International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


2015 wurden 128 Journalisten umgebracht – weil sie ihren Job gemacht haben

14.12.15, 12:57 14.12.15, 13:38

Für Journalisten neigt sich ein weiteres verheerendes Jahr dem Ende zu: 2015 seien 128 Medienschaffende in 31 Ländern getötet worden, schreibt die Nichtregierungsorganisation Press Emblem Campaign (PEC) in ihrem am Montag in Genf veröffentlichten Jahresbericht.

Zu zwei traurigen Höhepunkten kam es bereits zu Beginn des Jahres: Am 7. Januar verübte der jemenitische Ablegers des Terrornetzwerks Al-Kaida einen Anschlag auf die französische Satirezeitung «Charlie Hebdo» in Paris. Nur wenige Tage später enthauptete die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Syrien den japanischen Journalisten Kenji Goto.

epa04598322 A photo from video allegedly released by the Islamic State shows Japanese hostage Kenji Goto (L) moments before his execution by beheading by an English speaking terrorist on 31 January 2015. Goto is the second Japanese terrorist executed by the group in the past week.  EPA/ISLAMIC STATE VIDEO ATTENTION EDITORS : EPA IS USING AN IMAGE FROM AN ALTERNATIVE SOURCE AND CANNOT PROVIDE CONFIRMATION OF CONTENT, AUTHENTICITY, PLACE, DATE AND SOURCE.

Kenji Goto wurde Opfer des IS.
Bild: EPA/ISLAMIC STATE

Die Gewalt gegen Medienschaffende sei nicht im Rückgang begriffen, sagte PEC-Generalsekretär Blaise Lempen am Montag. Im Gegenteil: die vergangenen vier Jahre seien für Journalisten die tödlichsten der letzten zehn Jahre gewesen.

Als Gründe für die hohe Opferzahl unter Medienschaffenden nennt die Organisation bewaffnete Konflikte in zahlreichen Ländern des Nahen Ostens, kriminelle Gewalt in einem halben Dutzend Länder in Lateinamerika und Morde durch Terroristen. Mehr als die Hälfte der Opfer wurden gemäss der PEC in Kriegsgebieten getötet.

Am Tödlichsten: Syrien, Irak, Mexiko

Gefährlichstes Land war dieses Jahr Syrien mit 11 getöteten Journalisten, gefolgt von Irak und Mexiko, wo je 10 Medienschaffende getötet wurden. Zu den zehn gefährlichsten Ländern gehörten dieses Jahr zudem Frankreich, die Philippinen und Libyen (jeweils 8) sowie Brasilien, Indien, Südsudan und Jemen (jeweils 7).

Bereits 2014 kamen 128 Medienschaffende bei ihrer Arbeit ums Leben. Die PEC hat ihre Zählung im Jahr 2006 begonnen. In zehn Jahren hat sie 1177 getötete Medienschaffende verzeichnet – dies entspricht einer Opferzahl von über zwei pro Woche.

Es dürfe nicht sein, dass Journalisten ihre Arbeit in Kriegsgebieten und anderen gefährlichen Gegenden nicht mehr ausüben könnten, sagte PEC-Generalsekretär Lempen. Er rief die internationale Gemeinschaft dazu auf, die an Journalisten begangenen Verbrechen sorgfältig zu untersuchen und stärker gegen Straflosigkeit vorzugehen.

(sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

US-Republikaner schlägt Reporter – und Donald Trump feiert ihn dafür

Im vergangenen Jahr war ein Reporter der britischen Zeitung «Guardian» zu Besuch beim republikanischen Abgeordneten von Montana, Greg Gianforte. Dieser wurde bei Fragen zur Krankenversorgung derart wütend, dass er handgreiflich wurde («Did you just body-slam me?» – Ja, das hat er, siehe Video).

Der Fall sorgte für einigen Aufruhr, war in der Zwischenzeit aber längst vergessen. Bis Donald Trump diesen Donnerstag in Montana auftauchte. An einer Wahlkampfveranstaltung griff der US-Präsident das …

Artikel lesen