International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Entmenschlichende» Bilder: So hart geht El Salvador gegen Häftlinge vor



Das Leben als Sträfling in El Salvador

Fotos von eng zusammengepferchten Häftlingen in El Salvador haben bei Menschenrechtlern für Entsetzen gesorgt. Der Medienchef von Amnesty International für die Region, Duncan Tucker, nannte die Bilder am Montag (Ortszeit) «entmenschlichend».

Auf Twitter schrieb er, sie erinnerten an manche der dunkelsten Momente der Menschheit.

Der Präsident des mittelamerikanischen Landes, Nayib Bukele, hatte die Fotos am Wochenende verbreitet. Darauf ist zu sehen, wie Hunderte Insassen einer Haftanstalt - allesamt nur in Unterhose gekleidet, mit kahlen Köpfen und Mundschutz - in Reihen so dicht hinter einander sitzen, dass sich ihre Gesichter und Rücken berühren.

Nach einem Anstieg der Gewaltzahlen in El Salvador hatte Bukele zum wiederholten Male einen Notstand in den Gefängnissen und eine Isolierung der Häftlinge verkündet. Mitglieder verschiedener Banden würden ausserdem nicht mehr in getrennten Zellen untergebracht. Am Montag twitterte Bukele Fotos davon, wie Zellengitter mit Platten versperrt wurden.

Die Banden hätten es ausgenutzt, dass fast alle Sicherheitskräfte die Ausgangssperre wegen der Corona-Pandemie überwachten, schrieb der 38-jährige Konservative. Aus Gefängnissen heraus seien Morde angeordnet worden. Er genehmigte der Polizei und Armee, tödliche Gewalt gegen die «Terroristen» anzuwenden.

Der vergangene Freitag war nach Medienberichten mit 24 Morden der blutigste Tag in Bukeles knapp elfmonatiger Amtszeit. Zuvor war die Mordquote in El Salvador - bislang die höchste der Welt - stark gesunken. Der abgelaufene Februar war laut Bukele der Monat mit den wenigsten Morden seit Ende des Bürgerkriegs im Jahr 1992.

Nach Berichten der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) sind viele Gefängnisse in El Salvador total überfüllt. Mit rund 600 Strafgefangenen pro 100 000 Einwohnern ist es das Land mit dem zweithöchsten Anteil von Häftlingen an der Bevölkerung weltweit.

In this photo released by El Salvador Presidency Press Office police wearing masks as precautions against the new coronavirus guard inmates, also wearing masks, during a security operation after President Nayib Bukele decreed maximum emergency in prisons housing gang members at the Izalco prison in San Salvador, El Salvador, Saturday, April 25, 2020. Bukele ordered the emergency the day after more than twenty people were killed throughout country that authorities said were ordered from prisons. (El Salvador President Press Office via AP)

Bild: AP

Bukele verbreitete am Montag auf Twitter ein Video, das angeblich von einer der drei mächtigen Banden des Landes stammt. Darin kritisierten Vermummte Menschenrechtsverletzungen in den Gefängnissen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die Länder mit den höchsten Mordraten

«Humanitärer Notstand» – Flüchtlingslager in Mexiko

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erneut Zusammenstösse bei Protesten gegen Regierung in Guatemala

Eine Woche, nachdem Guatemalas Parlamentsgebäude brannte, hat es dort erneut Proteste gegen die Regierung mit Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Polizisten gegeben. Tausende Menschen gingen am Samstag in der Hauptstadt und anderen Städten des bevölkerungsreichsten Landes Mittelamerikas zunächst friedlich auf die Strasse.

Sie forderten den Rücktritt des konservativen Präsidenten Alejandro Giammattei sowie weiterer Politiker, denen sie Korruption vorwerfen. Viele von ihnen bezogen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel