Kinder
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil es genug hässliche davon gibt: Hier kommen 7 wirklich schöne Kinderbilderbücher 



Wer kennt es nicht, dieses überschwangere Angebot an Kinderbilderbüchern. Und entweder kann man sich dann für keines entscheiden oder sie sind allesamt so grauenhaft illustriert, dass man es einfach nicht übers Herz bringt, eines davon zu kaufen. Selbst dann nicht, wenn das Kind danach schreit und ruft: «Ich will, ich will, ich will!» Du guckst dir nur diese rosa glitzernde Prinzessin an, nach der das gierige Kinderhändchen greift, und dann sagt du Nein. 

Bilderbücher müssen auch uns ansprechen. Erwachsene müssen auch ab und zu in dieses freie Kinderreich eintauchen können, sonst zerbrechen sie noch am Ernst der Welt. Also los, wer ein bisschen fliehen will, darf sich jetzt gerne diese sieben ausgesuchten Bücher ansehen. 

1. «Was ist los, Frosch?» von Max Velthuijs

Bild

Das Buch ist vergriffen, kann aber hier noch bestellt werden. bild: tumblr/godricsgirl

Dieses wunderbare Büchlein ist den Zeichnerhänden des Niederländers Max Velthuijs zu verdanken. Das Fröschlein mit den rot-weiss gestreiften Hosen fühlt sich eines Tages sehr komisch. Es setzt sich auf einen Stein am Fluss, es weiss nicht, ob es glücklich ist oder traurig. 

Bild

Der Frosch ist auch ein bisschen ein Romantiker. bild: lesestoff

Der Hasen-Arzt hört sein kleines und wild schlagendes Froschherzchen ab, und sagt seinem Patienten: «Du bist verliebt!» Und wie er das ist! In die schöne, weisse Ente. Aber der Frosch ist schüchtern, er malt eine Zeichnung für die Ente – mit viel Grün, seiner Lieblingsfarbe, und legt sie in der Nacht auf ihre Türschwelle. Er pflückt ihr einen Blumenstrauss, aber auch der landet nur vor ihrer Haustür. Der Frosch rennt ganz schnell weg, damit die Ente ihn nicht sieht. Danach wird er aber plötzlich sehr waghalsig: Der von den ganz grossen Gefühlen überflügelte Frosch will den Weltrekord im Hochsprung brechen, um die Ente zünftig zu beeindrucken ...

Bild

Gefährlich hoch springt der Frosch ... bild: tumblr/godricsgirl

2. «Crictor: Die gute Schlange» von Tomi Ungerer

Bild

Dieses Prachtsexemplar gibt es hier.

Die Bilderbücher des französischen Illustrators und Schriftstellers Tomi Ungerer werden auf der ganzen Welt angeschaut. «Crictor» ist ein wunderhübsch simpel gezeichnetes Frühwerk des Strassburgers aus dem Jahr 1959 und erzählt die Geschichte der alten Madame Bodot, die von ihrem reisenden Sohn ein Päcklein kriegt. Es ist ganz rund und hat in der Mitte ein Loch. Was da wohl drin sein mag? Eine Boa! Madame Bodot kriegt einen Riesenschrecken, aber die Schlange ist sehr lieb, und so werden die beiden gute Freunde. 

Und nicht nur das. Am Ende kriegt Crictor sogar ein Denkmal. Wir verraten natürlich nicht, wofür. Es ist aber wohlverdient. 

Bild

Das Crictor-Denkmal. Bild: valentinagazzoni

3. «Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat» von Werner Holzwarth und Wolf Erlbruch

Man kann als Mensch wahrscheinlich kaum sagen, das Problem sei bekannt. Die grosse, stinkige Notdurft wird gemeinhin nicht auf unseren Köpfen verrichtet. Die Tauben lassen wir jetzt mal aus dem Spiel. 

Bild

Man beachte die Empörung des Maulwurfs und den schockierten Blick des Hasen. Hier kannst du dir dieses hübsche Büchlein bestellen. bild: schenkmich

Der kleine Maulwurf aber wird Opfer dieser höchst verwerflichen Tat. Und er ist kolossal empört darüber, man kann das ganz leicht an seiner Haltung und seinem Gesicht erkennen: Er hat eindeutig den Anschiss. Mit dem –  wohl geschwungenen und gut sitzenden – Fremdkot auf seinem Köpflein macht er sich auf den Weg, den Übeltäter zu überführen. 

Bild

Die Kuh war es eindeutig nicht. bild: schenkmich

Er geht strategisch vor. Er fragt alle Tiere, die ihm über den Weg laufen: «Hast du mir auf den Kopf gemacht?» Und zum Beweis ihrer Unschuld pfunden sie ihm vor die Füsse. Der Kot als Identitätsmerkmal. Das ist doch mal eine pädagogisch wertvolle Lektüre! 

4. «Freunde» von Helme Heine

Bild

Johnny Mauser und der dicke Waldemar bedienen die Pedalen, während Franz von Hahn das Velo steuert. Hier kann man «Freunde» bestellen. bild: shopwahl

Helme Heine ist in Deutschland geboren, wohnt aber jetzt in Australien. In der Bucht, wo einst Captain Cook landete. Er lebte lange in Südafrika und hat dort politisches Kabarett gemacht, in der Zeit, in der Apartheid herrschte und man jederzeit von der Geheimpolizei verhaftet werden konnte. Ein interessanter Mann, der Schöpfer dieser unsterblichen Bilderbuch-Helden. 

Bild

Waldemar ist in der Tat ein bisschen dick. bild: fucinemute

Heines «Freunde» sollten so gegensätzlich sein wie «Dick und Doof oder Don Quijote und Sancho Panza» hat der Autor in einem Interview mit der «Süddeutschen» verraten. Und so erschuf er «den dicken Waldemar, das Schwein, ein Typ wie Helmut Kohl, der die Dinge aussitzt». Der kleine Johnny Mauser ist listig und clever, nur so kann er überleben. Und Franz von Hahn ist der Künstler. «Der möchte gerne abheben, aber die Schwerkraft holt ihn immer wieder ein.»

Bild

Immer gemeinsam auf Abenteuer. bild: tumblr/twinkle-tea

Das Symbol für die Freundschaft der drei ist das Fahrrad: Keiner von ihnen kann es alleine fahren, zusammen aber gelingt es. Zusammen sind sie unbesiegbar.

5. «Die Perle» von Helme Heine

Bild

Biba wird bald etwas ganz Besonderes finden. «Die Perle» gibt's hier. bild: pikcha

Nun kommen wir zu einem weiteren Schmuckstück aus der wunderbaren Heine-Sammlung, das vielleicht einige noch nicht kennen. Es ist die Geschichte von Biba, der beim Spielen eine Flussperlmuschel findet und fest daran glauben will, dass sich darin eine Perle befindet. Verliebt guckt er seine Muschel an, presst sie überglücklich an sein pochendes Biberherz und fängt an, von seinem Reichtum zu träumen. 

Bild

Biba öffnet die Muschel nicht, aber er ist sicher, dass sich darin eine Perle versteckt.  bild: pikcha

Der Traum endet nicht gut für den kleinen Biba. Die Tiere vom Wald sind eifersüchtig und wollen auch eine solchen Schatz haben. Der grosse Perlenrausch setzt ein: Alles wird verwüstet, der Biberbau und auch der Wasserdamm und überhaupt alles Gute und Schöne. Aber irgendwann wacht Biba auf und tut natürlich das Richtige. 

6. «Wo die wilden Kerle wohnen» von Maurice Sendak

Bild

Der schabernacktreibende Max im Land, wo die wilden Kerle wohnen. Dieses sagenhafte Werk ist hier erhältlich. bild: buero-dlb

Der Schrifststeller und Illustrator Maurice Sendak wurde von Heine vor gut drei Jahren als «der grösste lebende amerikanische Kinderbuchautor» beschrieben. Inzwischen ist er leider gestorben. Aber seine Bücher nicht. Die Konservativen hatten keine Freude an seiner «grauslichen» Geschichte von Max und den wilden Kerlen, sie wollten sie sogar aus den öffentlichen Bibliotheken verbannen. 

Das war ihm egal. Er mochte interessante Menschen und das waren für ihn die Kinder. Für sie schrieb er, für die «härtesten Kritiker, die einem sagen, was sie denken und nicht, was sie meinen, denken zu müssen.» 

Max, der Protagonist seiner Geschichte, blieb für Sendak stets die «tapferste» und daher auch seine «liebste Schöpfung». Max, der sein Wolfskostüm anzieht und Unfug treibt. Seiner Mutter gefällt das natürlich nicht. Sie schimpft ihn «wilder Kerl» und schickt ihn ohne Abendessen ins Bett. Und so segelt er dann auch zu den wilden Kerlen, die ihn sehr mögen und ihn sogar zu ihrem König machen wollen.  

7. «Pitschi» von Hans Fischer

Bild

Pitschi ist aus den 50ern, aber hier noch immer erhältlich. bild: teachingauthors

Pitschi ist die Geschichte des Kätzchens, das immer etwas Anderes sein wollte. Ein Hahn, ein Hase, eine Ente, egal was, Hauptsache nicht das, als was es eigentlich geboren wurde. Ein sehr fein gezeichnetes, altes Büchlein von einem Schweizer, der schon sehr lange tot ist. In den 50ern hat Hans Fischer Pitschi für seine eigenen Kinder erschaffen. Und dann ist dieses eigenwillige Kätzchen quer über den Erdball gewandert. Bis nach Japan. Dort wird Hans Fischer noch immer gefeiert. Im Kinderbuch-Museum in Nagano findet sich die weltweit umfassendste Sammlung seines Kinderbuchschaffens.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 10.10.2016 13:01
    Highlight Highlight Mein Lieblingsbuch war "Im Hasenwunderland".

    Das ist schon ein wenig älter, erzählt aber zauberhafte Geschichten über Hasen und andere Tiere, Osterhasen, Engel und Menschen.

    Und es kommen viele schöne Farben und gaaaaanz viel Schokolade und Zuckerzeug drin vor! 😊
  • NatValCas 01.05.2015 20:48
    Highlight Highlight Da gibt es noch ein kleines Juwel: mein kleiner Kater Salomon von Regina von Castelberg.

    https://www.facebook.com/katersalomon
    http://www.kater-salomon.ch

  • Kitten 23.04.2015 11:38
    Highlight Highlight Ich fand "Der Regenbogenfisch" immer ganz toll. Allein schon weil es soooo schön geglitzert hat. :-)
    Benutzer Bild
  • Caprice 23.04.2015 08:49
    Highlight Highlight Pitschi ist das schönste Buch der Welt <3

    Auch sehr schön:

    Benutzer Bild
  • Markus L 23.04.2015 06:55
    Highlight Highlight Auch ein fantastisches Buch: Rosie Revere, Engineer (Gibts auch auf Deutsch): http://www.andreabeaty.com/uploads/1/5/2/4/15240358/5416368.jpg

  • JThie 22.04.2015 22:29
    Highlight Highlight Danke für die tollen Buchtipps!
  • Piti 22.04.2015 21:33
    Highlight Highlight Das finde ich auch ganz wundervoll!
    Benutzer Bild
  • Kaiserin 22.04.2015 16:28
    Highlight Highlight Der Maulwurf ist legendär! Auch die anderen Kinderbücher wecken viele schöne Erinnerungen... Danke!
  • Louie König 22.04.2015 15:57
    Highlight Highlight Ist es möglich das "Schellenursli" und noch weitere Kinderbücher auch aus der Feder von Hans Fischer stammen? Diese Bücher haben mir in meiner Kindheit ausserordentlich gut gefallen.
    • Anna Rothenfluh 22.04.2015 16:15
      Highlight Highlight Schellenursli ist von Selina Chönz (Geschichte) Alois Carigiet (Engadin). Stimmt! Ist auch sehr hübsch! Hier für dich:
      Benutzer Bild
    • Louie König 23.04.2015 08:47
      Highlight Highlight Vielen Dank.
      Vielleicht sollte ich diese Bücher schon mal kaufen, vorsorglich für den Fall, falls es mal Kinder gibt.
  • Michèle Seiler 22.04.2015 14:59
    Highlight Highlight "Pitschi" ... ❤️ Danke fürs Auffrischen der Erinnerungen. Als ich noch ein kleines Kind war, habe ich es gelesen/mir vorlesen lassen ...

    Wenn's dort an irgendeiner Stelle an PC gefehlt haben sollte, ist es bei mir nicht hängengeblieben. ;-)
  • mastermind 22.04.2015 13:26
    Highlight Highlight Nicht zu vergessen wäre noch "Herr Glück" von Herr-der-Ringe-Autor Tolkien mit originalen Illustrationen von ihm. Google zeigt euch gerne Bilder :)

Arbeitgeber sollen bei Burnout zahlen – die Bürgerlichen sind wenig begeistert

Linke Politiker fordern, dass Burnouts als Berufskrankheit anerkannt werden. Das befeuert die Diskussion darüber, ob das Arbeitsrecht noch zur heutigen Arbeitswelt passt.

Die Welt dreht sich schneller als früher, und das wirkt auch in die Arbeitswelt hinein. Immer mehr Arbeitnehmer geben an, dass sie mehr leisten müssen, als sie können. Im neusten Job-Stress-Index sagen 27 Prozent der Befragten, dass die Belastung ein kritisches Ausmass erreicht habe.

Es gibt zwar keine Schweizer Burnout-Statistik. Doch das Thema treibt Angestellte und Firmen zunehmend um. Und letzte Woche hat die Weltgesundheitsorganisation WHO das Syndrom in ihren Katalog aufgenommen, nicht als …

Artikel lesen
Link zum Artikel