International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Vorwahl in Iowa: Buttigieg-Sieg ++ 2 Dinge, die an ihm polarisieren



Ticker: Vorwahlen Iowa

Umfrage

Wer macht in Iowa das Rennen?

  • Abstimmen

5,993

  • Joe Biden15%
  • Bernie Sanders42%
  • Elizabeth Warren9%
  • Amy Klobuchar1%
  • Pete Buttigieg23%
  • Andrew Yang4%
  • Ein/e andere/r3%

Mehr zu den Vorwahlen in Iowa:

Trumps mögliche Gegner 2020

So schimpft Bernie Sanders über Donald Trump

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

141
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
141Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Platon 05.02.2020 11:02
    Highlight Highlight Wie sehen den die Caucuses bei den Republikanern aus, angenommen es gäbe ein Unentschieden? Dann müsste doch genauso eine Münze geworfen werden, oder nicht?
  • Bruno S.1988 05.02.2020 09:19
    Highlight Highlight Bernie hat mehr stimmen als Pete. Pete bekommt durch einen Münzwurf-entscheid seinen vierten Delegierten und hat somit gleich viele wie Bernie. Pete ist der Gewinner?!
    Wenn die Medien nun auch noch von einem "starken vierten Platz" für Biden gesprochen hätten, würde mich das nicht wundern...
  • irgendwie so: 05.02.2020 09:05
    Highlight Highlight Bei allen Peinlichkeiten:
    Immerhin scheint Biden in die "Wüste" geschickt worden zu sein - das lässt doch hoffen.

    Ach ja - und Losentscheide sind bei Unentschieden vielerorts vorgesehen - ist doch besser so als einfach den zu nehmen, der mehr Geld mit sich bringt oder so...
    • Bruno S.1988 05.02.2020 09:21
      Highlight Highlight Wie wäre es den zu nehmen, der mehr Stimmen bekommen hat? Ist das ein zu radikaler Gedanke in einem demokratischen system?!
  • koks 05.02.2020 08:24
    Highlight Highlight "Sanders hat am meisten Stimmen
    Obwohl Pete Buttigieg die meisten sogenannten «state delegates» (Delegiertenstimmen) erhalten hat, schlägt ihn Sanders im Bezug auf die Stimmenzahl. Bernie Sanders erhielt rund 3600 Stimmen mehr als Buttigieg. Entscheidend für den Sieg ist jedoch die Anzahl «state delegates» – in dieser Sparte führt Pete Buttigieg derzeit mit einem Vorsprung von etwa 25 Delegiertenstimmen."

    Ah, Bernie hat am meisten Stimmen der Bevölkerung, aber Buttigieg gewinnt? Ist ja wie bei der Wahl Trump. Weshalb hier keine Vorwürfe wegen Missachtung der Demokratie?
    • Max Dick 05.02.2020 09:20
      Highlight Highlight Das ist nicht Missachtung der Demokratie. Das ist in der Schweiz so, das ist in Deutschland so, das ist in UK so, das ist fast überall so, dass die Wahlsysteme der jeweiligen Ländern lokale Traditionen haben, und daher nicht unbedingt diejenigen mit den effektiv meisten Stimmen gewinnen.
      1999 z.B. hatte die SVP landesweit den grössten Wähleranteil, hatte dann aber in der Vereinigten Bundesversammlung nur die 4. grösste Fraktion. Haben Sie damals auch Vorwürfe zur Missachtung von Demokratie erhoben, koks?
  • Peter R. 05.02.2020 08:16
    Highlight Highlight Das ganze Wahlprozedere der Demokraten ist einfach nur eine Farce. Hin und her (ich bin für Bernie oh ich schaue mal was die Leute von Warren so erzählen - vielleicht stimme ich doch für Bernie), Münzenwurf etc.
    Buttigieg hat offenbar das Rennen gemacht - was hat er eigentlich für Vorzüge ausser das er schwul ist - ja klar er ist nicht 77/78 Jahre alt.
    • Max Dick 05.02.2020 08:31
      Highlight Highlight Der begabteste Debattierer, von den Top 4 klar die vernünftigsten politischen Ansichten. Er scheint mir am fähigsten fürs Amt zu sein. Noch Fragen?
    • Peter R. 05.02.2020 09:37
      Highlight Highlight Max Dick@
      Das Land braucht keinen Debattierer - es braucht einen Leader.
    • UncleHuwi 05.02.2020 09:41
      Highlight Highlight Befasse dich doch kurz mit den politischen Ansichten von Sanders. You get what you see. Bernie ist seit Jahrzehnten nicht von seinen Werten abgewichen und kämpft seit einer Ewigkeit für Gleichberechtigung. Dazu kommt noch dass er sich nicht von irgendwelchen Reichen Menschen, Firmen oder sonst was finanzieren lässt. Seine ganzen Wahlkampfspenden kommen von den "kleinen" Leuten! Er kämpft für das Volk und ich hoffe schwer das er das Rennen um die Präsidentschaftswahl macht. Go Bernie♥️
    Weitere Antworten anzeigen
  • HabbyHab 05.02.2020 07:39
    Highlight Highlight Ach ja, das übliche.. Bernie hat momentan mehr Stimmen (32,722) als Pete (31,458), Pete aber mehr Delegierte..
  • HabbyHab 05.02.2020 07:25
    Highlight Highlight Wieso erhalten in einem Bezirk, in dem Sanders 101 Stimmen und Buttgeig 66 Stimmen hat, beiden 4 Repräsentanten (und der 4. Buttgeiger wurde durch Münzwurf entschieden..)
  • dho 05.02.2020 04:30
    Highlight Highlight Sanders / Buttigieg the dream team of the next election.
  • Spooky 05.02.2020 03:30
    Highlight Highlight "Ich will eine Frauuu..."

    "Voglio una donnaaaa..."
    [
    Play Icon
    ]
  • -thomi- 05.02.2020 00:44
    Highlight Highlight Welcher Idiot baut eine App um einen Zähler hochzuzählen und das Resultat dann via Netz zu übermitteln? Ich meine, wenn ich App Programmierung lernen möchte, dann macht das durchaus Sinn. Aber so? Es muss nicht alles ums Verrecken digital sein. Bleistift und ein Fetzen Papier reichen völlig. Wäre schneller gegangen. Peinlich. Wäre ausserdem interessant, wenn Watson recherchieren könnte, ob am Gerücht, dass Buttigieg die Firma gesponsert hat, tatsächlich was dran ist.
    • HabbyHab 05.02.2020 07:26
      Highlight Highlight Zumindest ist der App-Ersteller Pete-Fan
  • Nonkonformist 05.02.2020 00:08
    Highlight Highlight Das wars dann jetzt hoffentlich für Grossvater Sanders. Der ist sowiso seit über vier Jahren nur ein feuchter Traum der europäischen Linken und des Ostküsten Establishment. Politisch völlig Chanenlos gegen Trump. Nicht einmal im Traum kann einer dieser demokratischen Clowns eine Wahl gegen Trump gewinnen.
    • HabbyHab 05.02.2020 07:26
      Highlight Highlight Nein.
    • Billy the Kid 05.02.2020 10:14
      Highlight Highlight @Nonkonformist
      Der wahre "Nonkonformist" ist Bernie Sanders und deswegen ist er auch der einzige, der gegen Trump überhaupt eine Chance hat.
      Biden und Warren sind so gut wie weg vom Fenster. Bloomberg ist ein weiterer Milliardär, der glaubt mit Geld alles kaufen zu können.
      Alle weiteren Kandidaten wie Pete, Yang und co. sind auf nationaler Ebene völlig chancenlos.
  • Do not lie to mE 05.02.2020 00:08
    Highlight Highlight Kaum zu glauben, ein Münzwurf entscheidet wer gewinnt
    Play Icon
    • PC Principal 05.02.2020 08:07
      Highlight Highlight Bei uns wird auch durch Zufall entschieden bei Gleichstand. Ich erinnere mich das war mal der Fall im Tessin.
  • Max Dick 04.02.2020 23:59
    Highlight Highlight Sehr gut, das gefällt mir. Buttigieg ist der mit Abstand beste Kandidat der Top 4. Und auch der mit den grössten Chancen, Trump zu schlagen. Sein Manko, dass er ziemlich unbekannt ist und viele nicht an ihn glaubten, sollte nun weg sein. Die Hoffnung, dass die USA in einem Jahr wieder einen guten Präsidenten, und keinen angry old man (egal ob den Linken oder den Rechten) haben, wächst.
  • goldmandli 04.02.2020 23:51
    Highlight Highlight Der screenshot von cnn ist auch irreführend. Sanders ist bei den Wählerstimmen vorne. Dass Pete trotzdem mehr delegierte gewinnen könnte ist einfach dem dummen caucus system geschuldet, das längst abgeschaft gehört.
    • HabbyHab 05.02.2020 07:27
      Highlight Highlight Und einige Entscheide, die per Münzwurf entschieden werden, obschon Stimmen-Verhältnisse eigentlich klar sind..
  • Triple A 04.02.2020 23:44
    Highlight Highlight Was für ein Zirkus! Irgendwie logisch, dass am Schluss der Zirkusdirektor Donald Trump heisst.
  • Cpt. Jeppesen 04.02.2020 23:09
    Highlight Highlight Gerade auf NBC gekommen, angeblich hätte nun Buttigieg gewonnen mit 27% und Bernie hätte 25%. Das haut mich jetzt schon um.
    Denn die Befragung der Parteien und (welche sich auch untereinander abgeglichen hatten) hatte folgendes Ergebnis ergeben Bernie 29% und Buttigieg war bei 26%, dann Warren und danach Biden.
    Jetzt sind natürlich den Spekulationen Tür und Tor geöffnet. Ich nehme mal an das wird noch für massive Unruhe sorgen.
    • PC Principal 04.02.2020 23:21
      Highlight Highlight Es sind erst 62% der Resultate, solche Schwankungen scheinen im normalen statistischen Bereich.
    • Cpt. Jeppesen 04.02.2020 23:41
      Highlight Highlight Wenn der DNC Iowa nicht in der Lage ist nach bald 24 Std. die Ergebnisse von 1700 Auszählungen vorzulegen, dann sollten sie das einfach sagen, anstelle von verfälschten Ergebnissen vorzulegen.
      Die Schlagzeile lautet nun "Buttigieg gewinnt Iowa", auch wenn dieses nicht verifiziert ist. Wenn es dann in 2 Tagen oder so es heisst, "oh, wir haben uns getäuscht", dann ist der politische Schaden für die anderen Kampagnen schon angerichtet.
      Ich bleibe dabei, es geht darum der Bernie Kampagne das Momentum zu nehmen, weil die Corporate Dems Bernie nicht siegen lassen wollen.
    • PC Principal 04.02.2020 23:58
      Highlight Highlight @Jappesen: Bei uns sind auch nicht alle Gemeinden gleichzeitig fertig mit Auszählen und es werden zuerst mal Hochrechnungen mit unvollständigen Resultaten gezeigt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gubbe 04.02.2020 15:25
    Highlight Highlight Michael Bloomberg wäre für mich der Mann meiner Wahl.
    • goldmandli 04.02.2020 18:20
      Highlight Highlight Warum? Ernsthafte Frage. Was lässt dich denken, dass bloomberg ein guter Präsident wäre?
    • kettcar #lina4weindoch 04.02.2020 19:28
      Highlight Highlight Nicht der Mann meiner Wahl, aber traurigerweise wohl der, der die größten Chancen gegen Trump hätte. Weiß, männlich, reich. Alles was die Amis an einem Kandidaten schätzen.
    • P. Silie 04.02.2020 23:56
      Highlight Highlight @ Kettcar: Genau! Deswegen 8 Jahre Obama
    Weitere Antworten anzeigen
  • René Obi 04.02.2020 14:22
    Highlight Highlight Den Republikanern traue ich durchaus zu, dass sie das bewusst und böswillig sabotiert haben.
    • Cpt. Jeppesen 04.02.2020 15:54
      Highlight Highlight Nicht die Republikaner. Wenn, dann war es der DNC, also die Demokraten selbst. Der Grund ist das Momentum von Bernie zu stoppen. Die Umfragen im Vorfeld haben gezeigt, dass Bernie als Sieger hervorgehen wird. Bernie aber passt den Corporate Demokrates überhaupt nicht. Diese wollen Biden, Buttigieg oder Bloomberg an der Spitze sehen. Passend dazu die Angriffe von Hillary gegen Bernie, kurz vor dem Iowa Caucas, sowie das Ändern der Spielregeln, so dass Bloomberg zur nächsten Debatte zugelassen wird, obwohl er nach den bisherigen Regeln nicht daran teilnehmen durfte.
    • P. Silie 04.02.2020 15:58
      Highlight Highlight Trump must be behind this.
    • Pana 04.02.2020 18:23
      Highlight Highlight Die Änderung der Regelung für die Debatte macht durchaus Sinn, und wird auch von den anderen Kandidaten begrüsst. Wenn er sich schon 10% der Stimmen erkauft, dann soll er sich auch den Gegnern stellen. Sich hinter gut gemachten Ads verstecken, kann jeder (mit Geld).
    Weitere Antworten anzeigen
  • rolf.iller 04.02.2020 14:13
    Highlight Highlight Wenn wieder mal wissen will, warum eVoting eine schlechte Idee ist, hier ist die Antwort
    • just sayin' 04.02.2020 16:00
      Highlight Highlight word
    • Bruuslii 04.02.2020 23:04
      Highlight Highlight absolut

      Play Icon


      Play Icon
    • PC Principal 04.02.2020 23:25
      Highlight Highlight In Iowa findet kein E-Voting statt, soweit ich weiss, es sind eine Art Gemeindeversammlungen. Bei uns im Kanton Fribourg ist vor ein paar Wochen bei der Ständeratswahl genau dasselbe passiert, ohne E-Voting. Die Resultate (auf Papier) konnten nicht übermittelt werden, weil die Software nicht funktioniert hat. Es gab ein paar Schlagzeilen, die CVP hat ein bisschen rumgepoltert aber nach ein paar Tagen war der Zwischenfall vergessen. Alles halb so wild.
  • John Henry Eden 04.02.2020 13:49
    Highlight Highlight Klobuchar und Buttigieg haben keine präsidialen Nachnamen. Simpel, aber wahr.

    Alle Präsidenten seit Washington hatten Nachnamen wie Cowboys, Astronauten oder Automodelle. Ausgenommen vielleicht Coolidge, doch immerhin steckte bei dem das Wort Cool drin.

    Klobuchar oder gar Buttigieg heissen Loser in billigen Komödien. Niemand würde einen «Chevy Klobuchar» oder den «Ford Buttigieg» kaufen. Psychologie wählt mit.
    • Pana 04.02.2020 14:18
      Highlight Highlight Barack Hussein Obama ist ein cooler Cowboy Namen.
    • Randalf 04.02.2020 15:34
      Highlight Highlight
      Aber als: "Ich fahre einen Obama" würde er schon durchgehen😉
    • Sapientia et Virtus 04.02.2020 16:18
      Highlight Highlight Bei Buttigieg bieten sich natürlich einige unappetitliche Wortspiele an: Wenn er etwas vermurkst, kann er es immer noch darauf schieben, dass ihm der Buttigieg von der letzten Nacht noch wehtut 😂!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Do not lie to mE 04.02.2020 13:45
    Highlight Highlight Es könnte hilfreich sein, einen Präsidenten und eine Regierung zu wählen, der die Technologie versteht, damit so etwas in Zukunft nicht mehr passieren kann.
    "Yang Gang"
    • Baruch de Spinoza 04.02.2020 16:10
      Highlight Highlight „[...] damit so etwas in Zukunft nicht mehr passieren kann.“ Sind Sie so unendlich naiv zu glauben, dass das präsidiale Technikverständnis irgendwie kausal wäre? Gehört das irgendwie zum Job?

      Aber klar, Ihr Trump ist für Sie sowas wie ein allmächtiges, allwissendes, gottähnliches, stabiles Genie, das die Technik ja selbst erfunden hat - am siebten Tag, als er Gottes Werk vollenden musste - deshalb feiern wir ja Sonntag.

      Dann bete ich als Ungläubiger jetzt mal zu Trump, dass der nächste Präsident weiss, wie er die Autokorrektur auf seinem iPhone aktiviert.
  • Tag ohne Sonne 04.02.2020 13:21
    Highlight Highlight Sorry, aber wer Wählt einen 78 Jährigen!
    Auch Warren is über 70 und Biden auch! Trump auch über 70!! Seht Ihr wohin es führt wenn man kein Vernüftiges Rentensystem hat! Scherz bei Seite!
    Ich könnte keinen von denen Wählen, denn es ist fraglich wie Vital die die 4 jahre im WH überstehn. Trump sieht ja heute auch viel älter aus als vor 4 Jahren und der ist den halben Tag gar nicht beschäftigt.
    Hoffe einen Jüngeren Kandidaten. Aber den Idealen gibt es leider nicht!
    • Pana 04.02.2020 14:54
      Highlight Highlight Klobuchar (ist 60), Warren (sieht aus wie 60), wären wohl die Alternativen. Aber es gibt gute alte Politiker, und schlechte junge. Soll der beste gewinnen. Egal wie alt.
    • LeBandiereaux 04.02.2020 15:36
      Highlight Highlight Wenn es, wie in den USA eine Beschränkung nach unten gibt (volljährig reicht nicht), sollte es auch eine Beschränkung nach oben geben
    • Tag ohne Sonne 04.02.2020 15:56
      Highlight Highlight @Pana
      Es sollte aber jemand unter 70 sein und vor allem nicht fast 80!!
      Und Gut, Natürlich! Aber das ist natürlich meine Sicht. Aber die Vorstellung das einige Kandidaten älter als mein Vater sind. Finde ich nicht so Sexy und ich bin Ü50!
    Weitere Antworten anzeigen
  • PC Principal 04.02.2020 12:58
    Highlight Highlight Bei der kürzlichen Ständeratswahl im Kanton Freiburg gab es genau das gleiche Problem mit der Wahlsoftware. Bei uns gab es auch ein bisschen Spott, aber ich denke dass bei uns das Vertrauen in die Demokratie gross genug ist, dass so ein Zwischenfall keinen Einfluss auf die zukünftigen Wahlergebmisse hat. In den USA ist sowas aber fatal und wird den Populismus noch weiter fördern.
  • Bruuslii 04.02.2020 12:48
    Highlight Highlight "Sanders und Buttigieg rufen Sieg aus"

    solche schlagzeilen bin ich mir eigentlich von afrikanischen bananerepubliken gewohnt 🤷🏻‍♂️
    • just sayin' 04.02.2020 16:01
      Highlight Highlight da kann ich dir ausnahmsweise mal zustimmen ;-)
  • PC Principal 04.02.2020 12:33
    Highlight Highlight Genau das gleiche Problem hatten wir doch kürzlich in einem Kanton in der Schweiz: Die Resultate konnten mit der Software nicht übertragen werden, und es hat dann sehr lange gedauert, bis das Endergebnis feststand. Wo war das nochmals?
    • Spooky 04.02.2020 22:05
      Highlight Highlight Das war im Kanton Zürich.
  • De-Saint-Ex 04.02.2020 12:28
    Highlight Highlight Ach, die USA... und das ist jetzt also die Nr 1 im Universum..? Nicht mal in der Lage, Vorwahlen durchzuführen. Vom Florida-Gate (Bush vs Gore) nichts gelernt... und ausgerechnet die Republikaner spotten, jene die soeben einen notorischen Lügner und Verfassungsbrecher im Amt bestätigt haben. Egal was diesen Herbst geschieht. Stand heute wird die Katastrophe kaum kleiner werden.
  • lilie 04.02.2020 12:04
    Highlight Highlight Was ist diese USA für ein Saftladen. 🤦‍♀️

    Wie ist es möglich, dass eine Partei ihre eigenen Wahlresultate erhebt? Das sollte doch durch eine unabhängige Institution geschehen. 🤦‍♀️🤦‍♀️

    Genau so krank wie der Impeachmentprozess, wo die Regierung beurteilt, ob sie an der Regierung bleiben soll. 🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️

    Ich hab gar nicht genug Facepalms in meinem Kleinhirn gespeichert, um das halbwegs angemessen zu kommentieren. 😳
    • PlayaGua 04.02.2020 12:13
      Highlight Highlight In der Schweiz finden die parteiinternen Ausmarchungen auch parteiintern statt. Aber kaum jemand käme auf die Idee, das telefonisch zu erledigen.
    • just sayin' 04.02.2020 12:47
      Highlight Highlight @lilie

      "Was ist diese USA für ein Saftladen. Wie ist es möglich, dass eine Partei ihre eigenen Wahlresultate erhebt? Das sollte doch durch eine unabhängige Institution geschehen."

      em... es ist überall so, dass die parteien selbst entscheiden, wen sie zur wahl senden wollen.

      ich bin überzeugt, dass du (wenn du scharf darüber nachdenkst) selbst draufkommst, dass der kommentar chli eigenartig ist.

      aber für ein paar getriggerte anti-trump/usa-herzli hat's gereicht.
    • lilie 04.02.2020 14:33
      Highlight Highlight @alle: Ich glaube, wir missverstehen uns gründlich.

      Es geht ja nicht darum, wen die Parteien zur Wahl aufstellen sondern wie.

      In den USA stellen sich die Kandidaten zur Vorwahl, es gibt im Vorfeld also Abstimmungen darüber, wer wie beliebt ist im Volk, ergo eine Chance hat im eigentlichen Rennen um die Präsidentschaft.

      Da wäre es dpch einiges seriöser, wenn die Vorwahlen von einem unabhängigen Institut durchgeführt würden. Ansonsten könnte man sich den Zirkus auch sparen, da zu viel Betrugsmöglichkeiten.

      Jetzt klar?

      @Magnum: Ich hab ja auch nicht Trump die Schuld gegeben. 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chrigi-B 04.02.2020 11:48
    Highlight Highlight Die Demokraten können nicht mal eine reibungslose Vorwahl abhalten.

    Und diese Clowns wollen im November Trump besiegen?
    • ChlyklassSFI 04.02.2020 14:23
      Highlight Highlight Trump ist der Clown der Clowns.
    • goldmandli 04.02.2020 18:28
      Highlight Highlight Ne, diese Clowns nicht. Bernie Sanders wird.
  • TT (TraugottTaugenichts) 04.02.2020 11:10
    Highlight Highlight Tja, Sanders ist zu links, dann wirds wohl am Ende doch Biden. Somit Haben die Amis dann wieder die Situation wie vor 4 Jahren, Zitat: "we have the Choice between a piece of shit and a fool".
    Klobuchar wäre meiner Meinung nach die ideale Kandidatin, leider ist sie allein aufgrund ihren Namens nicht wählbar. Ausserdem fehlts dann wohl an einem knackigen Wahlkampf ala Obama. Die nächsten 4 Jahre Trumpelditrump stehen an..
    • goldmandli 04.02.2020 18:29
      Highlight Highlight Sanders steht in vielen Poles ganz oben. Der ist nicht "zu links".
    • TT (TraugottTaugenichts) 05.02.2020 00:52
      Highlight Highlight Ja in den Polls der Demstates, aber für flipper in den Swingstates ist er nicht wählbar. Zu links und zu alt. Er ist seiner Linie treu, aber die ist recht sozi.
  • I_am_Bruno 04.02.2020 11:01
    Highlight Highlight Buttigieg muss alleine schon wegen seinem Namen gewinnen!
    • Amboss 04.02.2020 12:11
      Highlight Highlight Genau!!!

      Das wird dann echt witzig, den TV-Moderatoren zuzuhören, wenn sich dann "Buttitschett" oder "Buttitschietsch" oder "Buttitschiet" mit Annegret Kramp-Karrenbauer oder Kramp-Karrenbrauer oder Kamp-Krarrenbrauer oder Kramp-Knarrenbauer trifft...
  • Frida Kahlo 04.02.2020 10:40
    Highlight Highlight solle es tatsächlich stimmen, dass Joe Biden nur auf Platz vier gelandet ist, erachte ich das als sehr erfreulich.
    Es wäre der größter Fehler der Demokraten Ihn als Präsidentschaftskanditaten aufzustellen.
    • just sayin' 04.02.2020 12:51
      Highlight Highlight ach komm' schon!

      biden ist ein biologisches wunder!
      je älter der man wird, je mehr haare, schönere zähne und weniger falten hat er.

      in ca 10 jahren wird der aussehen wie 30!

      Benutzer Bild
  • geissenpetrov 04.02.2020 10:37
    Highlight Highlight Ob Warren oder Sanders, Joe mag die Biden nicht. Ba dum tss!
    • felixJongleur 04.02.2020 11:28
      Highlight Highlight Warren mag er schon, die hat sich ihm ja sozusagen schon als Kabinettsmitglied angedient mit ihren Attacken auf Sanders. Yang oder Gabbard sind da schon eher nicht Team sleepy Joe.
  • Der Buchstabe I 04.02.2020 10:13
    Highlight Highlight Bernie Sanders wäre das beste was diesem Land jemals passieren könnte!
    • Super8 04.02.2020 13:41
      Highlight Highlight Ja, wenn er Alte nicht schon vorher an einem neuen Herzinfarkt stirbt.
  • cal1ban 04.02.2020 09:45
    Highlight Highlight Wie sie sich intern zerlegen. Die Firma welche für die App verantwortlich ist, kommt auf Twitter nicht gut weg. Die Bernie Anhänger monieren jetzt schon, die Vorwahlen seien wieder gefälscht.

    https://mobile.twitter.com/ShadowIncHQ/status/1223331436054351873
  • Schreimschrum 04.02.2020 09:40
    Highlight Highlight GO YANG! #Yanggang
  • Perry_ 04.02.2020 09:39
    Highlight Highlight Yang wäre der richtige gewesen, aber sein Kernversprechen - UBI ist einfach zu kontrovers, stark und unwählbar.

    Aber abgesehen davon wäre es echt genial gewesen. Stellts euch vor: ein nüchterner, sachlich argumentierender, lösungsorientierter Yang neben einem quängelndem Trump. Da würde Trump wie ein Vollidiot aussehen! MATH!
    • Bruuslii 04.02.2020 12:54
      Highlight Highlight trump sieht selbst gegenüber anderen vollidioten immer als der maximal grösste vollidiot aus 🤷🏻‍♂️
  • haegipesche 04.02.2020 09:18
    Highlight Highlight 97%... Da wird ja sogar Jong-un neidisch. The cult is real
    • PlayaGua 04.02.2020 12:21
      Highlight Highlight Das ist für die Vorwahlen für einen amtierenden Präsidenten nicht ungewöhnlich. Meist gibt es gar keine Gegenkandidaten.
    • Bruuslii 04.02.2020 12:57
      Highlight Highlight haegipesch: "97%... Da wird ja sogar Jong-un neidisch. The cult is real"

      magnumm44: "Nein, ansonsten riskiert man, dass Doni Stimmen an einen anderen Kandidaten verliert."

      eben 🤷🏻‍♂️

      (beide haben recht, das wahlsystem der usa ist schurkenstaat-würdig)
  • Bert der Geologe 04.02.2020 08:58
    Highlight Highlight "A perfect App". Die Russen, oder waren es die Ukrainer (?) haben halt einfach gute Hacker.
  • Bruno S.1988 04.02.2020 08:31
    Highlight Highlight Bernies Wahlkampfteam hat die Resultate mit einer eigenen app erfasst. Sie haben auch alle Wahlzettel fotografiert. Fast so als ob dieses Chaos für Bernie gar nicht so überraschend kam!!
    • felixJongleur 04.02.2020 11:25
      Highlight Highlight Sanders und seine Leute wissen, dass sie sich auf allen Ebenen absichern müssen, zu viele wollen ihn nicht siegen sehen, nichts ist auszuschliessen.
  • stadtzuercher 04.02.2020 07:26
    Highlight Highlight Die Demokratenführung wird lieber wieder 4 Jahre Trump in Kauf nehmen, anstatt Bernie Sanders zu nominieren.

    Wie bereits bei der letzten Wahl.

    So gesellschaftsliberal und sozialdemokratisch sind die Demokraten dann doch nicht.
  • Kenmüll 04.02.2020 07:19
    Highlight Highlight Ok, sie brauchen noch ein wenig Zeit um die Resultate zu fälschen, damit Bernie nicht gewinnt...
  • _kokolorix 04.02.2020 07:11
    Highlight Highlight Da wird sich Putin aber ärgern. Sein Zögling kriegt 97% der Stimmen, während er sich bloss 77% erschwindeln konnte😒
    • Heinzbond 04.02.2020 08:47
      Highlight Highlight Naja wahlergebnisse von 97% sind eben Ergebnisse einer echten Demokratie, alles andere ist halt nur erkauft, erstunken, er logen und erpresst...
  • LukasBrunner 04.02.2020 07:08
    Highlight Highlight Meiner Meinung sollte Sanders der neue Präsident werden, da alle anderen nicht wirklich inhaltlich überzeugen.
    Jedoch ist Bernie in den USA einfach nicht wählbar, da er einfach als Kommunist abgestempelt wird und damit hat sich die Debatte.
    • bcZcity 04.02.2020 07:47
      Highlight Highlight Es wird so oder so ein Debakel für die Dems. Fängt ja schon bei den Vorwahlen an, Chaos pur, keine Einheit, kein Plan...pure Verzweiflung da man es noch immer nicht fassen kann dass der Trumpel Präsident ist!

      Ich habe die Kröte schon geschluckt dass wir den Typen noch 4 Jahre ertragen müssen. Die Welt ist eben nicht gerecht und wird es nie sein!

      Sollte sich die totale Überraschung ergeben und Trump verlieren oder auf andere Art aus dem Amt gekegelt werden, kann man ja noch Hoffnung haben.
    • Schlumpfinchen #notmeus 04.02.2020 08:39
      Highlight Highlight Neue Polls zeigen, dass Sanders noch immer sehr gut ankommt, wenn er als Socialist bezeichnet wird. Das funktioniert bei weitem nicht mehr so gut wie auch schon. Vor allem bei den Jungen verfängt das "Argument" nicht mehr.
    • Schlumpfinchen #notmeus 04.02.2020 13:51
      Highlight Highlight @bcZcity es sind demokratische Vorwahlen. Dabei geht es darum, welcher Kandidat die besten Argumente hat und wen die Wähler als Zukunft der Partei sehen. Es ist also logisch, dass es keine Einheit gibt. Vor vier Jahren gab es dasselbe in den republikanischen Vorwahlen, in denen ebenfalls viele Kandidaten antraten.
      Kein Plan ist ebenfalls Quatsch. Kandidaten wie Warren, Sanders, Yang und Buttigieg haben detaillierte Pläne aufgeschaltet, was sie als Präsidenten machen wollen. Leider interessiert das die amerikanischen Medien nicht, weil sie lieber über Politik berichten, als sei es Reality-TV.
  • Majoras Maske 04.02.2020 07:05
    Highlight Highlight Dass man dle Resultate nur per App, die nicht funktioniert oder per Telefon mit ewiger Warteschleife übermitteln kann, hinterlässt keinen guten Eindruck. Passt aber zu dem vermurksten Wahlsystem.
  • Goldjunge Krater 04.02.2020 04:41
    Highlight Highlight Hoffen wir, dass der Sozialist Sanders gewinnt! Dann kann sich Trump gemütlich zurücklehnen.
    • felixJongleur 04.02.2020 06:36
      Highlight Highlight Haha, du hast keine Ahnung. Trump fürchtet sich vor Sanders. Also los, hoffen wir beide auf Sanders!
    • Bruno S.1988 04.02.2020 08:26
      Highlight Highlight So wie sich damals Hillary auf Trump gefreut hat, freut sich heute Trump also auf bernie? Passt.
    • just sayin' 04.02.2020 11:49
      Highlight Highlight ich wünsche mir trump gegen warren.
      das würde ein spektakel!!
  • kettcar #lina4weindoch 03.02.2020 19:38
    Highlight Highlight Ach so, ‚Bernie Sanders‘ war gar keine Scherzantwort?
    • Pana 03.02.2020 23:59
      Highlight Highlight Hammer :D
    • Super8 04.02.2020 13:42
      Highlight Highlight Hehe
  • yoh 03.02.2020 18:41
    Highlight Highlight Warum wird hier über Irgendwelche Allianzen mit den Republikanern und „moderaten“ demokraten geredet?

    Ausnahmslos alle Rep. Senatoren beweisen doch genau in diesem Moment wie korrupt sie sind (Impeachement)?

    Das Ziel muss sein einen Dem. zu nominieren der auch bei den nächsten Zwischenwahlen motivieren kann um mehr Sitze im Senat zu gewinnen - etwas was Obama nicht! geschafft hat.

  • MartinZH 03.02.2020 17:53
    Highlight Highlight Ich denke eben nicht, dass es einem demokratischen Kandidaten gelingen wird, Donald Trump bei den nächsten Präsidentschaftswahlen zu verdrängen.

    Das hat nichts mit Sympathie oder Antipathie zu tun, sondern ist einfach eine nüchterne Einschätzung.

    Der politische Diskurs und die dringendsten Themen sind in den USA ganz anders, als wir hier in der Schweiz denken:

    Der Wirtschafts-Boom (Arbeitsplätze, Börse, Protektionismus, etc.) dominiert die Schlagzeilen. Das ist auch genau das, was der US-amerikanische Durchschnittsbürger wahrnimmt..!

    Und: Ein amtierender US-Präsident wird wiedergewählt. 😔
    • Träumer 03.02.2020 18:55
      Highlight Highlight Eines wenn nicht das dringendste Thema in den USA ist Healthcare! M4A hat bis zu 70% Zustimmung bei der Bevölkerung. Sogar bei Fox News war das Publikum für M4A aus dem Häuschen!

      https://thehill.com/hilltv/what-americas-thinking/412545-70-percent-of-americans-support-medicare-for-all-health-care

      Und nicht nur das, bei den Umfragen liegt Bernie mit 52 Punkte gegenüber Trump mit 43 bis zu 9 Punkte voraus und besitzt somit gemäss Umfragen die besten Chancen aller Dem. Kandidaten Trump zu besiegen.
      Play Icon
    • WHYNOT 03.02.2020 21:52
      Highlight Highlight Die Blitzenden können die Wahrheit nicht ertragen.
    • Tom H 04.02.2020 08:06
      Highlight Highlight @Martin ZH: ein amtierender Präsident wird oft, aber nicht immer wiedergewählt. Jimmy Carter, Bush Senior waren z.B. Präsidenten, die abgewählt wurden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Walter Sahli 03.02.2020 13:47
    Highlight Highlight Ich hoffe, sie entscheiden sich für eine/einen U70.
    • Pana 04.02.2020 00:06
      Highlight Highlight Ich hoffe sie entscheiden sich für einen ehrlichen, aufrichtigen Menschen und Politiker, der sich für das ganze Land und alle Menschen gleich einsetzt, die Gesetze und Verfassung respektiert, weder von Diktatoren schwärmt noch täglich einen neuen Rekord an Lügen erzielt. Alter? Who cares (oder WTF, wie Löpfe sagen würde 😉).
  • Do not lie to mE 03.02.2020 13:13
    Highlight Highlight Nur Andrew Yang hat "necessary cross over appeal to beat donald"
    Play Icon
    • blobb 03.02.2020 15:13
      Highlight Highlight So ein Quatsch. Also das "Nur" im Text.
  • Max Dick 03.02.2020 11:52
    Highlight Highlight Hoffe die moderaten Kräfte können sich auf einen Kandidaten einigen, damit Sanders verhindert werden kann. Die Antwort auf einen Rechtspopulisten darf nicht ein Linkspopulist sein.
    • Swisslord 03.02.2020 12:48
      Highlight Highlight Dick: Ja genau, weiter so wie in den letzten 30 Jahren. Noch mehr Geld für Bomben, noch grössere Steuererleichterungen für die Reichen, noch mehr Drogentote, noch mehr Amokläufe, noch mehr Überwachungsstaat, noch mehr Städte ohne sauberes Trinkwasser....

      Soll ich weitermachen?
    • Max Dick 03.02.2020 13:43
      Highlight Highlight @Swisslord: Gegen grössere Steuererleichterungen von Reichen, gegen Amokläufe und für sauberes Trinkwasser setzen sich die gemässsigten Kandidaten genauso ein wie der Isolationist Sanders. Clinton und Obama haben es bewiesen.

      Sanders, der als unfähig gilt, im Kongress Allianzen zu schmieden, wird hier viel weniger erreichen als Clinton und Obama es taten, und jeder andere demokratische Kandidat tun wird.

      @Roger Schmid: Was hat 2016 funktioniert?
    • Swisslord 03.02.2020 17:41
      Highlight Highlight @Dick: Obama hat die Steuererleichterungen von Bush permanent gemacht. Die Amokläufe werden mit Thoughts and Prayers von den moderaten bekämpft und Flint hat auch nach 8 Jahren Obama kein sauberes Trinkwasser.

      Sanders hat den Druck der Strasse auf seiner Seite.
      Die Moderaten haben die WallStreet und ihre reichen Spendern auf ihrer Prioritätenliste zuoberst. Und diese wollen keine Änderungen. Der kommt nur mit Sanders.
    Weitere Antworten anzeigen

Die «New York Times» über Trumps Schwiegersohn: «Er wird uns alle umbringen»

Jared Kushner hat in der Coronavirus-Bekämpfung eine führende Rolle übernommen. Dabei meint er, alles besser zu wissen als alle anderen.

Das ist Jared Kushner, Donald Trumps Schwiegersohn:

Seit 2009 ist er mit Ivanka Trump verheiratet. Zusammen haben sie drei Kinder. Kushners Job: Leitender Berater des Präsidenten.

Der 39-Jährige kümmert sich in der Trump-Administration um wichtige Belange wie etwa der Nahost-Politik. Neuerdings auch um die Bekämpfung des Coronavirus. Dort laufen die Dinge allerdings derart aus dem Ruder, dass die «New York Times», notabene eine der renommiertesten Zeitungen der Welt, den wohl mächtigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel