International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06118259 Opposition demonstrators pose kissing during the vote on the National Constituent Assembly, in Chacao, Caracas, Venezuela, 30 July 2017. Clashes are breaking out as the voting on a constituent assembly takes place under strict security measures and despite the rejection of local opposition and the international community. The new assembly would have powers to rewrite a constitution and bypass the National Assembly which is currently controlled by the opposition.  EPA/HELENA CARPIO

Schüsse und Tränengas: Bei den umstrittenen Wahlen in Venezuela eskalierte die Gewalt.  Bild: EPA/EFE

Chaos-Wahl in Venezuela: 15 Menschen sterben ++ Länder anerkennen Ergebnis nicht



In Venezuela sind laut Opposition mindestens 15 Menschen am Rande der umstrittene Wahl einer Verfassungsgebenden Versammlung getötet worden. In Städten herrschten bürgerkriegsähnliche Zustände. Fast alle südamerikanischen Staaten werden das Ergebnis nicht anerkennen.

Die Generalstaatsanwaltschaft bestätigte zunächst acht Tote. In mehreren Städten fielen Schüsse, des gab Tränengaswolken und Schlägerbanden, die auf Motorrädern Schrecken verbreiteten. Aber auch die Polizei wurde angegriffen. Ein Kandidat der Sozialisten für die Verfassungsversammlung wurde im Bundesstaat Bolívar von Unbekannten erschossen.

In Caracas gab es mindestens sieben verletzte Nationalgardisten bei einem Anschlag, mutmasslich verübt von Gegnern des sozialistischen Präsidenten Nicolas Maduro. 

epa06118292 A wounded protestor receives medical assitance from emergency staff during a demonstration against the vote for a Constituent Assembly in Caracas, Venezuela, 30 July 2017. The National Constituent Assembly election day called by President Nicolas Maduro has been marked by violent protests, leaving at least eight dead.  EPA/CRISTIAN HERNANDEZ

Unzählige Menschen wurden bei Protesten verletzt.  Bild: EPA/EFE

Absetzung des Parlaments möglich

Die Opposition hatte die Wahl boykottiert, da die geplante Zusammensetzung von Maduro so geplant worden war, dass das Lager der Sozialisten eine Mehrheit haben wird. Befürchtet wird, dass die Verfassungsversammlung, die bis Mittwoch mit der Arbeit beginnen soll, einfach das bisherige Parlament, wo die Opposition eine Mehrheit hat, ersetzen soll. Dann wäre der Venezuela de facto eine Diktatur ohne Gewaltenteilung.

Der Oppositionsführer Henrique Capriles sagte am Sonntagabend in Caracas: «Dies ist ein schwarzer Tag, verursacht von den kranken Ambitionen einer einzigen Person». Die Wähler seien massenhaft zu Hause geblieben, die Repression zeige die Verzweiflung.

Capriles äusserte die Hoffnung auf ein baldiges Ende der Regierung Maduro wegen der starken internationalen Kritik und dem Widerstand im Land. «Dieser Prozess geht mit einem monumentalen Scheitern zu Ende.»

Staaten lehnen Wahl ab

Unabhängig vom Ausgang der umstrittenen Wahl der Mitglieder einer Verfassungsgebenden Versammlung werden fast alle südamerikanischen Staaten das Ergebnis nicht anerkennen. Die argentinische Regierung von Präsident Mauricio Macri nannte die Wahl «illegal».

«Die Wahl respektiert nicht den Willen von über sieben Millionen venezolanischen Bürgern, die sich dagegen ausgesprochen hatten», teilte das argentinische Aussenministerium am Sonntag in Buenos Aires mit.

Mitte Juli hatte es eine symbolische Volksbefragung gegeben, wo die Wahl als Versuch zurückgewiesen worden war, mit Hilfe einer Reform der Verfassung möglicherweise eine sozialistische Diktatur zu errichten. Die Regierung von Nicolás Maduro sei verantwortlich für eine Gewaltwelle, die schon zu über 100 Toten geführt habe.

Appell an friedliche Lösung

Auch Peru, Chile, Brasilien und Kolumbien werden die Wahl definitiv nicht anerkennen. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos forderte eine «friedliche und demokratische Lösung. Hoffentlich schnell.» Maduro sagte, Santos habe wohl den Kopf verloren, wenn er die Wahl nicht anerkennen werde. Auch die EU hatte im Vorfeld die Durchführung der Wahl scharf verurteilt.

13 Staaten der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), darunter Mexiko und die USA, hatten mehrfach an Maduro appelliert, von dem Plan abzulassen - die USA drohen mit Wirtschaftssanktionen, sie sind einer der grössten Abnehmer von Erdöl aus Venezuela.

Bereits 2016 wurde Venezuelas Mitgliedschaft im südamerikanischen Wirtschaftsbund Mercosur suspendiert. In Südamerika hatte zuletzt nur noch Boliviens linker Präsident Evo Morales vehement für Maduro Partei ergriffen. (sda/dpa)

Das solltest du nicht verpassen:

Falsche Nummer! 9 lustige Dinge, die du machen kannst, wenn dir eine fremde Person aus Versehen eine SMS schickt

Link zum Artikel

Diese Diebe sind so doof, dass es schon fast weh tut – plus einer, der sofort alle Sympathien auf seiner Seite hat 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nicht nachmachen: Das passiert, wenn du geschmolzenes Kupfer auf Eis giesst

Link zum Artikel

Du warst vielleicht schon im Wembley und in Dortmund – aber was dieses Stadion bietet, hast du noch nicht erlebt

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Xi Jinping 31.07.2017 12:36
    Highlight Highlight Ich will den Teufel nicht an die Wand malen, aber zwischen Kolumbien und Venezuela ist es schon etliche male in den letzten beiden Jahrzenten fast zum Krieg gekommen. Da könnte es in Zukunft krachen... (was ich nicht hoffe)
  • flausch 31.07.2017 08:30
    Highlight Highlight Das ist ja schon fast wie in der Türkei.
    Nur ein kleiner Unterschied gäbe es da: Bei Erdowahn drucksen alle nur ein bisschen rum.
    • PaLve! 03.08.2017 07:16
      Highlight Highlight Und die Kurden die in der Osttürkei massakriert werden, sind ja auch nicht allzu wichtig...
  • wiisi 31.07.2017 06:46
    Highlight Highlight Eine jahrelang von Aussen vorbereite Kriegsoperation. Das Ziel: immer mehr Gewalt mit diversen Mitteln...

    Der Plan dieser paramilitären Gruppen:

    1. Die zivile Konfrontation so weit hochtreiben, dass ein des Chavismus verdächtigter Jugendlicher auf offener Straße gelyncht und in Brand gesetzt wird.

    2. Bewaffnete zivile Zusammenstöße entfesseln.

    3. Caracas belagern.

    4. Tatsächliche und symbolische Teile des Territoriums kontrollieren.

    5. Das Land ins Chaos zu stürzen.

    6. Die offene internationale Intervention erreichen.
    (Die verdeckte ist schon längst in vollen Gange!)
    • Energize 31.07.2017 15:36
      Highlight Highlight Quellen? Herleitungen?
    • wiisi 31.07.2017 18:29
      Highlight Highlight Einfach mal selber in der dpa freien Presse bisschen herumwühlen, sie deren gegenüberstellen und sich eine eigene Meinung bilden auf Grund der Geschichte und den Erfahrungen.
      Ich bin sicher es ist lernbar - wenn man sich dafür interessiert.

6 Gründe, warum die Schweiz nicht auf Ursula von der Leyen hoffen kann

Die Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin weckt in der Schweiz die Hoffnung auf mehr Flexibilität beim Rahmenabkommen. Mehrere Gründe sprechen dagegen.

Sie hat es geschafft, wie erwartet nur knapp, aber immerhin. Die deutsche CDU-Politikerin Ursula von der Leyen wurde am Dienstag in Strassburg zur neuen Präsidentin der EU-Kommission gewählt. Damit endete ein teilweise fragwürdiges Hickhack zwischen dem Parlament und den Staats- und Regierungschefs um den wichtigsten Posten in der Europäischen Union.

Wenn bei der Besetzung der gesamten Kommission alles glatt läuft, wird von der Leyen am 1. November den bisherigen Präsidenten Jean-Claude Juncker …

Artikel lesen
Link zum Artikel