DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Suche nach dem vermissten MH370 der Malaysia Airlines dauert seit mehr als zwei Jahren an.
Die Suche nach dem vermissten MH370 der Malaysia Airlines dauert seit mehr als zwei Jahren an.Bild: REUTERS FILE PHOTO/REUTERS

Absturz MH370: Suche nach der vermissten Boeing 777 der Malaysia Airlines wird eingestellt

22.07.2016, 10:1222.07.2016, 11:05

Die chinesische Regierung hat die Suche nach der vermissten Boeing 777 der Malaysia Airlines eingestellt, wie die Nachrichtenagentur AP berichtet. Das Rätsel um Flug MH370 bleibt ungelöst.

In Malaysia beraten seit Freitagmorgen Minister aus Malaysia, Australien und China über das weitere Vorgehen im Fall MH370

Die Boeing 777 verschwand mit 239 Menschen an Bord am 8. März 2014 spurlos. Satellitenauswertungen legten später nahe, dass die Maschine im Indischen Ozean westlich von Australien abstürzte.

Die Suche hat bislang 180 Millionen australische Dollar (133 Millionen Franken) gekostet. Die Hälfte davon trug Australien, weil das Land für Such- und Rettungsmissionen in dem vermuteten Absturzgebiet zuständig ist. Den Rest zahlten Malaysia als Heimatland der Airline und China als Heimatland der meisten Passagiere.

Angehörige von Flugpassagieren protestieren gegen die Einstellung der Suche.&nbsp;<br data-editable="remove">
Angehörige von Flugpassagieren protestieren gegen die Einstellung der Suche. 
Bild: FAZRY ISMAIL/EPA/KEYSTONE

Canberra ist nach Medienberichten ohne konkrete Hinweise auf einen anderen Absturzort nicht bereit, mehr Geld bereitzustellen. Die Angehörigen der Insassen protestieren aber gegen ein Ende der Suche und wollen nötigenfalls versuchen, den Flugzeughersteller und andere zur Beteiligung an den Kosten zu drängen. (rar/sda/dpa)

Update folgt...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Taliban verbannen Frauen-Gesichter – mit diesem Widerstand haben sie aber nicht gerechnet
Die Taliban haben angeordnet, dass Frauen im Fernsehen einen Gesichtsschleier tragen müssen. Der Widerstand gegen diese Vorschrift ist kreativ.

Das frauenverachtende Regime der Taliban hält wieder Einzug im Leben der Afghaninnen. Der neueste Clou der Gotteskrieger: Nachrichtensprecherinnen müssen ihr Gesicht verschleiern.

Zur Story