International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07957209 President of Bolivia Evo Morales (C) and Vice President Alvaro Garcia Linera (L) participate in an event in El Alto, Bolivia, 28 October 2019. Morales called on supporters to defend the headquarters of the Bolivian Government from a siege that he said was being organized by opposition supporters for 29 October.  EPA/MARTIN ALIPAZ

Vor zwei Wochen feierte Boliviens inzwischen zurückgetretener Präsident Evo Morales seinen vermeintlichen Wahlsieg. Bild: EPA

Wie sich Evo Morales sein eigenes Grab schaufelte – eine Schweizerin berichtet vom Chaos

Evo Morales, 60, machte den Menschen in Bolivien Hoffnung, dass die korrupte Vergangenheit vorbei sei und das Land fairer, offener und reicher werde. Doch dann packte ihn die Machtgier. Statt Spitäler baute er Sportanlagen, statt auf die Sorgen der Armen zu hören, flog er mit dem Helikopter durchs Land. Das Resultat: Bolivien ist am Boden. Eine Schweizerin, die seit langer Zeit in Bolivien lebt, schildert, wie sie das Chaos vor Ort miterlebt.

Cordi Thöny, Cochabamba / ch media



Seit mehr als 20 Jahren lebe ich in der bolivianischen Stadt Cochabamba. Ich habe mich immer wohl gefühlt in diesem wunderbaren Land und meine Entscheidung hier zu leben nie bereut. Umso mehr schmerzt, was in den letzten Wochen, nach den Präsidentschaftswahlen am 20. Oktober, hier passiert. Evo Morales, der erste indigene Staatspräsident Boliviens und ehemals grosser Hoffnungsträger vieler, hat sich dem Druck des Volkes gebeugt und ist zurückgetreten. Die historische Chance, die sich ihm geboten hatte, hat er leider verspielt. Schade.

Bolivian President-elect Evo Morales, left, is welcomed by Chairman and CEO of the Spanish-Argentine Repsol YPF SA oil company Antonio Brufau, right, ahead of their meeting in Madrid in this Jan. 4, 2006, photo. Shares in Spanish energy group Repsol YPF fell Tuesday, May 2, 2006, after Bolivia nationalized its natural gas fields and ordered foreign companies including Repsol to recognize state control. Repsol is one of the biggest players in Bolivia, which has the second-largest natural gas reserves in South America after Venezuela. Bolivian President Evo Morales chose Labor Day, May 1, to announce the sector's nationalization, ordering companies to sign new operating contracts within 180 days or leave the country. (KEYSTONE/AP Photo/Daniel Ochoa de Olza)

Im Januar 2006 wird Evo Morales zum ersten Mal als Präsident Boliviens vereidigt Bild: AP

Morales’ erste zwei Amtszeiten waren sehr positiv. Als erster indigenstämmiger Präsident hat er der bis dahin ausgegrenzten indigenen Bevölkerung endlich zu einer selbstbewussten Stimme und zu Präsenz in Staat und Gesellschaft verholfen, keine Diskussion. Morales genoss deswegen lange breite Unterstützung, und zwar nicht nur von der indigenen Landbevölkerung: Auch viele städtische Mittelschichtler hatten genug von der politischen Elite, von Rassismus, Vetternwirtschaft und Korruption und setzten grosse Hoffnungen in seine Regierung. Wirtschaftlich geht es Bolivien heute besser, die Armutsraten sind deutlich gesunken. Auch hier: keine Diskussion.

Doch in den letzten vier, fünf Jahren wendete sich das Blatt. Nach und nach verfiel die Regierung Morales in dieselben alten Muster wie ihre konservativen Vorgänger: Ein Korruptionsskandal reihte sich an den anderen, Günstlingswirtschaft überall. Sein Diskurs über den so wichtigen Schutz der «Pachamama» («Mutter Erde») steht in krassem Widerspruch zu seinen Aktionen. Gerne rühmt er sich als grosser Schützer der Natur, doch um eine höchst umstrittene Strasse durch bolivianisches Amazonasgebiet zu bauen, setzte er das (von ihm selber veranlasste!) Gesetz zum Schutz indigener Territorien kurzerhand per Dekret ausser Kraft. Gegen die indigenen Bewohner der Region, die sich dem Bauprojekt in den Weg stellen wollten, ging er mit Gewalt vor.

Gesundheitspolitik mit Fussballfeldern statt mit Spitälern

Morales erliess ein Gesetz, das es Neusiedlern erlaubt, mit «kontrollierten» Brandrodungen Land für die landwirtschaftliche Nutzung zu gewinnen. Die Folge waren verheerende Waldbrände im Departement Santa Cruz. Sie loderten wochenlang, mehr als vier Millionen Hektaren Wald fielen den Flammen zum Opfer. Die Bevölkerung verlangte lautstark die Ausrufung eines Notstands, damit internationale Hilfe angefordert werden könnte. Doch die Regierung weigerte sich.

In den vergangenen Jahren begann Präsident Morales nach und nach den gesamten Justizapparat, die wichtigsten Behörden und vor allem die Wahlbehörde mit Gefolgsleuten zu besetzen. Dank einer Zweidrittelmehrheit im Kongress hatte er dabei leichtes Spiel.

Der abgetretene Präsident war bekannt dafür, sich im Regierungssitz La Paz per Helikopter von einem Stadtteil in den anderen fliegen zu lassen. Er hat sich einen neuen – notabene potthässlichen – fast 20 Stockwerke hohen Regierungspalast bauen lassen, inklusive Helikopterlandeplatz auf dem Dach und einer mit jedem erdenklichen Luxus ausgestatteten, riesigen Wohnung für sich selber. Und das in einem Land, in dem es noch immer viele Menschen gibt, die kaum das Nötigste für ein menschenwürdiges Leben haben.

Überall im Land, selbst in Dörfern, in denen die Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, hat er Fussballplätze bauen lassen – das sei besser als jedes Spital. Für die Südamerikaspiele, die letztes Jahr in meiner Heimat Cochabamba stattgefunden haben, hat die Regierung riesige Sportanlagen erstellen lassen und sogar ein olympisches Dorf. Die meisten dieser Anlagen stehen seit den Spielen leer, genauso wie die Hunderte von Wohnungen, die nach Ende der Veranstaltung als Sozialwohnungen für finanziell schwache Familien hätten dienen sollen. Das Problem: Die vermeintlichen Sozialwohnungen sind viel zu teuer.

**  ALTERNATIVE CROP OF DG118  ** Bolivia's President Evo Morales, center, talks with Argentine soccer legend Diego Armando Maradona, right, and Bolivia's Sports Minister Milton Melgar, prior to a charity soccer match in La Paz,  Monday, March 17, 2008. Maradona accepted to play with Morales in the thin air of La Paz to prove he believes the FIFA ban on high-altitude international matches is

Gute Zeiten: Während eines Fussball-Benefizspiels begrüsst Evo Morales den einstigen Argentinien-Star Diego Maradona. Bild: AP

Machthungriger Menschenrechtler

Dann kam der berühmte «21F», der 21. Februar 2016. Morales, der endgültig Gefallen an der Macht gefunden hatte, gab bekannt, er wolle ein viertes Mal für das Präsidentenamt kandidieren, obwohl die bolivianische Verfassung das verbietet.

Am 21. Februar 2016 liess der Morales deshalb eine Volksbefragung durchführen. Die Stimmbürger hatten zu entscheiden, ob sie eine vierte Kandidatur von Evo Morales zulassen wollten. Wenn das Volk Nein sage, werde er das «selbstverständlich» akzeptieren und nicht antreten, sagte Morales. Das Resultat: 51 Prozent sagten «No». Morales aber hielt sein Versprechen nicht und liess das von ihm mit eigenen Gefolgsleuten besetzte Wahlgericht beschliessen, seine Teilnahme an den nächsten Präsidentschaftswahlen sei doch erlaubt. Das abenteuerliche Argument: das Recht zu kandidieren sei sein Menschenrecht. So viel zur Vorgeschichte der aktuellen Ereignisse.

Der Betrug am bolivianischen Volk fing also schon vor der eigentlichen Wahl am 20. Oktober an. Besser wurde es danach nicht. Den Auszählprozess konnte man online verfolgen. Alles sah nach einem zweiten Wahlgang zwischen Evo Morales und dem stärksten Gegenkandidaten Carlos Mesa aus. Doch dann wurde der Auszählprozess ohne Angabe von stichhaltigen Gründen für fast 24 Stunden unterbrochen. Als er wieder aufgeschaltet wurde, lag Evo Morales plötzlich so weit vorn, dass kein zweiter Wahlgang mehr nötig war. Sämtliche Experten – und auch die Organisation Amerikanischer Staaten OAS, die am Sonntag einen Bericht zu den Wahlen veröffentlicht hat – sind sich einig: Die Trendwende ist statistisch höchst unwahrscheinlich und kaum zu erklären. Indizien für eine Manipulation gibt es auch sonst jede Menge: Selbst längst Verstorbene haben laut den Wahllisten ihre Stimme offenbar Morales gegeben.

epa07957212 President of Bolivia Evo Morales (C) speaks to supporters during an event in El Alto, Bolivia, 28 October 2019. Morales called on supporters to defend the headquarters of the Bolivian Government from a siege that he said was being organized by opposition supporters for 29 October.  EPA/MARTIN ALIPAZ

Vor zwei Wochen feierte Boliviens inzwischen zurückgetretener Präsident Evo Morales seinen vermeintlichen Wahlsieg. Bild: EPA

Kein Wunder also, dass nun der Teufel los ist in Bolivien. Bürgerinnen und Bürger von ganz rechts bis ganz links, Bergarbeiter, Studenten, ehemalige Morales-Anhänger und seit dem Wochenende sogar Teile der Polizei sind auf der Strasse. Die Proteste sind keineswegs, wie Morales immer wieder behauptete, eine Sache zwischen Reichen und Armen, Rechts und Links, Weissen und Indigenen. Die Oppositionsbewegung ist inzwischen so bunt und vielfältig wie das Land selbst.

Wie die Polizei Strassenblockaden unterstützte

Lange waren die Proteste auf den Strassen weitestgehend friedlich. Die Leute legten die Städte lahm und blockierten die Strassen. Ambulanzen, Lebensmitteltransporte, die Kehrichtabfuhr, Fussgänger und Velofahrer konnten passieren. Motorradfahrer wurden per ­Megafon freundlich aufgefordert, abzusteigen und die Blockade zu Fuss zu umgehen. Niemand ärgerte sich über die Unannehmlichkeiten, man war sich einig, grüsste einander, Anwohner brachten jenen Essen, die die Strasse blockierten. Auf dem Heimweg mit dem Velo kam ich einmal bei einer «unbemannten» Blockade vorbei und beobachtete folgende Szene: Eine Polizeipatrouille kam zu der Sperre, hielt an, ein Polizist stieg aus, räumte ein paar Steine weg, das Auto passierte, hielt an, der Polizist legte die Steine wieder hin.

Gewalttätig wurde es erst, als Evo Morales seine Anhängerschaft zu Gegendemonstrationen aufforderte. Sie kamen mit Stöcken und mit Dynamit bewaffnet. In mehreren Städten kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen, die vier Todesopfer und zahlreiche Verletzte gefordert haben.

epa07987564 Bolivians celebrate the resignation of President Evo Morales, in La Paz, Bolivia, 10 November 2019. Morales confirmed his resignation after almost 14 years in power on 10 November.  EPA/JUAN CARLOS TORREJON

Tausende feiern in La Paz den Rücktritt ihres langjährigen Präsidenten Evo Morales. Bild: EPA

Nach dem kritischen Bericht der OAS hat Morales am Wochenende dann doch Neuwahlen angekündigt. Das hätte vor zwei Wochen wohl für eine Beruhigung der Lage gereicht, aber jetzt war es zu spät. Die Menschen gaben sich mit der Ankündigung nicht zufrieden. Sie wollten Morales’ Rücktritt – und zwar sofort. Der weigerte sich jedoch standhaft, die Situation verschärfte sich.

Lange hat es gedauert, bis Morales gemerkt hat, dass er ganz allein auf dem sinkenden Schiff stand. Erst als am Sonntag die Rücktrittsmeldungen von Ministern, Vizeministerinnen und Gouverneuren fast im Minutentakt eintrafen, und erst nachdem drei umliegende Länder dem bolivianischen Präsidentenjet den Zutritt in ihren Luftraum verweigert hatten und dieser in Morales’ alter politischer Heimat, dem Chapare, landen musste, kam die Einsicht. Leider viel zu spät.

Die Aargauerin Cordy Thöny lebt seit mehr als 20 Jahren mit ihrer Familie in Bolivien, wo sie als Übersetzerin arbeitet.

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nullinfo 13.11.2019 19:14
    Highlight Highlight Ein bemerkenswert einseitiger Bericht über diesen Regierungswechsel. "Bolivien ist am Boden" und der Schuldige findet die Autorin auch gleich.
    Vielleicht sollten wir den Befund der OAS (einer Organisation, die zu 60% von den USA finanziert wird) nicht unhinterfragt übernehmen.
  • Basti Spiesser 12.11.2019 19:48
    Highlight Highlight Zufälle gibts... weniger als ein Woche nachdem Morales ein Lithium-Deal eines Grosskonzernes einstellte, eskalierten die Proteste.
  • tito 12.11.2019 13:00
    Highlight Highlight Danke für den Bericht einer Beobachterin vor Ort. Wie die Autorin schreibt, hat Morales viel Positives bewirkt, für die Indigenen, für die Armen. Positiv auch die Verstaatlichungen, so dass der Gewinn im Land blieb.
    Später hat ihn vermutlich die grosse Macht korrumpiert und zu den beschriebenen unverständlichen Massnahmen geführt.
    Es erinnert an Fidel, an Lula, die Sandinisten und andere.
    Ich kenne nur ein einziges historisches Beispiel in Lateinamerika, der sich von der Macht nie hat verändern lassen und das war Uruguays Pepe Mujica.
  • Quacksalber 12.11.2019 09:28
    Highlight Highlight Danke für den Bericht der sich wohltuend abhebt von den vielen Behauptungen von Aussenstehenden. Evo Morales ist ein weiterer Beweis, dass gut regierte Länder regelmässig neue Köpfe brauchen. Amtszeitbeschränkungen sind wichtig.
  • Hansdamp_f 12.11.2019 07:01
    Highlight Highlight Weil Morales zu machtgierig wurde, sei das Land "am Boden". Ich bitte sie: Wann war das jemals anders? Bolivien ist seit Ewigkeiten das Armenhaus Südamerikas.
    • Nullinfo 13.11.2019 19:18
      Highlight Highlight gib mal bolivien und bip auf google ein. morales hat in seiner amtszeit ein unglaubliches wirtschaftswachstum erziehlt.
  • tagomago 12.11.2019 06:38
    Highlight Highlight Hoffen wir nur, dass es nun in absehbarer Zeit Neuwahlen gibt und nicht eine nichtgewählte CIA-Puppe installiert wird.
  • BetterTrap 11.11.2019 23:28
    Highlight Highlight Schöner Bericht. Frau Thöny‘s Meinung kann man gut nachvollziehen.
    Trotzdem finde ich persönlich, muss man ein paar Dinge klarstellen.
    Die OAS kann man als solche mMn. nicht mehr als ernste Quelle wahrnehmen. Der enorme Einfluss der USA auf die Organisation spielt leider immer wieder eine Rolle, siehe Nicaragua, Venezuela, Cuba etc.

    Weiter erwähnt Frau Thöny mit keinem einzigen Wort den rassistischen Unterton den bei den Morales Gegner immer wieder auflammt. «Weg mit den Indigenen»-sprechchöre, verbrennen der indigenen Flagge, ein Gegenkandiat Mesa der betont, dass Bolivien nie wieder...
    • BetterTrap 11.11.2019 23:51
      Highlight Highlight ... Pachamama Einsitz gewähren wird, sondern ein christliches Land sei. All dies zeichnet leider ein trauriges Bild der Gegner-Proteste, welche zumindest meiner Meinung nach von einer weissen Minderheit geprägt werden, welche in Santa Cruz ihren Hauptsitz wiederfindet. In anderen Gebieten sieht das natürlich komplett anders aus. Die einfache Bevölkerung, die Indigenen, die stehen weiterhin vereint hinter Morales, siehe El Alto, Potosi.

      Im Moment deutet vieles leider auf ein Bürgerkrieg hin. Das Verhalten des Militärs hat dazu beigetragen.
    • BetterTrap 12.11.2019 00:08
      Highlight Highlight Die Bevölkerung hat am 20. Oktober mit 47% Morales im Amt wieder bestätigt. (Frau Thöny verliert auch hier kein Wort über das spezielle TRAP-System in Bolivien, welches die Sprünge erklären)
      Dass die OAS, welche zu 60% durch die USA finanzierT wird hier Unregelmässigkeiten erkennt, erstaunt kaum.
      Komisch, nur dass zB. das „Center for economic and policy research“ mit Hauptsitz in Washington keine Indizien auf Betrug feststellen konnte.

      Schlussendlich ist es eine Entscheidung zwischen der einfachen Bevölkerung und einer priviligierten Minderheit mit einflussreichen Freunden.
    • BetterTrap 12.11.2019 00:18
      Highlight Highlight Für alle die sich bzgl. der Analyse des CEPR interessieren:

      http://cepr.net/press-center/press-releases/no-evidence-that-bolivian-election-results-were-affected-by-irregularities-or-fraud-statistical-analysis-shows

      Anmerkend: Wer bei der OAS Statistiken und Analysen findet welche ein anderes Bild zeichnen und nicht nur auf Behauptungen basieren, ich bin ganz offen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stromer5 11.11.2019 23:07
    Highlight Highlight Danke für diesen Bericht.
    Die Situation hat sich leider innert kürzester Zeit besonders in La Paz verschlimmert und der Bürgerkrieg ist kurz vor dem ausbrechen.
    Die spannendste Frage ist, wie verhält sich das Militär. Der General soll angeblich ein Freund Morales sein, doch das Militär ist im Moment noch auffällig unauffällig.

Nato-Gipfel: Trügerische Harmonie – Trump und Erdogan zerlegen die Nato

Das war knapp. Beim Nato-Gipfel in London können sich die Staats- und Regierungschefs auf eine Abschlusserklärung einigen. Die Harmonie ist aber lediglich Fassade, dem Militärbündnis droht weiterhin der Kollaps.

Es ist ein Tag der Kontraste in Watford. Idyllische Ruhe liegt über dem Grove Hotel in der Nähe von London. Die Sonne scheint, das komplette Areal ist hermetisch von der Polizei abgeriegelt. Lediglich ein Hubschrauber stört gelegentlich die Stille, oder das Rollen der Koffer der zahlreichen Fernsehteams, die für den Nato-Gipfel in den beschaulichen Londoner Vorort gekommen sind. 

In dem Golfressort halten die Staats- und Regierungschefs der Nato-Mitgliedsstaaten am Mittwoch knapp drei Stunden …

Artikel lesen
Link zum Artikel