DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende Israelis demonstrieren gegen Diskriminierung Homosexueller



Tausende Israelis haben am Sonntag landesweit gegen die Diskriminierung Homosexueller demonstriert. In mehreren Städten, darunter Tel Aviv, Jerusalem, Haifa und Beerscheva, marschierten Menschen mit Protestschildern auf den Strassen.

In Tel Aviv blockierten Demonstranten vorübergehend eine zentrale Schnellstrasse. Tausende Mitglieder der LGBT-Gemeinde streikten ausserdem am Sonntag, dem ersten Tag der israelischen Arbeitswoche. LGBT steht für Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle. Viele Arbeitgeber unterstützten die Protestmassnahme.

Auslöser der Proteste war eine Änderung des israelischen Leihmutterschaftsgesetzes. Sie ermöglicht es künftig nicht nur heterosexuellen Paaren, sondern auch ledigen Frauen, mit Hilfe einer Leihmutter Kinder zu bekommen. Die Gesetzesänderung schliesst dagegen ledige Männer aus. Schwule Männer sehen sich dadurch des Rechtes beraubt, in ihrem eigenen Land Väter zu werden.

Viele homosexuelle Paare in Israel reisen ins Ausland, um dort unter hohem Kostenaufwand mithilfe einer Leihmutter ein Baby zu bekommen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ehe für alle» kommt vors Volk: Referendums-Komitee kann Unterschriften einreichen

Die Schweizer Stimmbevölkerung wird über die Erweiterung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare abstimmen dürfen. Die Unterschriften sind zusammen.

Die Schweizer Demokratie wird wohl bald über eines der emotionalsten Themen abstimmen dürfen: Die sogenannte «Ehe für alle». Das Gesetz dafür wurde vergangenen Dezember vom eidgenössischen Parlament beschlossen und sieht vor, dass künftig auch gleichgeschlechtliche Paare heiraten dürfen. Bislang wurde ihnen dies verwehrt mit Verweis auf die «eingetragene Partnerschaft».

Das «Ja» des Parlaments freute die Befürworter:innen und verärgerte gleichsam die Gegner:innen. Ein Komitee aus mehrheitlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel