International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04841773 Two Indonesian farmers work on their field near the Mount Raung as its spews volcanic ash at Sumber Arum village in Banyuwangi, East Java, Indonesia, 11 July 2015. A volcanic eruption on Indonesia's Java island has forced the closure of four airports, including those on the popular tourist islands of Bali. Mount Raung, located in East Java province, has been spewing ash and rocks since June, prompting authorities to raise its alert to the second highest level.  EPA/CANDRA BUDI

Die Asche des Vulkans Raung löste auf Bali ein Flugverbot aus.  Bild: CANDRA BUDI/EPA/KEYSTONE

Internationaler Flughafen von Bali wieder geöffnet



Der internationale Flughafen auf der indonesischen Insel Bali hat am Samstag wieder geöffnet. Wie ein Sprecher des Verkehrsministeriums in Jakarta mitteilte, war aber noch nicht klar, wann die ersten Maschinen wieder starten und landen könnten.

Auf dem Flughafen sitzen seit Donnerstag tausende Touristen fest, weil wegen Vulkanasche ein Flugverbot ausgesprochen worden war. Die Aschewolken kamen vom gut 3300 Meter hohen Vulkan Raung auf der Insel Java.

Bali ist die einzige mehrheitlich von Hindus bewohnte Insel im hauptsächlich muslimischen Indonesien. Jedes Jahr fliegen Millionen Menschen wegen der paradiesischen Strände auf die Insel. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Armenien gibt mehr als 120 Orte in Karabach an Aserbaidschan ab

Im Konflikt mit Aserbaidschan um die Südkaukasusregion Berg-Karabach gibt Armenien die Kontrolle über mehr als 120 Ortschaften ab.

Die armenische Regierung veröffentlichte am Montag eine Liste mit insgesamt 121 Städten und Dörfern, die in die aserbaidschanische Kontrolle übergehen. Teils hatte Armenien die Kontrolle über die Orte zuletzt bei Kämpfen verloren, teils kommt es zu einer kampflosen Übergabe.

Der armenische Regierungschef Nikol Paschinjan hatte in der Nacht zum 10. November unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel