DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Rette mich vor einer arrangierten Ehe» – Brite sucht Braut mit augenzwinkernder Botschaft

Ein junger Bankangestellter sucht die Frau fürs Leben. Weil sich weder mit modernen Apps, noch mit den Kontakten der Tanten eine passende Heiratskandidatin finden liess, greift er nun zu einer eher unkonventionellen Taktik.
06.01.2022, 09:1806.01.2022, 14:01

Wenn Tinder die Frau fürs Leben einfach nicht ausspucken will und die Tanten auch keine passende Frau auftreiben, dann ist es an der Zeit, das eigene Single-Leben mit einem dramatischen Paukenschlag zu beenden. Und genau das versucht Muhammad Malik in London und Birmingham.

Der Junggeselle wirbt auf riesigen Plakatwänden um eine Frau – mit einer augenzwinkernden Botschaft. Vor violettem Hintergrund posiert der 29-jährige Malik und bittet seine zukünftige Frau: «Rette mich vor einer arrangierten Ehe».

Malik betont gegenüber der BBC, dass er nichts gegen das Konzept der arrangierten Ehe habe, aber er würde es vorziehen, «jemanden auf eigene Faust zu finden». Malik wünscht sich eine Frau, die seinen muslimischen Glauben teile.

Seit dem Aushang der Plakate am Samstag habe der Bankberater nach eigenen Angaben Hunderte von Nachrichten erhalten. Allerdings habe er noch keine Zeit gefunden, diese auch durchzusehen: «Ich habe diesen Teil noch nicht durchdacht», gesteht er gegenüber BBC.

Familie und Freunde stehen hinter Malik

«Ich bin ein pakistanischer Desi», sagte Malik. «Wir verlassen uns normalerweise auf ‹die Macht der Tanten›». Aber diese Methode habe bei ihm nicht funktioniert. Und auch Dating-Apps hätten ihn eher «unbehaglich» fühlen lassen, obwohl er ein paar Dates an Land ziehen konnte.

Schliesslich schlug ein Freund vor, er solle doch klassische Werbung für sich selbst machen, um endlich eine Partnerin zu finden. Malik erklärt seinen Entschluss genau dies umzusetzen der BBC so: «Warum nicht – was kann schon passieren?»

Die Plakate sind noch bis am 14. Januar aufgehängt. Seine Familie unterstütze ihn voll und ganz – wobei «Ich musste meine Mutter ein wenig überzeugen», gibt Malik zu. (yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 der lustigsten Tinder-Profile, die du je gesehen hast

1 / 48
23 der lustigsten Tinder-Profile, die du je gesehen hast
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Unglaublich viele Leute in der Schweiz sind in offenen Beziehungen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Schweden seinen Atommüll für 100'000 Jahre vergraben will
Schweden will als zweites Land der Welt eine Mülldeponie für hoch radioaktiven Atommüll bauen. Wie die Pläne aussehen und wie weit die Schweiz bei der Suche einer Atommüll-Endlagerung ist.

Die Frage stellt sich der Menschheit seit der Inbetriebnahme der ersten Kernkraftwerke Mitte der 50er Jahren: Was geschieht mit den nuklearen Abfällen?

Zur Story