International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gerechtigkeit siegt: Einst gemobbt, weil sie anders ist – jetzt Model (aus selbem Grund)



Als Khoudia Diop 15 Jahre alt ist, zieht ihre Familie von Senegal nach Frankreich. Für den Teenager beginnt in dem fremden Land eine schwere Zeit, denn die Neue sieht ganz anders aus als ihre Mitschüler: «Ich wurde oft geärgert, als ich gross geworden bin – wegen der Farbe meiner Haut», erzählt sie rückblickend der Daily Mail.

Das ist vier Jahre her: Heute lebt Khoudia in New York und verdient ihr Geld als Model. Denn das, was in Europa noch Grund für Mobbing war, ist heute das Kapital der 19-Jährigen: Ihr tiefschwarzer Ton macht sie zu einem ganz besonderen Typ, der allerdings auch heute noch Ewiggestrige vor den Kopf stösst. «Online machen auch jetzt noch einige Leute Kommentare», ärgert sie sich.

Mit dem Modeln begann die junge Frau mit 17 Jahren – und hat sich inzwischen eine veritable Fangemeinde erarbeitet. Auf Instagram folgen ihr 300'000 Menschen, jede Menge Werbekunden buchen die Dame und die Medien sind landauf, landab begeistert von dem vermeintlich hässlichen Entlein, das jedoch von Anfang an ein schöner Schwan war.

Früher habe sie die Hater noch mit ihrem Rassismus konfrontiert. «Als ich älter wurde, lernte ich jedoch, mich mit jedem Tag mehr zu lieben und den negativen Leuten keine Aufmerksamkeit mehr zu schenken. Das hat sehr geholfen.» Sie wolle nun anderen jungen Frauen Mut machen, dazu zu stehen, anders zu sein, sagt die «Melanin Goddess» («Pigment-Göttin»).

«Die Botschaft an meine Schwestern: Es ist egal, wie du aussiehst, solange du dich innen schön fühlst.»

Khoudia Diop in der «Daily Mail»

Was für ein Lächeln!

Charmant, charmant!

Entdeckt wurde die Senegalesin, als Models für «The Colored Girl Campaign» gesucht wurden. Die Initiative feiert schwarze Frauen und zeigt die Bandbreite, die ihre Hautfarbe umfasst. Nun erobert sie Lifestyle- und Fashionmagazine – und macht Karriere mit etwas, für das sie früher intolerante Tölpel gehänselt haben. Manchmal siegt Gerechtigkeit dann eben doch. Und das ist seeehr gut so!

«Wenn du schon das Glück hast, anders zu sein, dann ändere dich niemals.»

Khoudia Diop

Das könnte dich auch interessieren:

Bild

Foto der Initiative «The Colored Girl Campaign»: Khoudia ist (eigentlich unverkennbar) die Dritte von links. bild: The Colored Girl Campaign

Bild

bild: The Colored Girl Campaign

(phi)

Frauen-Porträts aus aller Welt – weil Vielfalt wahre Schönheit ist

5 erfolgreiche Plus Size Models aus den USA

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fumo 28.10.2016 08:19
    Highlight Highlight Wenn ich jetzt schreibe dass ich Menschen die sich in Soz. Netzwerken selbst mit Nicks wie "God", "Goddess", etc. betiteln aus Prinzip nicht mag, kommen bestimmt wieder die Rhetoriker mit der Anmerkung dass ich der Meinung wäre dass ein Gott nicht schwarz sein kann ;).
  • Karl Müller 28.10.2016 00:29
    Highlight Highlight Schöne Frau, komischer Artikel.

    Wenn man das so liest, muss man unweigerlich denken, sie sei in Frankreich von "den Weissen" gemobbt worden, weil sie "eine Schwarze" ist.

    Schaut man aber auf ihre FB-Seite, sieht man, dass sie in Saint-Denis zur Schule ging. Wer diese Gegend kennt, weiss dass es ein eher gefährliches Unterfangen wäre, sich dort über "Schwarze" lustig zu machen.

    Deswegen wird ihre Erfahrung nicht falsch sein, aber man muss sich klarmachen, dass sie wahrscheinlich auch von "Schwarzen" gemobbt wurde. So wie blasse Rothaarige auch von anderen "Weissen" gemobbt werden.

    • Failai 28.10.2016 13:29
      Highlight Highlight Klar, colorism ist auch sehr präsent in der "schwarzen" Community! Sehe nicht einwoher du den Eindruck hast dass hier nur von den "Weissen" geredet wird??!
    • Failai 28.10.2016 13:34
      Highlight Highlight Man muss noch hinzufügen, als Nebenbemerkung: Colorism in den Communities stammt von der Kolonialzeit bzw. dem europäischen Schönheitsideal welches in den Kolonien verbreitet wurde (sowie all die anderen Gesellschaftsstrukturen)...
    • ElendesPack 28.10.2016 18:50
      Highlight Highlight Ah ja...colorism haben die Europäer nach Afrika gebracht. Genau.
      Vorher waren die dort alle die total unschuldigen kleinen Friedenstäubchen. Ich schwör.

      *Facepalm*
    Weitere Antworten anzeigen
  • gecko25 27.10.2016 22:59
    Highlight Highlight ob man siegt wenn man es zum Model schafft, sei mal dahingestellt
  • Tschüse Üse 27.10.2016 21:17
    Highlight Highlight Wirklich eine schöne Frau.
    • JuliaParadis 27.10.2016 22:12
      Highlight Highlight Wer blitzt denn da? Etwa im Artikel erwähnte Tölpel ?
    • Tschüse Üse 27.10.2016 22:23
      Highlight Highlight Anscheinend kommt mein Geschmack nicht bei Allen an.
    • DerTaran 27.10.2016 23:41
      Highlight Highlight Ich finde sie auch sehr hübsch, deshalb bezweifele ich aber auch etwas, dass sie lange gehänselt wurde. Schönen Menschen, egal welcher Hautfarbe, passiert sowas normalerweise nicht.
    Weitere Antworten anzeigen

Wenn du diese 18 Dinge tust, bist du ein richtiger Tubel*

*Tubel = Vollidiot, Arschloch, Flachzange ... Such dir was aus.

Eine Prise Anstand und Respekt gegenüber Mitmenschen und der Natur und schon könnten wir ein fröhliches Miteinander leben. Dass besonders Touristen lieber egoistisch als respektvoll handeln, haben wir gestern gelesen.

Aber auch im Alltag wäre von gewissen Leuten mehr Respekt wünschenswert, wie die folgenden Beispiele auf den Punkt bringen.

Unten geht's weiter ...

Artikel lesen
Link zum Artikel