DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bombendrohung auf Bordtoilette gefunden: Flug von Istanbul nach Basel musste umdrehen

17.04.2015, 11:5117.04.2015, 15:11

Flug TK1923 der Turkish Airlines von Istanbul nach Basel musste am Freitagmorgen nach einer Bombendrohung über Bulgarien umdrehen. In der Bordtoilette war eine Notiz gefunden worden, auf der stand: «Es gibt eine Bombe». Die Drohung stellte sich aber später als schlechter Scherz heraus.

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF

Das Flugzeug landete sicher auf dem Atatürk-Flughafen in Istanbul. Es war auf dem Rückflug von Jets der türkischen Luftwaffe eskortiert worden. Wie eine Sprecherin des Unternehmens mitteilte, waren 151 Passagiere an Bord der Boeing 737.

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF

Das Flugzeug wurde auf dem Flughafen in Istanbul in einen speziellen Hangar gerollt und von Sicherheitskräften durchsucht, schreibt CNN Türk. Dabei konnte jedoch nichts Verdächtiges gefunden werden, meldet die türkische Nachrichtenagentur DHA.

Vier Vorfälle in kurzer Zeit

Die Turkish Airlines werden zurzeit vom Pech verfolgt. Anfang März hatte ein Airbus A330 die Landung in Kathmandu (Nepal) verpatzt. Bei dichtem Nebel war die Maschine neben die Piste geraten. Dabei brach das Bugfahrwerk ein. Der Flughafen war tagelang blockiert. 

Am 30. März musste ein Flug von Istanbul nach São Paulo nach einer Bombendrohung abgebrochen werden. Die Maschine kehrte in die Türkei zurück. Das Gleiche ereignete sich zwei Tage später auf einem Flug von Istanbul nach Portugal. 

Eine Woche später, am 8. April, musste ein Airbus A321-200 der gleichen Gesellschaft wegen einer defekten Cockpit-Scheibe in Nürnberg notlanden. 

(whr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump-Anwalt Giuliani muss vor Kapitol-Gremium antraben

Der Untersuchungsausschuss zur Erstürmung des US-Kapitols vor gut einem Jahr will nun auch den Anwalt des damaligen Präsidenten Donald Trump befragen. Neben Rudy Giuliani wurden zwei weitere Trump-Anwälte namens Jenna Ellis und Sidney Powell sowie Trump-Berater Boris Epshteyn unter Androhung von Strafe zur Aussage vorgeladen, wie der Ausschuss am Dienstag mitteilte.

Zur Story