International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Luftwaffe tötet bei Angriff in Libyen über 80 «IS»-Kämpfer



Kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Amt hat US-Präsident Barack Obama einen Grossangriff auf die Terrormiliz «IS» in Libyen angeordnet: Kampfjets der US-Luftwaffe bombardierten am Mittwochabend zwei Lager des «IS» in der libyschen Wüste und töteten dabei mindestens 80 Dschihadisten.

Das teilte Verteidigungsminister Ashton Carter am Donnerstag in Washington mit. Bei dem Angriff seien auch Drahtzieher von Terroranschlägen in Europa getroffen worden, sagte er. Unter den Getöteten seien «Leute, die aktiv an der Planung von Operationen in Europa arbeiteten oder die mit Anschlägen, die es in Europa gegeben hat, in Verbindung standen».

Nach Angaben eines Pentagon-Sprechers griffen B-2-Tarnkappenbomber der US-Luftwaffe die beiden Dschihadistenlager nahe der früheren «IS»-Hochburg Sirte an. Dabei seien Bomben und Raketen zum Einsatz gekommen.

Der Einsatz sei von Obama persönlich gebilligt worden und sei in Abstimmung mit der libyschen Einheitsregierung in Tripolis erfolgt, sagte der Sprecher. In den beiden Lagern hätten sich «IS»-Kämpfer nach der Rückeroberung ihrer früheren Hochburg Sirte durch Regierungsverbände gesammelt, um sich neu aufzustellen.

Die angegriffenen «IS»-Kämpfer hätten Uniform und Waffen getragen. «Sie haben ein Sicherheitsrisiko für Libyen, die Region und die nationalen Interessen der USA dargestellt», sagte der Sprecher. Er wertete den Einsatz als «Erfolg». Zivile Opfer habe es nicht gegeben.

Offensive zur «Befreiung» Sirtes

Sirte war das letzte grössere vom «IS» kontrollierte Gebiet in Libyen. Die regierungstreuen Truppen hatten im Mai eine Offensive zur Rückeroberung der Stadt gestartet und im Dezember offiziell die «Befreiung» der Stadt verkündet. Die US-Armee hatte die Regierungstruppen dabei unterstützt; ihren Einsatz in und um Sirte hatten die USA im Dezember für beendet erklärt.

Die Dschihadisten hatten sich 2014 in der Heimatstadt des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi festgesetzt und Sirte vor einem Jahr vollständig unter ihre Kontrolle gebracht. Die Extremistengruppe hatte dabei vom allgemeinen Chaos profitiert, das in Libyen seit dem Sturz und Tod Gaddafis im Herbst 2011 herrscht.

Kämpfe in Bengasi

Aus Libyens zweitgrösster Stadt Bengasi wurden am Donnerstag Kämpfe gemeldet. Die Zusammenstösse zwischen Truppen des örtlichen Machthabers Chalifa Haftar und dschihadistischen Rebellen begannen am Morgen, Kampfflugzeuge griffen Stellungen der Islamisten an, berichtete ein AFP-Korrespondent aus der Hafenstadt.

Ein Sprecher der von Marschall Haftar geführten Libyschen Nationalarmee (LNA) sagte, seine Verbände wollten die Dschihadisten aus ihren letzten Hochburgen in Bengasi vertreiben. Die Dschihadisten hatten die Stadt 2014 unter ihre Kontrolle gebracht.

Haftars Verbände haben inzwischen aber einen grossen Teil zurückerobert. Bei den Kämpfen kamen nach Angaben der LNA am Montag neun ihrer Kämpfer ums Leben und am Dienstag sechs. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Ich kann nicht atmen!»: Tod des Afro-Amerikaners in Minneapolis löst massive Proteste aus

Am Dienstag versammelten sich hunderte Menschen an dem Ort, wo der Afro-Amerikaner George Floyd von einem Polizisten während einer Verhaftung mit dem Knie erstickt wurde.

Wieder steht Amerika unter Schock, wieder wegen des gewaltsamen Tods eines Afro-Amerikaners. Am Dienstag versammelten sich riesige Menschenmengen an der Stelle, wo George Floyd einen Tag zuvor festgenommen worden war, um zu protestieren.

Was war passiert? Ein Polizist kniete bei der Verhaftung auf Floyds Nacken und ignorierte die flehenden Worte, er könne nicht atmen. Ganze sieben Minuten liess der Polizist nicht nach und ignorierte auch die lautstarken Einwände von eingreifenden Passanten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel