DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 2300 unbekannte Leichen in Massengräbern in Kolumbien

23.02.2016, 02:5223.02.2016, 06:33

Mehr als 2000 in kolumbianischen Massengräbern verscharrte Opfer des jahrzehntelangen Konflikts in dem Land sind noch immer nicht identifiziert worden. Bei den insgesamt 2310 namenlosen Toten handelt es sich höchstwahrscheinlich um Mitglieder der Guerilla, der Paramilitärs sowie um Zivilisten, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Im Zuge der Ermittlungen wurden Massengräber auf Dutzenden Friedhöfen untersucht. Vereinbart wurde dies bei den Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der grössten Guerillagruppe Lateinamerikas, den FARC-Rebellen. Alle Leichen sollen identifiziert und danach würdig bestattet werden.

    Lateinamerika
    AbonnierenAbonnieren
Ein Schweizer hat mitgeholfen: FARC und Regierung haben sich so gern, dass bald der Papst kommt

Seit 2012 verhandeln Regierung und FARC in Kuba um die Bedingungen eines Friedensvertrags. Die Verhandlungen sollen bis 23. März abgeschlossen werden. Eine Vereinbarung ist die Mithilfe der FARC bei der Aufspürung von Massengräbern. Die Opferzahl dürfte noch deutlich steigen. Ein offener Punkt sind die Bedingungen für einen dauerhaften Waffenstillstand. Im gesamten Konflikt sind seit 1964 rund 220'000 Menschen getötet und Millionen Menschen vertrieben worden.

Mit den rechten Paramilitärs wurde schon vor Jahren eine Übereinkunft erzielt. Die meisten legten bis 2006 die Waffen nieder – im Gegenzug gab es eine Sonderjustiz, die nun auch beim Friedensprozess mit der FARC zur Anwendung kommen soll: maximal acht Jahre Gefängnisstrafe, wenn man mit den Strafverfolgungsbehörden vollumfänglich kooperiert. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die lange Liste der Corona-Verbrechen holt Bolsonaro ein

Jair Bolsonaro unter Druck: Die Senatskommission findet, die Coronapolitik des brasilianischen Staatschefs muss juristisch aufgearbeitet werden.

Jetzt könnte es doch eng werden für Präsident Jair Bolsonaro wegen seiner verheerenden Coronapolitik. Eine Untersuchungskommission des brasilianischen Senats empfahl am Mittwoch, den Staatschef wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Verletzung der Gesundheitsvorschriften, dem Vorschub leisten für die Verbreitung einer Pandemie und sechs weiteren Vergehen und Verbrechen vor Gericht zu bringen. Insgesamt werden ihm neun Delikte zur Last gelegt.

In der eintausend Seiten schweren Untersuchung …

Artikel lesen
Link zum Artikel