DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf den zerstörten Hafen von Beirut, wo sich am 8. August eine massive Explosion erreignete.
Blick auf den zerstörten Hafen von Beirut, wo sich am 8. August eine massive Explosion erreignete. Bild: keystone

Zweiter Haftbefehl nach Explosion in Beirut

18.08.2020, 18:32

Nach der verheerenden Explosion in Beirut hat ein Richter einen zweiten Haftbefehl erlassen. Er richtet sich gegen den Leiter des Beiruter Hafens, Hasan Kuraitim, wie die staatliche Nachrichtenagentur NNA am Dienstag berichtete. Er sei zuvor vier Stunden verhört worden. Am Montag war gegen den Zollchef des Beiruter Hafens, Badri Dahir, der erste Haftbefehl erlassen worden.

Mehr als 16 Personen sollen Justizkreisen zufolge im Zuge der Ermittlungen zu der Katastrophe festgenommen worden sein. Hafendirektor Kuraitim sowie Zollchef Dahir und sein Vorgänger Schafik Marhi waren bereits am 7. August festgenommen worden.

Die Explosion am 4. August mit mindestens 180 Toten und rund 6000 Verletzten soll durch grosse Mengen Ammoniumnitrat verursacht worden sein. Diese waren nach Regierungsangaben über Jahre ohne Sicherheitsvorkehrungen im Hafen gelagert worden. 300 000 Menschen wurden obdachlos, grosse Teile der Stadt stark beschädigt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schwere Explosion am Hafen von Beirut

1 / 17
Schwere Explosion am Hafen von Beirut
quelle: epa / @tayyaraoun1
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe in Beirut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Immer mehr Länder auf Quarantäneliste ++ Hotelleriesuisse sieht Annullierungswelle
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story