International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ann Morgan: «Dieser gewaltige kulturelle blinde Fleck in meiner Lektüre war ein ziemlicher Schock.»
screenshot: youtube/ted

Eine Autorin liest aus jedem Land der Welt ein Buch – und dieses Werk steht für die Schweiz



Die Autorin Ann Morgan hatte sich stets für ziemlich belesen und weltoffen gehalten – bis sie eines Tages einen Blick in ihr Bücherregal warf: Dort fand sie nämlich praktisch ausschliesslich Werke aus dem britischen oder nordamerikanischen, sprich englischsprachigen, Raum. Kaum eine Übersetzung aus einem anderen Land liess sich ausmachen.

Diesen Moment empfand die Schriftstellerin als sehr beschämend, weshalb ihr klar wurde, dass sie an der Situation möglichst schnell etwas ändern musste. Und so fasste sie einen Entschluss: Innerhalb von einem Jahr würde sie aus jedem Land der Welt ein Buch lesen.

Komm mit auf die Reise

Gesagt – getan! Im Laufe des Jahres 2012 hat die Britin ganze 196 Bücher gelesen. Und damit nicht genug: Um ihre Erfahrungen mit anderen Leseratten zu teilen, hat die junge Frau aus London anschliessend einerseits ein Buch über das riesige Leseprojekt geschrieben und andererseits eine interaktive Grafik erstellt, die es uns ermöglicht, ihre Lesereise nachzuempfinden.

Indem du auf die einzelnen roten Punkte auf der Karte klickst, erfährst du, welches Buch Morgan aus dem entsprechenden Land gelesen hat. Zusätzlich wird dir eine kleine Zusammenfassung, die die Britin dazu verfasst hat, angezeigt.

Hier zum Beispiel Ann Morgans Europa-Karte:

karte: ideas.ted.com

Doch wie entscheidet man sich bei den Unmengen von Büchern, die es auf der Welt gibt, für ein einziges Buch pro Land?! Um dieses Problem zu lösen, hat Morgan ihre Leser um Mithilfe gebeten, indem sie einen entsprechenden Aufruf auf ihrem Blog veröffentlicht hat.

«Warum das Kind in der Polenta kocht»

Wie zu erwarten war, sind pro Land gleich mehrere Vorschläge eingegangen – orientiert hat sich die Britin aber vor allem an Tipps von Einheimischen. In dieser Liste kannst du sehen, welche Bücher ihr empfohlen worden sind und für welches sie sich am Ende entschieden hat.

Aus der Schweiz hat Morgan dieses Buch gelesen:

Warum das Kind in der Polenta kocht von Aglaja Veteranyi

Bild: randomhouse.de

Klappentext: «Warum das Kind in der Polenta kocht»

Das Kind einer rumänischen Artistenfamilie lebt in zwei Welten: der farbig verklärten Heimat von Zirkus und Wohnwagen, aber auch der harten Wirklichkeit des ständigen Fremd- und Unterwegsseins. Voller Illusionen ist die Familie den Verheissungen des Westens gefolgt, ein grosses Haus soll gekauft, die Tochter ein Filmstar werden, aber dann wird alles ganz anders. Mit den Augen eines jungen Mädchens, dessen Welt durch die unmittelbare Umgebung bestimmt wird, durch die Familie und die kleinen Ereignisse des Alltags, erlebt der Leser das Scheitern eines Traumes, der Selbstbetrug war von Anfang an.

Ann Morgan schreibt zu dem Buch aus der Schweiz folgende Worte:

«‹Warum das Kind in der Polenta kocht› ist ein autobiografischer Roman, in dem ein Mädchen das Leben ihrer umherziehenden Zirkus-Familie beschreibt. Zusätzlich zu dem Drahtseilakt, den Kindheit und Jugend mit sich bringen, muss sie mit der nächtlichen Angst umgehen, dass ihre Mutter – die Frau mit den Stahlhaaren – aus der Seilwinde fällt, an der sie im Zirkuszelt befestigt ist, ebenso wie mit der Gewalt und der sexuellen Bedrohung, die von ihrem Vater ausgeht, und dem Risiko, dass ihre Familie entlarvt, zurück nach Rumänien geschickt und dort hingerichtet wird.»

Die Autorin dieses Romas, Aglaja Veteranyi, wurde 1962 in Bukarest als Kind einer Zirkusfamilie geboren. Aufgewachsen ist Veteranyi in der Schweiz, weshalb ihr Buch auf deutsch verfasst ist. Im Jahr 2002 nahm sich die Schauspielerin und Schriftstellerin in Zürich das Leben.

Kennst du das Buch?

Wenn du wissen möchtest, was Morgan noch alles gelesen hast, kannst du dich im Folgenden durch die Karten klicken:

Ann Morgans Nordamerika-Karte:

karte: ideas.ted.com

Ann Morgans Südamerika-Karte:

karte: ideas.ted.com

Ann Morgans Afrika-Karte:

karte: ideas.ted.com

Ann Morgans Asien-Karte:

karte: ideas.ted.com

Ann Morgans Australien- und Ozeanien-Karte:

karte: ideas.ted.com

Hier erzählt Ann Morgan ihre Idee zu dem Projekt:

abspielen

YouTube/TED

(viw)

Mehr Bücher und Menschen, die du ums Verrecken kennen musst:

Die Schweiz im Untergrund: Tunnel, Bundesratsbunker und militärische Allmachtsphantasien

Link zum Artikel

«Kuss» – Simone Meier über ihr neues Buch, fiese Turnlehrer und Zombies

Link zum Artikel

Mit diesen 15 Lektüretipps hat dein Sommer tausende von guten Seiten!

Link zum Artikel

9 gigantische Schweizer Steine, die auf deinen Besuch warten

Link zum Artikel

Wer diese circa 34 Bücher nicht kennt, hat den Sommer verpennt 

Link zum Artikel

Drei Schweizer Sachbücher, bei denen ihr bestimmt nicht einschlafen werdet!

Link zum Artikel

22 Kinderbücher, die du früher verschlungen hast

Link zum Artikel

Der Mann mit Kaiserin Sisis Milchzahn und den Milliarden, die in Winterthur verrotten

Link zum Artikel

«Maggy! Wenn du in zehn Sekunden noch da bist, drücke ich die Delete-Taste». Claude Cueni, Schweizer Starautor und frischgebackener «Kortison-Onkel», legt mit «Pacific Avenue» erneut einen rasanten Mix aus Traum und Wirklichkeit vor

Link zum Artikel

«Da dachte Nina nach, ob sie biosexuell ist» – wenn Jugendliche schreiben, kommt das nicht immer richtig heraus

Link zum Artikel

«Servus Wolf Haas, haben Sie einen Lieblingsschriftsteller?» – «Eigentlich hat's mich deprimiert, ein Buch zu lesen»

Link zum Artikel

An Halloween beschloss Miranda July, dass es Zeit war, zu sterben

Link zum Artikel

Bücher gehören einfach unter jeden Baum – vor allem diese 7 Exemplare 

Link zum Artikel

Weil es genug hässliche davon gibt: Hier kommen 7 wirklich schöne Kinderbilderbücher 

Link zum Artikel

Dana Grigorcea macht die besten Stalin-Witze – und nebenbei hat sie einen Roman über das fast vergessene Bukarest geschrieben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Passend dazu: Die bekanntesten Werke von Günter Grass

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wuhu 16.03.2016 12:50
    Highlight Highlight "Warum das Kind in der Polenta kocht" ist mein absolutes Lieblingsbuch! Es hat an und für sich nicht sehr viel mit der Schweiz zu tun, aber trotzdem sehr lesenwert!
  • Gähn on the rocks änd röll 16.03.2016 11:36
    Highlight Highlight Fantastisch: die Idee, grundsätzlich soviel zu lesen, die Horizonterweiterung, das geäufnete Wissen!
  • Fumo 16.03.2016 10:06
    Highlight Highlight Wow, man will seinen Horizont erweitern indem man sich mit fremde Literatur auseinandersetzt und dann liest man in 365 Tage 196 Bücher...
    Wie viel aus jedem einzelnen Buch blieb hängen damit der Horizont nun auch wirklich erweitert sein kann? Weniger als zwei Tage pro Buch lässt nicht viel Zeit zur Verarbeitung.

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Mit 26 schrieb die Amerikanerin «Prozac Nation», das nächste grosse Suchtbuch einer Frau nach «Wir Kinder vom Bahnhof Zoo». Aber nicht die Drogen haben sie jetzt getötet, sondern der Krebs. Ein Nachruf.

Sie nannte sich Bitch. Machte das Wort zum Titel eines Buches, das sie ganz auf Heroin schrieb. Liess sich nackt aufs Cover setzen. Sorgte damit für einen verlagsinternen Skandal. Der Grafiker retouchierte ihre linke, bis dahin gut sichtbare Brustwarze weg. Da war sie 31 und «Bitch» war ihr Wutbuch. Ein feministisches Manifest. Eine Frustration.

Das Buch erschien 1998, ganze zwanzig Jahre vor #MeToo. Es pflügte sich durch die amerikanische Kultur- und Mediengeschichte, lieferte ganze Opfer- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel