DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa08276992 (L-R) First runner up Miss Thailand Ruethaipreeya Nuanglee, Miss International Queen 2020 Miss Mexico Valentina Fluchaire, and second runner up Miss Brazil Ariella Moura pose with their trophies in Pattaya, Chonburi province, Thailand, 07 March 2020. Contestants from 21 countries are participating in the annual beauty contest for transgender women, which aims to promote the tourism industry in the resort city of Pattaya and create a positive image of transgender people.  EPA/DIEGO AZUBEL

Valentina Fluchaire zwischen der zweitplatzierten Miss Thailand Ruethaipreeya Nuanglee (l.) und der drittplatzierten Miss Brazil Ariella Moura. Bild: EPA

Mexikanerin siegt bei Schönheitswettbewerb für Transgender-Frauen



Die Mexikanerin Valentina Fluchaire hat den Titel als schönste Transgender-Frau der Welt geholt. Beim Schönheitswettbewerb «Miss International Queen» in Thailand setzte sie sich am Samstag gegen 20 Mitbewerberinnen durch. Sie löst Jazelle Barbie Royale aus den USA ab, die im vergangenen Jahr den Titel gewonnen hatte.

Auf der Bühne im Ort Pattaya überreichte Royale ihrer Nachfolgerin Schärpe und Tiara.

Der vor allem bei ausländischen Sex-Touristen beliebte Ort Pattaya leidet derzeit unter der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus. Zahlreiche Touristen haben ihre Reisen aus Angst vor einer Ansteckung mit der Atemwegserkrankung Covid-19 abgesagt. In dem Ort, in dem der Wettbewerb seit 1984 ausgetragen wird, leben tausende Transgender-Frauen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drag Queens unter Beschuss, doch die Show geht weiter

Transmenschen gelten nicht mehr als Kranke

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

185 TV-, Kino- und Bühnenstars sagen: Wir sind nicht (nur) heterosexuell

Es ist der Pressecoup dieser Tage: Deutschsprachige Schauspieler*innen haben sich zu einem Massen-Coming-out gefunden. Ihr Ziel: Alle dürfen endlich sein, wer sie wirklich sind. Und alle dürfen alles spielen. Auch Geschichten wie die eigene.

Natürlich wussten «in der Szene» schon alle immer Bescheid. «Hinter den Kulissen» also. Dort wo die Öffentlichkeit nicht hinschaut. Jedenfalls nicht so genau. Aber jetzt musste sie hinschauen. Denn 185 deutschsprachige Schauspieler*innen haben sich im aktuellen Magazin der «Süddeutschen Zeitung» geoutet. Als homo- oder bisexuell, als queer, non-binär und trans.

Sie nennen sich die #actout-Gruppe, sie haben ein Manifest verfasst, und dieses hat es einmal rund um den Erdball geschafft. …

Artikel lesen
Link zum Artikel