über den Strafvollzug im ganzen Land. «Es ist bedauerlich, dass die Banden versuchen, die Gefängnisse zu einem Schlachtfeld für ihre Machtkämpfe zu machen», sagte der Staatschef bei einer Pressekonferenz.

Die Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilte das Blutbad in dem Gefängnis bei Guayaquil. «Wir erinnern daran, dass Staaten die Pflicht haben, das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit von Häftlingen zu garantieren», hiess es in einer Stellungnahme. «Wir fordern Ecuador dazu auf, die Sicherheitsmassnahmen in den Gefängnissen zu erhöhen und kriminelle Aktivitäten zu unterbinden.»

In Ecuador kam es in den vergangenen Monaten immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen in Gefängnissen. Im Juli kamen bei Krawallen in Haftanstalten in Cotopaxi und Guayaquil insgesamt 21 Menschen ums Leben. Im Februar waren bei heftigen Zusammenstössen zwischen rivalisierenden Banden in mehreren Gefängnissen 79 Menschen getötet worden.

In Lateinamerika werden viele Strafanstalten werden von Gangs kontrolliert. Oftmals sorgen die Sicherheitskräfte lediglich dafür, dass die Gefangenen in den Haftanstalten bleiben. Innerhalb der Mauern bleiben sich die Häftlinge weitgehend selbst überlassen. Zahlreiche inhaftierte Gangbosse steuern die Geschäfte ihrer kriminellen Organisationen aus dem Gefängnis heraus. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Julian Assange in der Botschaft Ecuadors festgenommen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schuhhersteller On steckt in der Klemme – das Produktionsdebakel in 5 Punkten

Im September wurde noch gejubelt, als On an die Börse ging. Allerdings läuft nicht alles so rund, wie es zu Beginn noch schien. On warnt sogar vor einer eigenen Pleite. Das Problem in 5 Punkten.

Die Freude war gross, als der Schweizer Laufschuhhersteller On Mitte September an die Börse ging. Zuvor soll Tennis-Star Roger Federer 50 Millionen Franken in das Unternehmen investiert haben. Alles schien gut zu laufen. Doch bereits vor dem Börsengang zeichneten sich einige Schwierigkeiten ab.

In Vietnam wütet das Corona-Virus und seit Wochen leidet die Wirtschaft unter den restriktive Massnahmen. Weshalb das eine Rolle spielt? On lässt praktische alle Schuhe in Vietnam herstellen, berichtet …

Artikel lesen
Link zum Artikel