DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This Saturday, Nov. 30, 2013 photo, shows remains of parts of a Mozambique Airlines plane which crashed in the Bwabwata National Park, Namibia. The Mozambique Airlines plane carrying 33 people crashed, killing all on board, officials said Saturday. The plane crashed in the Namibian national park near the border with Angola and there were no survivors, Namibian police and Mozambican authorities said. An investigation of the cause was underway, and teams of experts headed to the scene. (AP Photo/NAMPA, Olavi Haikera)

Am 29. November 2013 hatte ein Pilot auf dem Flug Maputo-Luanda über dem namibisch-angolanischen Grenzgebiet eine relativ neue Embraer 190 bewusst in den Boden gesteuert – 34 Menschen starben. Bild: AP NAMPA

Andreas Lubitz ist nicht der einzige Linienpilot, der seine Passagiere in den Tod riss

Der Absturz des Germanwings-Airbus ist nicht der erste Crash, der möglicherweise absichtlich von einem Piloten ausgelöst worden ist.



US-Ermittler sind überzeugt, dass der Absturz einer EygptAir-Maschine 1999 vor der US-Ostküste auf Selbstmord des Co-Piloten zurückging. Weil sich keine technischen Ursachen für das Unglück finden liessen, hatten US-Behörden und andere Experten schon früh die Vermutung geäussert, der Co-Pilot habe die Maschine absichtlich abstürzen lassen. Dies war von EgyptAir stets bestritten worden.

Auf dem Stimmrekorder der Unglücksmaschine war zu hören, wie der Co-Pilot, während er die Maschine nach unten steuerte, aussergewöhnlich ruhig zu Gott betete.

Als der Pilot, der das Cockpit kurz verlassen hatte, bei seiner Rückkehr verzweifelt versuchte, die Maschine nach oben zu ziehen, erhielt er keine Hilfe. Auf dem Rekorder war zu hören, wie er immer wieder rief: «Zieh mit mir!». Der Co-Pilot habe darauf nicht reagiert, sondern die Maschine weiter in die Tiefe gesteuert. 

Ähnliche Fälle 1997 und 2013

Bereits zwei Jahre zuvor kamen amerikanische Ermittler zum Schluss, dass einer der beiden Piloten den Absturz eines Silkair-Fluges mit Absicht verursacht hatte. Der Absturz forderte 104 Tote. 

Zuletzt deuteten auch Ermittlungen beim Absturz eines Flugzeuges der Mozambique Airlines im Jahr 2013 auf einen möglichen Selbstmord durch den Piloten hin. 

Am 29. November 2013 hatte ein Pilot auf dem Flug Maputo-Luanda über dem namibisch-angolanischen Grenzgebiet eine relativ neue Embraer 190 bewusst in den Boden gesteuert – 34 Menschen starben.

Eine Untersuchungskommission fand später heraus, dass der Pilot sich im Cockpit eingeschlossen und absichtlich den Absturz auslöst hatte. Auch dort trommelte der ausgesperrte Flugkapitän verzweifelt gegen die Tür, bevor der bewusst eingeleitete Sinkflug in den Tod abrupt endete.

Die schlimmsten Katastrophen der Luftfahrt

1 / 20
Die schlimmsten Katastrophen der Luftfahrt
quelle: ap / chao soi cheong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auch der Pilot der verschwundenen MH370 unter Verdacht

Eine Boeing 777 von Malaysia Airlines war am 8. März auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking von den Radarschirmen verschwunden. Seitdem fehlt jede Spur. Malaysia hat die unaufgeklärte Tragödie offiziell als «Unfall» eingestuft. Die 239 Menschen an Bord wurden für «tot» erklärt.

Die malayische Polizei verdächtigte den Kapitän der MH370, Zaharie Ahmad Shah. Laut einem Bericht der «Sunday Times» ist es Spezialisten gelungen, gelöschte Daten in Shahs selbstgebautem Flugsimulator wiederherzustellen. Demnach habe der 53-Jährige zuhause die Landung auf einer weit abgelegenen Insel mit kurzer Landebahn geübt. Sie befinde sich im südlichen Indischen Ozean, wird aber von der «Times» nicht namentlich genannt.

Ebenfalls verdächtig erscheint den Ermittlern, dass Shah nach dem Unglücksflug offenbar keinerlei private oder berufliche Termine geplant hatte.(whr/sda/apa)

Flugzeugabsturz einer Germanwings Maschine im Süden Frankreichs

1 / 49
Der Absturz von Germanwings 4U9525 in Frankreich
quelle: ap/ap / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boeings Unglücksjet 737 Max ist wieder heiss begehrt

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat nach Wiederzulassung seines Unglücksjets 737 Max einen weiteren Grossauftrag hereingeholt. Die US-Billigfluggesellschaft Southwest Airlines habe weitere 100 Mittelstreckenjets der 737-Max-Reihe bestellt, teilte Boeing am Montag mit.

Zudem habe sich die Airline Kaufoptionen für 155 Maschinen gesichert, heisst es weiter. Damit hat Southwest bei Boeing jetzt 180 «Max»-Jets in der Standardversion 737-8 und 200 Exemplare der kleineren Version 737-7 geordert. Davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel