DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Harry Potter»-Autorin J.K. Rowling mit dem Tod bedroht – Polizei ermittelt

Nach dem Angriff auf ihren Kollegen Salman Rushdie wird die Schriftstellerin bedroht. J.K. Rowling wandte sich an die Öffentlichkeit und schaltete die Polizei ein.
15.08.2022, 02:33
Ein Artikel von
t-online

Es waren beängstigende Szenen, die sich am Freitag bei einer Lesung des britisch-indischen Autors Salman Rushdie abspielten. Der 75-Jährige wurde auf offener Bühne mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Die Tat löste weltweit Entsetzen aus, auch bei vielen seiner Kollegen. So schrieb «Harry Potter»-Schöpferin J.K. Rowling bei Twitter, sie sei «angewidert» und verurteile die Attacke.

J.K. Rowling war wegen der Attacke auf Salman Rushdie «angewidert».
J.K. Rowling war wegen der Attacke auf Salman Rushdie «angewidert».Bild: keystone

Nun musste sie selbst die Polizei einschalten. Nach ihrem Post wurde die Britin mit dem Tod bedroht. Unter anderem schrieb ein User: «Mach dir keine Sorgen, du bist die Nächste.» Rowling liess dies nicht auf sich sitzen und machte den Kommentar öffentlich. Gleichzeitig teilte sie Bilder des vermeintlichen Autors der Drohung.

Die mittlerweile gelöschte Morddrohung gegen Rowling.
Die mittlerweile gelöschte Morddrohung gegen Rowling.bild: twitter/jk_rowling

«Gibt es eine Chance auf Hilfe?», wandte sie sich an die Twitter-Verantwortlichen und wies auf einen möglichen Verstoss gegen die Regeln des Online-Dienstes hin. Anschliessend bedankte sie sich bei ihren Fans für die Unterstützung und gab bekannt, dass die Polizei eingeschaltet sei.

J.K. Rowling schon mehrfach Adressatin von Morddrohungen

Für Rowling ist die Situation keine vollkommen neue. Bereits im Herbst 2021 machte sie bekannt, Morddrohungen erhalten zu haben. Sie könne damit ihr «Haus tapezieren», schrieb sie damals. Die «Harry Potter»-Erfinderin äusserte sich zuvor kontrovers zu den Rechten von Transfrauen. Kritiker werfen ihr Transfeindlichkeit vor, welche sie selbst energisch zurückweist.

Salman Rushdie soll sich nach dem Angriff auf dem Weg der Besserung befinden. Seinem Agenten zufolge könnte er ein Auge verlieren, die Nerven in seinem Arm seien durchtrennt und seine Leber sei durchstochen worden. Mittlerweile werde er aber nicht mehr künstlich beatmet und könne wieder erste Worte sprechen. ((t-online,spot on news,jdo ))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Yacht von J. K. Rowling

1 / 6
Die Yacht von J. K. Rowling
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico misst sich mit der Quidditch-Elite

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pontifax
15.08.2022 06:20registriert Mai 2021
Leben auf unserem Planeten eigentlich nur noch Geisteskranke?
427
Melden
Zum Kommentar
avatar
raab23@gmail.com
15.08.2022 09:23registriert Mai 2022
Suchen, finden, anklage und verurteilen. Wie die Hetzer im fall Samuel patty. Kneide Gnade für solche, die Mord Drohungen ausstossen. 6 Monate haft helfen den drohern, zuerst zu denken und dann zu schreiben.
251
Melden
Zum Kommentar
29
Sehen wir hier Putins «Atomzug»? Das sagen Experten
Ein Video aus Russland soll gemäss britischer Medien einen «nuklearen Konvoi» zeigen. Experten zeigen sich jedoch skeptisch.

Wladimir Putin steht unter Druck. Seine Armee verliert in der Ukraine eine Ortschaft nach der anderen. Die Teil-Mobilmachung hat das Kräfteverhältnis nicht zugunsten der Russen verschoben. Im Gegenteil. Im Internet machen Videos von betrunkenen russischen Soldaten die Runde, die in schlecht ausgerüsteten Rekrutierungszentren oder auf dem offenen Feld übernachten müssen. Die Kritik innerhalb Russlands an der militärischen Führung wird immer lauter.

Zur Story