International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beim Klauen erwischter Mexikanischer Botschafter in Argentinien tritt ab



Bild

Erwischt! Hier klaut der Botschafter das Buch.

Durch mutmasslichen versuchten Diebstahl eines Buches ist der mexikanische Botschafter in Argentinien kürzlich ins Zwielicht geraten – nun ist er von seinem Posten zurückgetreten. Als Begründung für den Rücktritt von Botschafter Ricardo Valero nannte das Aussenministerium in Mexiko-Stadt am Sonntag allerdings dessen Gesundheitszustand.

Der 77-Jährige wird beschuldigt, er habe Ende Oktober ein Buch aus der berühmten Buchhandlung El Ateneo Grand Splendid in Buenos Aires zu stehlen versucht. Zu Beginn dieses Monats verbreitete Videoaufnahmen zeigen, wie der Botschafter ein Buch in einer Zeitung versteckt. Später ist zu sehen, dass Valero von Sicherheitspersonal kontrolliert wird. Er zeigt ihnen einige Kassenbons. Keiner davon soll jedoch zu dem von ihm versteckten Buch gehört haben.

Bei dem Buch handelt es sich um eine Biografie des legendären Schriftstellers, Abenteurers und Frauenhelden Giacomo Casanova, verfasst von dem französischen Historiker Guy Chaussinand-Nogaret. Das Buch kostet weniger als umgerechnet zehn Euro – nicht auszuschliessen, dass dem Botschafter sein Interesse am Leben des venezianischen Schürzenjägers aus dem 18. Jahrhundert peinlich war.

Inzwischen befindet sich Valero in ärztlicher Behandlung, wie der Sprecher des mexikanischen Aussenministeriums, Roberto Velasco, mitteilte. Aussenminister Marcelo Ebrard schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, es handle sich um eine «neurologische Behandlung». Er bezeichnete den Ex-Botschafter als «grossartige Person» und wünschte ihm rasche Genesung.

Die Buchhandlung El Ateneo Grand Splendid gilt übrigens als eine der schönsten der Welt. Sie ist in einem früheren Theater und Kino untergebracht. Die Eleganz der früheren Einrichtung wurde bewahrt. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wo das Virus wütet

Die täglichen Neuansteckungen sind so hoch wie noch nie. In diesen sieben Ländern greift die Pandemie derzeit unkontrolliert um sich.

Während sich in China Mitarbeiter der Ölfirma Petrochina als Testpersonen für einen neuen Corona-Impfstoff melden können, zeigt sich die Pandemie andernorts von ihrer hässlichen Seite. Allein am Donnerstag meldeten Behörden weltweit mehr als 248'000 Neuansteckungen: ein trauriger Rekord.

In Amerika stecken sich täglich knapp 80'000 Menschen neu an. In den Philippinen holen Polizisten alle mit Symptomen zu Hause ab und stecken sie in die Isolation. In Indien weichen Spitäler auf Kartonbetten …

Artikel lesen
Link zum Artikel