DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

76 Hotdogs in zehn Minuten und 7 weitere kuriose Rekorde

05.07.2021, 20:13

Mehr als 22'000 Kalorien in zehn Minuten: Mit 76 verspeisten Hotdogs beim traditionellen Wettessen im New Yorker Vergnügungspark Coney Island hat der Serien-Champion Joey Chestnut einen Rekord aufgestellt. Der 37-jährige Kalifornier verdrückte am Sonntag 76 Würstchen in Brötchen und verbesserte damit seine frühere Bestleistung von 2020 um einen Hotdog. Nach Angaben der Veranstalter ist dies ein neuer Weltrekord.

Chestnut, der zum 14. Mal den Wettbewerb gewann, verschlang allein in der ersten Minute ein Dutzend Hotdogs. Am Ende lag der Ess-Profi mit dem Spitznamen «Jaws» (Kiefer) weit vor seinen 16 Mitstreitern. Den zweiten Platz errang Geoffrey Esper mit 50 Würstchenbroten, der Drittplatzierte Nick Wehry schaffte 44 Hotdogs.

«Es fühlte sich einfach gut an», sagte Chestnut nach seinem Gewinn dem US-Sportsender ESPN. «Auch wenn mir unwohl war, fühlte ich mich gut, weil mich alle anfeuerten und antrieben.»

Dass es sich bei Hotdog-Wettessen um einen an sich sinnentleerten – zu einem gewissen Grad auch fragwürdigen – Rekord handelt, ist wohl unstrittig. Wetteifern in diversen Disziplinen ist in der grossen weiten Welt aber gang und gäbe. Wir haben diverse kuriose Rekorde für euch zusammengesucht:

M&Ms stapeln

Will Cutbill aus Solihull in England hat sich während des dritten Corona-Lockdowns in Grossbritannien gelangweilt – und dann einen Guinness-Weltrekord gebrochen, indem er fünf M&Ms aufeinander stapelte.

«Ich war im Wohnzimmer, ass eine Tüte M&Ms und war unglaublich gelangweilt. Da entschied ich mich, zu schauen, wie viele M&Ms man aufeinander stapeln kann. Ich fragte mich, ob es dafür einen Rekord gebe, schaute online nach und fand heraus, dass der Rekord bei vier aufeinander gestapelten M&Ms lag.»
Will Cutbill gegenüber «Food & Wine».

Die Challenge hat ihn mehrere Stunden gekostet, als es geschafft war, rannte Cutbill vor Freude mit den Armen in der Luft im Zimmer herum, wie er gegenüber «CNN» bestätigte.

Der teuerste Hamburger

5000 Dollar müsst ihr hinlegen für den teuersten Hamburger der Welt. 350 Kilogramm ist das Monstrum schwer, der für Juicys Outlaw Grill in Corvallis, Oregon zubereitete Burger muss 48 Stunden im Voraus bestellt werden.

Die grösste Donut-Box

Riesig war sie, die grösste Donut-Box der Welt. Sie stammt von der Kuwait Food Company, gemäss Guinness war sie 135 Kilogramm schwer, mass sechs auf vier Meter und war rund 0,8 Meter tief. Gefüllt wurde die Nachbildung einer regulären Krispy-Kreme-Donut-Box mit 2700 Donuts.

Donuts-Wettessen

Wenn wir schon bei den Donuts sind, ja, auch da gab es einen Wettess-Rekord. Wettesser Matt Stonie, der mehr als ein Dutzend andere Weltrekorde hält, verschlang in 34,05 Sekunden 12 Krispy-Kreme-Donuts. Auf seiner Webseite, wo seine Rekorde aufgeführt sind, findet man das Donut-Fressen allerdings nicht.

Golfball in fahrendes Auto dreschen

Marcus Armitage ist Profi-Golfer, die grossen Erfolge hat er bislang jedoch nicht eingefahren, wie «Welt» schreibt. Dafür gehört ihm seit wenigen Monaten ein Guinness-Weltrekord und zwar dieser: «Der längste Golfschlag, der in einem fahrenden Auto landet.» Es brauchte etliche Versuche, dann waren die 273 Yards, umgerechnet rund 250 Meter, geschafft.

Das Ziel war einfach formuliert und umso schwieriger umzusetzen: Armitage schlug den Ball auf einen gedachten Punkt in der Ferne, gleichzeitig fuhr Tourenwagenfahrer Paul O'Neill los um den Ball aufzufangen, bevor er den Boden berührt.

Die Weihnachtsbaum-WG

Mit sage und schreibe 420 geschmückten Weihnachtsbäumen im Haus lebt ein Ehepaar aus Rinteln in Niedersachsen, wie «Presseportal.de» berichtet – das ist Weltrekord. Aufgestellt wurde dieser Ende 2020.

Jeweils im September geht das grosse Schmücken los und das Endresultat sorgt für so viel Interesse, dass sogar Führungen abgehalten werden. Der vorige Weltrekord des Ehepaars Susanne und Thomas Jeromin lag bei 350 geschmückten Weihnachtsbäumen.

Weihnachtlicher kann es nicht aussehen.
Weihnachtlicher kann es nicht aussehen.
bild: twitter/rinteln-aktuell.de

Die ältesten lebenden Personen der Welt

Ein Rekord, der erst vor wenigen Tagen gebrochen wurde und zwar durch den Puertoricaner Emilio Flores Marquez. Der gute Herr war bei der Kommunikation des Rekordes 112 Jahre und 326 Tage alt. Geboren wurde Marquez am 8. August 1908 in Carolina, Puerto Rico.

«Mein Vater erzog mich mit Liebe, er hat alle geliebt. Er hat mir und meinen Geschwistern immer gesagt, Gutes zu tun und alles mit anderen zu teilen. Ausserdem lebt Jesus Christus in mir.»
Emilio Flores Marquez

Als «Don Millo» 101 Jahre alt war, wurde ihm ein Herzschrittmacher implantiert, elf Jahre später ist er trotz seines hohen Alters bei guter Gesundheit.

Den vorherigen Altersrekord bei den lebenden Männern hielt der Rumäne Dumitru Comanescu, er war bei seinem Tod am 27. Juni 2020 sagenhafte 111 Jahre und 219 Tage alt. Die älteste Person überhaupt war die Französin Jeanne Calment, sie wurde 122 Jahre und 164 Tage alt.

Die älteste lebende Frau ist Kane Tanaka aus Japan, ihr Rekord wurde Anfang letzten Jahres bestätigt, damals war sie 117 Jahre und 41 Tage alt (am 12. Februar 2020).

Mit Material von Keystone-SDA.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

28 Grammys: Beyoncé knackt den Rekord

1 / 10
28 Grammys: Beyoncé knackt den Rekord
quelle: ap invision / chris pizzello
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sibirien: So sieht es aus, wenn die Temperatur unter -35 Grad sinkt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Neue Stufe der Gewalt erreicht» – was dieses Wochenende in Frankfurt passiert ist

Nach den Ausschreitungen Ende Juni in Stuttgart ist es in der Nacht auf vergangenen Sonntag auch in Frankfurt zu Krawallen gekommen. So etwas habe er in Frankfurt «noch nie erlebt», sagte Polizeipräsident Gerhard Bereswill.

Gemäss dem Frankfurter Polizeipräsidenten Gerhard Bereswill wurden Einsatzkräfte in der Nacht auf Sonntag aus einer Menschenmenge mit Flaschen angegriffen, dies obwohl sie «deeskalierend» gehandelt hätten. Als die Randalen ausbrachen, hatten rund 3000 Menschen auf dem Opernplatz gefeiert. Bei den Zwischenfällen wurden mindestens fünf Polizisten verletzt.

39 Menschen seien in der Folge festgenommen worden, alle wurden inzwischen jedoch wieder auf freien Fuss gesetzt. Es werde wegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel