DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fast 40 Tote bei schwerem Busunfall in Peru



Bei einem schweren Busunfall sind in Peru 37 Menschen gestorben. Weitere 63 Menschen wurden bei dem Unglück verletzt, wie das Gesundheitsministerium am Montag berichtete.

epa04676379 A handout photo released by the Peruvian Agency Andina shows people inspecting the area where a truck collided with three buses on a highway some 270 km north of Lima, Peru, 23 March 2015. At least 36 people died and scores more were injured when three buses and a truck crashed north of Lima, police reported.  EPA/CARLOS LEZAMA / ANDINA / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das Wrack des verunglückten Bus. Bild: EPA/ANDINA / EFE

Ein Bus war auf der Landstrasse Panamericana Norte mit einem entgegenkommenden Lastwagen zusammengestossen. Zwei weitere Busse krachten auf die verunglückten Fahrzeuge. Die Ursachen für den Zusammenstoss 300 Kilometer nördlich von Lima sollen ersten Erkenntnissen zufolge Nebel und die hohe Geschwindigkeit der Fahrzeuge gewesen sein.

Mehrere Verletzte wurden in Helikoptern nach Lima transportiert. Viele der Opfer waren Mitglieder der Pfingstbewegung, die von einer Tagung in Lima in ihre Heimatsorte zurückkehrten, wie ein Sprecher der religiösen Bewegung dem Sender RPP erklärte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein Sieg für Bolsonaro-Lager bei Wahlen in Brasiliens Metropolen

In Brasiliens zwei grössten Städten wird es Stichwahlen um das Amt des Bürgermeisters geben. Bei Kommunalwahlen am Sonntag kam weder in São Paulo noch in Rio de Janeiro ein Kandidat auf mehr als 50 Prozent der Stimmen. In Rio lag der wegen Korruption angeklagte Olympia-Bürgermeister Eduardo Paes nach Auszählung aller Stimmen mit 37 zu 21.9 Prozent vor dem Amtsinhaber Marcelo Crivella, einem evangelikalen Pastor und Verbündeten des rechten Staatspräsidenten Jair Bolsonaro.

In São Paulo landete …

Artikel lesen
Link zum Artikel