DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Valentina Fluchaire zwischen der zweitplatzierten Miss Thailand Ruethaipreeya Nuanglee (l.) und der drittplatzierten Miss Brazil Ariella Moura.
Valentina Fluchaire zwischen der zweitplatzierten Miss Thailand Ruethaipreeya Nuanglee (l.) und der drittplatzierten Miss Brazil Ariella Moura.
Bild: EPA

Mexikanerin siegt bei Schönheitswettbewerb für Transgender-Frauen

07.03.2020, 22:5108.03.2020, 16:25

Die Mexikanerin Valentina Fluchaire hat den Titel als schönste Transgender-Frau der Welt geholt. Beim Schönheitswettbewerb «Miss International Queen» in Thailand setzte sie sich am Samstag gegen 20 Mitbewerberinnen durch. Sie löst Jazelle Barbie Royale aus den USA ab, die im vergangenen Jahr den Titel gewonnen hatte.

Auf der Bühne im Ort Pattaya überreichte Royale ihrer Nachfolgerin Schärpe und Tiara.

Der vor allem bei ausländischen Sex-Touristen beliebte Ort Pattaya leidet derzeit unter der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus. Zahlreiche Touristen haben ihre Reisen aus Angst vor einer Ansteckung mit der Atemwegserkrankung Covid-19 abgesagt. In dem Ort, in dem der Wettbewerb seit 1984 ausgetragen wird, leben tausende Transgender-Frauen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drag Queens unter Beschuss, doch die Show geht weiter

1 / 33
Drag Queens unter Beschuss, doch die Show geht weiter
quelle: getty images asiapac / ulet ifansasti
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Transmenschen gelten nicht mehr als Kranke

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Das Berner Chemie-Genie Gertrud wollte die Welt vor Giftgas- und Atomkriegen retten

Gertrud Woker (1878–1968) war eine frühe Professorin, Pazifistin und Feministin. Dafür wurde sie in Amerika vom Ku-Klux-Klan und in der Schweiz von der Armee angegriffen. Und von ihren engsten Kollegen so lange zermürbt, bis sie unter Verfolgungswahn litt. Jetzt gibt es ihr Leben als Dokfilm im Kino.

Das Mädchen Gertrud interessiert sich für vieles. Haushaltstätigkeiten gehören nicht dazu. Weshalb es beschliesst, ganz einfach nie zu heiraten. Wenn es nicht heiratet, muss es auch nicht kochen oder putzen. Es wird sich in dieser Hinsicht sehr treu bleiben. Viel lieber lernt es. Zuerst für die Matura, heimlich, jede Nacht bis drei Uhr. Tagsüber darf es nämlich nicht ins Gymnasium, sondern wird ausgerechnet im Haushalten unterrichtet.

Die Nachtschichten sind Gertruds Gesundheit nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel